bedeckt München

Liveticker:Tote Hose für Düsseldorf

Fussball, Bundesliga, Deutschland, Herren, Saison 2019/2020, 12. Spieltag, Merkur-Spiel-Arena Düsseldorf, Fortuna Düsse

An Tagen wie diesen: Toten-Hosen-Sänger Campino sah seine Düsseldorfer chancenlos.

(Foto: Uwe Kraft/imago)

Kein schöner Tag für Campino: Hansi Flick schätzt seine Musik nicht und sein Herzensteam Fortuna Düsseldorf geht mit 0:4 gegen Bayern München unter. Tabellenführer Gladbach patzt bei Union Berlin. Der SZ-Liveblog zum Nachlesen.

Von Sebastian Fischer und Christopher Gerards

Lieber Leser, herzlich Willkommen zum inzwischen schon traditionellen SZ-Samstags-Liveticker am 12. Bundesliga-Spieltag. Womöglich ist das spektakulärste Spiel des Wochenendes schon Geschichte, Dortmund spielte 3:3 nach 0:3 gegen Paderborn. Die Bild-Zeitung berichtete danach, dass eine Krisenrunde, an der neben Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke und Sportdirektor Michael Zorc auch Club-Justiziar Robin Steden, der Anwalt und Watzke-Vertraute Thilo Igwecks sowie Watzkes Sohn André teilgenommen hätten, zum Ergebnis gekommen sei, Trainer Lucien Favre nicht zu beurlauben. Wir hoffen Sie sitzen in ähnlich flotter Gesellschaft vor einem Fernseher oder einfach nur vor ihrem Smartphone. Im SZ-Hochhaus sitzen für Sie Christopher Gerards und ich vor dem Fernseher, und wir begleiten das Spiel des FC Bayern in Düsseldorf, von wo aus heute Maik Rosner und Ulrich Hartmann für uns berichten.

Hansi Flick ändert nicht sonderlich viel im Vergleich zum 4:0 gegen den BVB vor zwei Wochen, wofür - siehe 4:0 - auch nicht so viel Anlass bestand. Was Flick schon ändert: Philippe Coutinho und Corentin Tolisso dürfen von Anfang an spielen, eine Premiere unter dem Interimstrainer (statt Kingsley Coman und Leon Goretzka). Weiter auf eine solche Premiere wartet übrigens Thiago.

"Sie haben das gut pariert", sagt der Sky-Moderator, nachdem Hasan Salihamidzic trotz diverser Fragen erfolgreich nichts Neues zur Trainersuche beim FC Bayern gesagt hat. Wie ein wohlwollender Torwart-Trainer, der seinem Keeper Mut zusprechen will, der immer mal wieder dafür gut ist, sich eine Flanke ins eigene Tor zu schaufeln.

Düsseldorf gegen Bayern - so, nur umgekehrt, lautete ja in der vergangenen Saison ein spektakuläres 3:3, das einen Protagonisten namens Dodi Lukebakio hervorbrachte, dreifacher Torschütze für die Fortuna in München. Inzwischen hat die Fortuna Lukebakio verkaufen müssen, aber immerhin einen Rouwen Hennings in Bestform.

Weil es später wahrscheinlich keine Gelegenheit geben wird, ihn zu erwähnen: Der Ersatz-Torhüter der Fortuna mit einem Namen für Liebhaber - Florian Kastenmeier. Er ist allerdings nicht verwandt mit Thomas Kastenmaier, von 1989 bis 1998 9 Spiele für den FC Bayern und 182 für Borussia Mönchengladbach, den - super Übergang - aktuellen Tabellenführer, der heute bei Union Berlin spielt.

Wenn der FC Bayern heute gewinnt und ich richtig rechne, dann könnten die Münchner ihren Vorsprung auf den BVB auf vier Punkte ausbauen. Die andere wichtige Info, die wir vor dem Spiel erwähnen sollten: Hansi Flick ist KEIN Fan der Toten Hosen. Hat er gestern auf der Pressekonferenz gesagt, als ihn ein Journalist fragte. Er höre diese Musikrichtung nicht, sagte Flick. Außerdem sei er "kein großer Musik-Fan".

1. Minute, Düsseldorf - Bayern, 0:0 Anstoß. Wie so oft.

3. Minute, Düsseldorf - Bayern, 0:0 Noch nichts passiert außer bayerischer Ballbesitz und "Oh-Fortuna"-Dauergesang der Düsseldorfer Fans. Tote Hose also bislang, wird Hansi Flick sich denken.

