Fußball Maradonas wundersame Reise durch die Fußballwelt

Standesgemäß motorisiert: Diego Maradona fährt zur Begrüßung bei seinem neuen Verein Dinamo Brest im Militärjeep vor.

(Foto: REUTERS)
  • Diego Maradona fährt - auf einem robusten Militärjeep XXL thronend - aufs Gelände seines neuen Vereins Dinamo Brest.
  • Dem Tabellensechsten der weißrussischen Liga soll er als Vorsitzender zu sportlichen Erfolgen verhelfen.
  • Dafür bekommt der Argentinier eine neue Jugendakademie, die nach ihm benannt ist, und ein kolportiertes Gehalt von rund 20 Millionen Dollar.
Von Frank Nienhuysen

Es war nur ein kleiner Schritt für Diego Maradona vom Finale der Fußball-Weltmeisterschaft bis zum Liga-Spiel gegen Schachtjor Soligorsk. Russland und Weißrussland liegen in gütlicher Nachbarschaft, ein kurzer Weg ist es also gewesen von Moskau bis Brest, der dann auch noch mit einem brandenden Empfang endete. Er ist also doch gekommen. Dinamo Brest war sichtlich bemüht, der Veranstaltung Berechenbarkeit und Stabilität zu geben, nachdem Maradona bei der WM im Furor fast von der Tribüne gefallen wäre und dann wiederum mal leise vor sich hin döste. Der weißrussische Klub stellte dem berühmten Argentinier einen robusten Militärjeep XXL zur Verfügung, in dem er langsam und sicher im Stadion an den Zuschauern vorbei tuckerte, Handküsschen warf und lächelnd mit dem blau-weißen Vereinsschal wedelte. Es ist jetzt sein Verein.

Diego Armando Maradona ist also nun Vorsitzender des weißrussischen Tabellensechsten Dinamo Brest. Viele können das immer noch nicht fassen. Die Bilder vom Mai waren ja auch etwas untergegangen in der anschwellenden Bugwelle so kurz vor der WM in Putins Russland. Damals unterschrieb Maradona auf dem Sofa eines Hotelzimmers einen Dreijahresvertrag, und Brest schwärmte: "Ja, er ist bei uns." Etwas vorschnell nannte sich Maradona dann "Präsident" des Vereins, bis ihm dezent erklärt wurde, dass es in Weißrussland nur einen Präsidenten gebe: Alexander Lukaschenko.

Fußball-WM War's das?
Fußball-WM

War's das?

Lionel Messi war bei dieser WM zu oft alleine und selten eingebunden ins System seiner Mannschaft. Nach dem WM-Aus ist seine Zukunft offen - womöglich stand er zum letzten Mal auf der ganz großen Bühne.   Von Benedikt Warmbrunn

Maradona hat sich mit dieser feinen Etikette abgefunden, Lukaschenko will er als Fan seines Vereins und für ein gemeinsames Foto gewinnen, außerdem: "Wir präsentieren der Welt heute ein neues, modernes Stadion. Und auch eine beeindruckende Jugend-Akademie, die meinen Namen trägt", sagte Maradona am Montagabend bei der Pressekonferenz, kurz vor der 1:3-Niederlage gegen Soligorsk: "Das wird eine Akademie für die größten Talente."

Vom Messi-Trainer zum Vereinsvorsitzenden in Brest

Maradonas wundersame Reise durch die Welt von Vereinen mit eher gedämpftem Klang setzt sich also fort. Nach seiner Zeit als Argentiniens Nationaltrainer, in der er mit Lionel Messi arbeiten durfte, trainierte Maradona Al-Wasl in Dubai, dann Al-Fujairah in den Vereinigten Arabischen Emiraten. Erfolgreich war der Weltmeister nirgendwo.

Auch Dinamo Brest ist bisher noch nicht die ganz große Nummer in Weißrussland. Dauersieger ist in den vergangenen zwölf Jahren Bate Borissow gewesen, auch Dinamo Minsk ist bekannter, und sogar der Gegner vom Montag, Soligorsk, steht derzeit auf Platz vier noch besser da als Brest. Doch der Weg geht hinauf, im vorigen Jahr gewann der Klub zum zweiten Mal in seiner Geschichte den weißrussischen Pokal, das Stadion ist regelmäßig deutlich voller als das in Minsk. Und jetzt ist auch noch Maradona da, für kolportierte 20 Millionen Dollar, wie die argentinische Zeitung La Nación berichtete.

"Wir werden versuchen, ein Team zu schaffen, das um die besten Plätze kämpfen wird", sagte Maradona. Geld ist immerhin vorhanden, seitdem vor zwei Jahren ein aus den Emiraten stammender Scheich den Klub übernommen und eine Menge investiert hat. Dessen Unternehmen handelt mit weißrussischen Traktoren, Obst und Gemüse, und so konnte er sich auch Valdas Ivanauskas als Sportdirektor und den früheren Schalker Radoslav Latal leisten, die aber schon wieder Vereinsgeschichte sind. Wie auch der Scheich selbst. Dessen Interessenvertreter in Weißrussland, Alexander Saizew, spielt nun Medien zufolge die größte Rolle im Klub, während für die Außendarstellung von Dinamo Brest die frühere Miss Weißrussland eingestellt wurde. Auf eine Anfrage, wie wichtig dabei Maradona künftig sein wird, gab sie aber leider keine Antwort.

Fußball-WM Trauriges Leben als Konsumprodukt

Diego Maradona bei der WM

Trauriges Leben als Konsumprodukt

Diego Maradona, nach eigenen Angaben seit Jahren von der Kokainsucht befreit, wirkte zuletzt wie auf Drogen. Argentinien belastet er wie ein erdrückender, allgegenwärtiger Schatten.   Von Javier Cáceres