Manchester United:Van Gaal kauft für 33,5 Millionen Euro ein

Lesezeit: 4 min

Manchester United sign Dutch forward Memphis Depay

Bekannt aus der Nationalmannschaft: Louis van Gaal und Memphis Depay.

(Foto: Koen Van Weel/dpa)

Manchester United verpflichtet den umworbenen Stürmer Memphis Depay vom PSV Eindhoven. Nach seinem Innenbandriss gibt es positive Nachrichten um David Alaba. Gerald Asamoah gibt hingegen sein Abschiedsspiel.

Fußball, England: Der auch beim FC Bayern gehandelte niederländische Fußball-Nationalspieler Memphis Depay wechselt im Sommer von der PSV Eindhoven zum englischen Topclub Manchester United. Wie beide Vereine am Donnerstag bekanntgaben, erzielten sie eine Einigung über den Transfer. Die geschätzte Ablösesumme liegt im zweistelligen Millionen-Euro-Bereich. Laut der englischen Zeitung Telegraph bei knapp 33,5 Millionen Euro (25 Millionen britische Pfund). Der 21 Jahre alte Depay ist mit 21 Treffern momentan bester Torschütze der niederländischen Ehrendivision. Zuletzt war der talentierte Außenstürmer bei mehreren europäischen Topclubs im Gespräch gewesen - auch in München.

Fußball, FC Bayerm: Rund fünf Wochen nach seiner Knieverletzung ist David Alaba vom FC Bayern München am Donnerstag wieder ins Lauftraining eingestiegen. Das teilte der deutsche Fußball-Meister einen Tag nach der 0:3-Niederlage im Halbfinal-Hinspiel der Champions League beim FC Barcelona mit. Der 22 Jahre alte Außenverteidiger aus Österreich hatte im Länderspiel gegen Bosnien-Herzegowina Ende März einen Innenbandriss im linken Knie erlitten. Sein Club hatte daraufhin eine Ausfalldauer von gut sieben Wochen prognostiziert.

Fußball, Asamoah: Fußball-Bundesligist Schalke 04 veranstaltet ein Abschiedsspiel für Publikumsliebling Gerald Asamoah. Unter dem Motto "Asa seine letzte Schicht" läuft der frühere Nationalstürmer am 14. November ein letztes Mal im Trikot der Königsblauen auf. In der Veltins-Arena treffen die "S04-Allstars" auf die "Asa-Allstars". "Das wird eine sehr emotionale Geschichte", sagte der gebürtige Ghanaer Asamoah, der nach dem letzten Saisonspiel der Schalker U23 seine Karriere beendet. Der 36-Jährige fiebert dem Spiel entgegen: "Ich hatte auf Schalke eine unglaublich schöne Zeit, habe hier viele Freunde gewonnen. Dass ich noch einmal vor diesen sensationellen Fans auflaufen darf, ist ein überragendes Gefühl." Unter anderem haben Asamoahs ehemalige Schalker Weggefährten Mike Büskens, Kevin Kuranyi und Lincoln zugesagt. Ebenfalls dabei ist Weltmeister Philipp Lahm.

Boxen: Vier Tage nach seiner Niederlage gegen Box-Weltmeister Floyd Mayweather ist Manny Pacquiao am Mittwoch in Los Angeles erfolgreich an der rechten Schulter operiert worden. "Wir könnten mit dem Verlauf der OP nicht zufriedener sein", sagte der Chirurg Dr. Neal ElAttrache nach dem Eingriff. Pacquiaos Sprecher verkündete, die Mediziner seien absolut sicher, dass der einst beste Boxer der Welt seine Karriere fortsetzen könne. Die Verletzung, die Pacquiao in dem Kampf in der Nacht zum Sonntag in Las Vegas behinderte, hatte sich nach näherer Untersuchung als Riss der Rotatorenmanschette in der rechten Schulter entpuppt. Zunächst hatten die behandelnden Ärzte von einer "erheblichen" Verletzung und einer Pause von neun bis zwölf Monaten gesprochen. Derweil sind in verschiedenen US-Bundesstaaten mittlerweile fünf Klagen gegen Pacquiao und sein Team wegen angeblicher Wettbewerbsverzerrung eingereicht worden. In den Klageschriften heißt es unter anderem, das Pacquiao-Lager habe gewusst, dass die Verletzung den Boxer massiv beeinträchtigen würde. Keiner der Angeklagten habe aber die Öffentlichkeit oder die Sportbehörden von Nevada darüber informiert, was einen groben Verstoß gegen das in Nevada geltende Gesetz darstelle.

