Manchester City Katzenjammer im Königshaus

  • Soeben wurde Manchester City erneut englischer Meister - doch dem Klub droht großer Ärger.
  • Wegen angeblicher Verstöße gegen das Financial Fairplay der Uefa droht dem Klub von Pep Guardiola der Ausschluss aus der Champions League.
Von Thomas Kistner

Anfang März war die Fußballwelt bei Manchester City noch in Ordnung. Zwar war längst nicht sicher, was seit Sonntag feststeht: Der Superklub um Trainer Pep Guardiola hat seinen Meistertitel in der Premier League verteidigt. Dafür gab sich die aus den Vereinigten Arabischen Emiraten gelenkte Vereinsführung zuversichtlich, dass die Prüfung finanzieller Ungereimtheiten, die wohl im Zuge diverser Hacker-Attacken ruchbar und nun von der Europa-Union Uefa durchleuchtet wurden, ein gutes Ende nehmen würde: Hurra, hatte der Klub damals mitgeteilt, das eröffne endlich die Möglichkeit, all die falschen Vorwürfe zu entkräften, die aus der Publikation angeblich zusammenhangloser E-Mails entstanden seien.

Und jetzt? Herrscht großer Katzenjammer in Nordengland. Die New York Times und der britische Telegraph wollen aus Kreisen des Uefa-Kontrollgremiums erfahren haben, dass dem alten und neuen englischen Meister der Ausschluss aus der Champions League droht. Zu schwer wögen die Verstöße der Citizens-Geldgeber gegen die Regeln des Financial Fairplay (FFP). Erwartet werde, heißt es, eine Empfehlung dieses Gremiums, den Klub für ein Jahr zu verbannen.

Champions League Droht Manchester City ein Champions-League-Ausschluss?
Financial Fair Play

Droht Manchester City ein Champions-League-Ausschluss?

Laut einem Bericht der "New York Times" erwägt die Uefa ein Startverbot für den englischen Meister. Grund sollen Verstöße gegen die Financial-Fair-Play-Regeln sein.

Dieser Spruch soll sehr bald erfolgen, spätestens am Donnerstag. Das hieße, dass der allzeit verlässliche Kameradschaftsbund in den Chefetagen der Fußballwelt diesmal wirklich von unabhängigen Prüfern torpediert würde - und dass die klassische Art der Problemlösung über Bußgelder, die im Milliardenbusiness Spitzenfußball ja kornspeicherweise verfügbar sind, nicht mehr funktioniert.

Die Uefa schweigt zur City-Causa

Viel spricht nun dafür, dass es so kommen könnte. Zum einen lebt der frühere Uefa-Generalsekretär Gianni Infantino seine Affären heute an der Spitze des Weltverbands Fifa aus. Der hatte in Sachen FFP damals eine besonders delikate Rolle gespielt, so ist es zumindest aus dem von der Plattform "Football Leaks" kanalisierten Datenstrom zu entnehmen. Infantino soll ManCity und auch Paris Saint-Germain zu milden Strafen wegen FFP-Verstößen verholfen haben.

Internationaler Fußball Wie man als Spitzenklub heute reich wird
Geld im Fußball

Wie man als Spitzenklub heute reich wird

Fernsehverträge, Sponsoren, Fans: Eine neue Studie zeigt, dass Klubs wie Bayern, Real oder ManUnited auf sehr unterschiedlichen Wegen an ihr Geld kommen - aber dass ein Faktor für alle immer wichtiger wird.   Von Thomas Hürner und Benedict Witzenberger

Die zwei aus der Golfregion gesteuerten Klubs (hinter PSG steht das Emirat Katar) wurden 2014 von der Uefa zu Geldstrafen in Höhe von je 60 Millionen Euro verdonnert, zudem mussten sie ihre Kader für die Champions League-Saison 2014/15 reduzieren. Es war die bis dahin höchste jemals verhängte Finanzstrafe, die aber den geleakten Informationen zufolge noch viel härter hätte ausfallen können. Doch Infantino half, wo er konnte. Und der damalige Chef des FFP-Organs, Brian Quinn, nahm seinen Hut.

Dessen Nachfolger Yves Leterme muss jetzt zwar noch darüber entscheiden, ob sein Gremium den Bannspruch gegen City empfiehlt,der frühere belgische Premier dürfte dabei aber kaum in eine derart prekäre Situation geraten wie der Vorgänger. Die seit 2016 amtierende Uefa-Führung unter dem Slowenen Aleksander Ceferin hat immer wieder versichert, dass sie ihre Geschäfte nach den geltenden Gesetzen betreiben wolle, sie hat bisher auch noch keinen Anlass zu Zweifeln geliefert - und ist schon deshalb zwangsläufig in eine massive Opposition zur Fifa gerückt, die von Infantino mittlerweile ebenso freihändig wie affärenträchtig gelenkt wird.