bedeckt München
vgwortpixel

Super-Bowl-Teams stehen fest:Kansas City trifft auf San Francisco

NFL: AFC Championship-Tennessee Titans at Kansas City Chiefs

Kansas City-Quarterback Patrick Mahomes auf dem Weg zu dem Touchdown, der das Spiel drehen sollte.

(Foto: USA TODAY Sports)
  • Im 54. Super Bowl treffen in Miami die Kansas City Chiefs und die San Francisco 49ers aufeinander.
  • Die Chiefs bezwingen im Halbfinale das Überraschungsteam der Playoffs, die Tennessee Titans, nach zwei Zehn-Punkte-Rückständen mit 35:24.
  • Die 49ers dominieren die Green Bay Packers über die gesamte Spieldauer und gewinnen mit 37:20.

Die Teilnehmer des 54. Super Bowl in Miami stehen fest: Nach den Kansas City Chiefs wurden auch die San Francisco 49ers ihrer Favoritenrolle gerecht und schlugen die Green Bay Packers nach einer dominanten Partie mit 37:20.

Der Erfolg der 49ers war fast nie in Gefahr. Lediglich die ersten Minuten verliefen ausgeglichen, dann übernahmen die 49ers einmal mehr mit ihrem dominanten Laufspiel die Kontrolle. 49ers Quarterback Jimmy Garoppolo warf das ganze Spiel über nur 77 Yards, das Spiel machten seine Defensive und seine Running-Backs, allen voran Raheem Mostert, der vier Lauf-Touchdowns beisteuerte. Zur Halbzeit stand es bereits 27:0 im Levi's Stadion in San Francisco. Green Bay gelangen in der zweiten Hälfte zwar noch drei Touchdowns, doch die 49ers schafften es jedes Mal, den Vorsprung komfortabel groß zu halten.

Chiefs erst ab dem zweiten Viertel wach

Im ersten Halbfinale hatten zuvor die Kansas City Chiefs die Tennessee Titans im heimischen Arrowhead-Stadion mit 35:24 bezwungen. Die Titans dominierten dabei das erste Viertel und Teile des zweiten: Der erste Ballbesitz Tennessees führte zwar nur zu einem Field Goal, doch direkt darauf gelang es den Titans, den Chiefs den Ball wieder abzunehmen. Im zweiten Drive belohnte der erneut starke Derrick Henry die Titans mit einem Touchdown nach einem direkten Pass zum Running-Back aus der Startformation. Diesmal schafften die Chiefs direkt die Antwort nach einem kurzen Touchdown-Pass vom aktuell vermutlich besten Quarterback der Liga, Patrick Mahomes, zu Wide-Receiver Tyreek Hill und verkürzten auf 7:10.

Mahomes tanzt und läuft selbst zum Touchdown

Der nächste Ballbesitz der Titans sollte fast zehn Minuten dauern, am Ende stand es 17:7 für die Titans. Doch auch diesmal brauchte Mahomes nur wenige Minuten um zu antworten - nach einem 20-Yard-Pass erneut auf Tyreek Hill stand es nur noch 17:14. Folgenschwer war der anschließende schnelle Ballbesitzverlust der Titans, der Patrick Mahomes mit zwei Minuten auf der Uhr vor der Halbzeit den Ball zurückgab. Zwei Minuten, die der MVP des vergangenen Jahres perfekt zu nutzen wusste.

In einem Spielzug der an (den aktuellen MVP-Kandidaten) Lamar Jackson erinnerte, lief Mahomes erst zwei anstürmenden Verteidigern davon, und tanzte dann auf der linken Seite des Felds drei weitere Gegenspieler aus, um den Ball schließlich selbst über die Linie in die Endzone zu tragen: 21:17. Ein Führungswechsel kurz vor der Halbzeit, von dem sich die Titans nicht mehr erholen sollten.

In Miami trifft somit in der Nacht vom 2. auf den 3. Februar eine starke Offensive mit dem aktuell wohl besten Quarterback (Kansas City) auf eine dominante Defensive mit einem kaum zu stoppendem Laufspiel (49ers).

© SZ.de/mxm/saul
Zur SZ-Startseite