Champions League, FC Bayern: Wie Arjen Robben wird auch Franck Ribéry wohl in dieser Saison nicht mehr für den FC Bayern auflaufen. "Er hat eine Knochenhautreizung. Da muss Ruhe rein, dass das ausheilt", sagte Sportvorstand Matthias Sammer nach dem 0:3 der Münchner in der Champions League beim FC Barcelona. "Ich kann Ihnen nicht genau sagen, wie lange es dauert, aber es ist völlig unrealistisch fürs Rückspiel." Voraussichtlich dauert die Saison des deutschen Fußball-Meisters bis zum 23. Mai. Es ist daher nicht wahrscheinlich, dass der Franzose noch einmal zum Einsatz kommen wird. Wie der "Kicker" (Donnerstag) berichtet, muss der Franzose wegen einer Entzündung der Kapsel im rechten Sprunggelenk seinen verletzten Fuß zwei Wochen komplett ruhig stellen und Spezialschuhe tragen, um das Gelenk zu entlasten. "Ich bin sehr traurig", sagte Ribéry, "ich hatte Großes vor. Ich habe so hart für ein schnelleres Comeback gearbeitet, aber das Sprunggelenk wurde einfach nicht besser. Es kotzt mich an." Der Franzose hatte sich im Champions-League-Spiel gegen Donezk am 11. März verletzt und fehlt seitdem. Ursprünglich wurde nur eine Pause von wenigen Tagen prognostiziert. Für Robben ist die Saison wegen eines Muskelbündelrisses in der linken Wade vorzeitig beendet.

Wintersport, Ski: Sloweniens Doppel-Olympiasiegerin Tina Maze gönnt sich eine einjährige Auszeit vom Skirennsport. "Nach 16 langen und erfolgreichen Saisons, in denen ich in allen Disziplinen aktiv war, spüre ich, dass mein Körper und mein Kopf eine längere Pause brauchen als üblich", teilte die 32-Jährige am Donnerstag auf ihrer Homepage mit. Erst nach der Pause will die Abfahrts- und Riesenslalom- Olympiasiegerin von Sotschi 2014 entscheiden, wie es weitergeht. Die viermalige Weltmeisterin im alpinen Skisport wolle künftig ihren Sponsoren mehr Zeit widmen. 2013 hatte die Slowenin mit der Rekordzahl von 2414 Punkten den Gesamtweltcup gewonnen.

Basketball, NBA: Die Cleveland Cavaliers und die Houston Rockets haben in den Viertelfinal-Playoffs der NBA zum 1:1 ausgeglichen. Cleveland gewann am Mittwoch (Ortszeit) sein Heimspiel gegen die Chicago Bulls 106:91. Basketball-Superstar LeBron James steuerte in 34 Minuten Spielzeit 33 Punkte bei. "Wir müssen derzeit auf ein paar Spieler verzichten, sind etwas angeschlagen. Da muss ich einfach noch aggressiver als sonst sein", sagte der überragende James und erhielt auch Lob vom Gegner. "So muss man das als Anführer eines Teams machen. Und seine Teamkollegen sind ihm gefolgt", erklärte Derrick Rose. Spiel drei der Serie "Best of Seven" findet in der Nacht auf Samstag in Chicago statt. Houston gewann gegen die Los Angeles Clippers 115:109. James Harden (32) und Dwight Howard (24) sammelten die meisten Punkte für die Rockets. Die Texaner hatten in der Auftaktrunde die Dallas Mavericks mit Dirk Nowitzki ausgeschaltet. Gegen die Clippers verwandelte Houston 42 von 64 Freiwürfen.

Tennis, Madrid: Philipp Kohlschreiber hat tief in der Nacht zum zweiten Mal binnen drei Tagen gegen Andy Murray verloren. Der Augsburger Tennisprofi unterlag in der zweiten Runde des Masters-Series-Turnier in Madrid dem Briten Andy Murray 4:6, 6:3, 0:6. Die Partie endete am Donnerstag erst gegen drei Uhr morgens. Der Weltranglisten-Dritte gewann nach 1:47 Stunden und trifft nun auf den spanischen Lokalmatador Marcel Granollers. Erst am Montag hatte Murray beim ATP-Turnier in München Kohlschreiber im Finale in drei Sätzen bezwungen und seinen ersten Titel auf Sand geholt. Zuvor war bei der mit 4,19 Millionen Euro dotierten Sandplatz-Veranstaltung der Weltranglisten-Zweite Roger Federer ausgeschieden. Nach einem Freilos zum Auftakt musste sich der 33-Jährige Schweizer am Mittwochabend dem australischen Aufsteiger Nick Kyrgios nach einem Tiebreak-Krimi über 2:37 Stunden mit 7:6 (7:2), 6:7 (5:7), 6:7 (12:14) geschlagen geben. Nach der Absage von Branchenprimus Novak Djokovic war Federer an Nummer eins gesetzt.

.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema