Marco Reus im Interview:"Wirklich gezweifelt habe ich nie"

Lesezeit: 7 min

FILE PHOTO: Bundesliga - Borussia Dortmund v Bayern Munich

"Ein moderner Offensivspieler muss flexibel sein", sagt Marco Reus.

(Foto: REUTERS)

BVB-Kapitän Marco Reus erzählt, warum er seinem Körper trotz zahlreicher Verletzungen immer vertraut hat - und erklärt, wie er beim DFB die Position von Mesut Özil übernehmen will.

Interview von Christof Kneer

Marco Reus gehört zur Generation von Thomas Müller, Mats Hummels und Jérôme Boateng, aber was die Zahl seiner Länderspiele angeht, 36, gehört er in die Gruppe der Jüngeren um Joshua Kimmich, der bisher ebenfalls 36 Mal für Deutschland aufgelaufen ist. Wegen zahlreicher Blessuren hat Reus viele Länderspiele verpasst, eine Zeitlang galt die traurige Faustregel, dass sich dieser begabte Offensivspieler pünktlich vor Turnieren verletzt. Reus war der ewige Konjunktiv des deutschen Fußballs, im Moment glänzt er aber als Kapitän in Dortmund und wirkt auch körperlich stabil - trotz der Fußprellung, die er zum SZ-Interview mitbringt und die ihm im Testspiel gegen Russland am Donnerstag in Leipzig eine Erholungspause bescheren wird.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
SZ-Magazin
Familie
Wenn nichts mehr hilft
Pfannen-Guide
Essen und Trinken
"Wer 80 Euro für eine beschichtete Pfanne ausgibt, ist gut bedient"
Influencer
Jetzt mal ehrlich
Russland
"Frieden und Frieden und Frieden"
Psychologie
Wie man im Alter geistig fit bleibt
Zur SZ-Startseite