bedeckt München

Makkabi-Spiele:Mehr als ein Symbol

Die jüdische Sportbewegung Makkabi trifft Schwarz-Rot-Gold: Die Hockeyspielerin Debora Rosenthal aus Berlin spürt das jüdische Gemeinschaftsgefühl nirgendwo so intensiv wie beim Sport.

Von Ronny Blaschke, Berlin

Debora Rosenthal hat einen Alltag, der wenig Freizeit übrig lässt. Sie studiert in Köln und spielt in Bonn Hockey in der zweiten Bundesliga. Sie schreibt Klausuren, absolviert Praktika, hat dreimal Training in der Woche. Aber manchmal lässt Debora Rosenthal diesen Alltag für eine Weile ruhen. Dann ist sie mit Makkabi unterwegs, der jüdischen Sportbewegung, die weltweit mehr als 400 000 Mitglieder zählt. Ihre Freunde und Kommilitonen sind darüber mitunter erstaunt, sie fragen: Warum brauchen Juden ihre eigenen Wettbewerbe?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Spahn Corona Bundestag
Jens Spahn
Und schuld bist du
Coronavirus - Intensivstation der Uniklinik Aachen
Corona-Pandemie
Der Grippe-Vergleich ist ein gefährlicher Irrtum
Maisach: Neubaugebiet / Gewerbegebiet West / Immobilien; WIR
Immobilien
Kostenrisiko Eigenheim
Overworked woman sleeping on laptop in home office model released Symbolfoto property released JRFF04377
Deutsche Politik
Der große Verdruss
Wohnanlage aus den 1950er Jahren in München, 2018
München
Wenn die Zwischenmieterin nicht geht
Zur SZ-Startseite