bedeckt München 21°

DFB:Grindel fühlt sich missverstanden

DFB-Präsident Reinhard Grindel

Reinhard Grindel.

(Foto: REUTERS)

Der DFB-Präsident gesteht Fehler in der Kommunikation ein: Er will seine Aussagen zur Ausbootung von Müller, Hummels und Boateng nicht als Kritik am Bundestrainer verstanden wissen.

DFB-Chef Reinhard Grindel fühlt sich mit seinen kritischen Aussagen zu Bundestrainer Joachim Löw missverstanden und hat eigene Fehler in der Causa um Thomas Müller und Co. eingestanden. "Meine im ZDF verbreitete Aussage, dass es klüger gewesen wäre, bereits am Dienstag im Rahmen einer Pressekonferenz die Wertschätzung für die Spieler deutlich zu machen und der Öffentlichkeit zu vermitteln, warum man jetzt einen anderen Weg gehen will, ist keine Kritik an Jogi Löw gewesen. Dem widerspreche ich mit allem Nachdruck", sagte Grindel am Sonntag der Deutschen Presse-Agentur.

Auch er habe am Tag der Ausmusterung von Müller, Mats Hummels und Jérôme Boateng aus der Fußball-Nationalmannschaft nicht sofort die richtigen Schlüsse gezogen. "Schließlich hätte ich selbst auch auf die Idee kommen können, eine solche Pressekonferenz anzuregen, als ich informiert wurde", sagte Grindel.

Löw erläuterte erst zehn Tage später seine Beweggründe für den Verzicht auf die Ex-Weltmeister. Wenige Stunden später hatte der DFB-Chef dann am Rande des Treffens des Fifa-Councils am Freitag in Miami vor der TV-Kamera auch gesagt: "Wenn man das gleich gemacht hätte, wären, glaube ich, sehr viele Fragen beantwortet und damit sehr viele Missverständnisse vermieden worden."

Als Kritik an Löw wollte der 57-Jährige dies aber nicht verstanden wissen. "Ich wollte auf eine entsprechende Frage hin deutlich machen, dass wir im DFB die Abläufe in dieser Sache selbstkritisch analysiert haben. Das darf nicht als Schuldzuweisung an irgendeine Person missinterpretiert werden", erläuterte er seine Sichtweise.

Deutsche Nationalmannschaft Löw erklärt seine Geheimoperation

Aus von Hummels, Boateng, Müller

Löw erklärt seine Geheimoperation

Der Bundestrainer pocht bei der Ausmusterung der drei Weltmeister auf seine Entscheidungshoheit - bei der Geheimhaltung der Botschaft spielte offenbar auch Misstrauen gegenüber dem FC Bayern eine Rolle.   Von Philipp Selldorf