11. Minute, Düsseldorf - Bayern, 0:1 Kimmich passt den Ball nach einer Ecke in die Mitte, es sieht sehr ungefährlich aus, aber plötzlich ist es ruhig im Stadion. Pavard verlängert den Pass mit dem Hauch einer Fußspitze, der Ball rollt in die lange Ecke, der Favorit führt.

10. Minute, Düsseldorf - Bayern, 0:0 Der FC Bayern nähert sich dem Düsseldorfer Tor ein kleines bisschen an, nämlich per Flachschuss von Müller, der noch zur Ecke abgefälscht wird. Und bei dieser steht Martínez ziemlich frei im Strafraum, springt hoch, aber erwischt den Ball nicht. Wenn er dran gekommen wäre, dann würde in der ersten Zeile dieses Beitrags ziemlich sicher eine weitere "1" auftauchen.

11. Minute, Düsseldorf - Bayern, 0:1 Kimmich passt den Ball nach einer Ecke in die Mitte, es sieht sehr ungefährlich aus, aber plötzlich ist es ruhig im Stadion. Pavard verlängert den Pass mit dem Hauch einer Fußspitze, der Ball rollt in die lange Ecke, der Favorit führt.

15. Minute, Union Berlin - Gladbach, 1:0 Anthony Ujah, der einst den Kölner Geißbock Hennes bei den Hörnern packte, trifft zur Führung für den Aufsteiger gegen den Tabellenführer.

15. Minute, Düsseldorf - Bayern, 0:1 Und weil wir schon zwei Mal die Toten Hosen erwähnt haben, zitiere ich jetzt einfach mal eine Meldung der Deutschen Presse-Agentur: "Fortuna Düsseldorfs Trainer Friedhelm Funkel hat sich als Fan der Toten Hosen geoutet und will möglichst bald ein Konzert der Punk-Band besuchen. "Ich glaube, in diesem Jahr habt ihr noch hier in der Arena ein Konzert", sagte der 65-Jährige am Samstag im TV-Sender Sky an Sänger Campino gerichtet."

16. Minute, Düsseldorf - Bayern, 0:1 Philippe Coutinho, zuletzt ja in der Kritik und erstmals unter Flick in der Startelf, spielt gerade einen so schönen Ball, für den man sich eigentlich mit teuren Klamotten von der Kö kleiden müsste. Allerdings Abseits.

19. Minute, Düsseldorf - Bayern, 0:1 Robert Lewandowski versucht sich erst nach Hereingabe von Serge Gnabry an einem Seitfallzieher (nicht erfolgreich). Kurz darauf steht er links vorm Tor und schießt nur sehr knapp vorbei. Aber das zeigt sich auch jetzt: Dieser Fußballspieler ist wirklich sowas von präsent.

24. Minute, Düsseldorf - Bayern, 0:1 Ich habe gerade mal nachgeschaut. Wenn Lewandowski heute trifft, dann hat er 17 Saison-Tore und damit so viele wie der Torschützenkönig in der Saison 95/96 (Fredi Bobic). Und er hätte dann auch nur fünf Tore weniger als der Torschützenkönig der Saison 18/19 (Robert Lewandowski).

25. Minute, Düsseldorf - Bayern, 0:1 Während Coutinho die nächste Chance vergibt, fliegt ein zweiter Ball aufs Feld, wahrscheinlich ein Versuch einer alternativen Verteidigungsstrategie der Fortuna. "Ein Ball für euch, einer für uns, jeweils Fünf gegen fünf, jeder in der eigenen Hälfte?"

27. Minute, Düsseldorf - Bayern, 0:2 Und da ist das 2:0 für den FC Bayern, der Torschütze heißt allerdings wieder nicht Lewandowski. Zack Steffen leitet den Münchner Angriff per Pass auf Müller ein (unglücklicherweise in seiner Funktion als Düsseldorfer Torhüter), der legt raus auf Gnabry, in der Mitte verpasst dann wieder Müller. Und dann trifft Tolisso. Und das in seinem ersten Spiel von Anfang an unter Flick. Verrückte Geschichte!

33. Minute, Düsseldorf - Bayern, 0:3 Lewandowski trifft zwar wieder nicht, aber er macht etwas, das noch viel schöner ist: Dribbling, Flanke mit dem Außenrist auf Gnabry, Pfostenschuss. Dieser Stürmer ist gerade so stark, dass mir so lange kein Vergleich einfällt, bis Gnabry das 3:0 schießt. Vorlage Müller.

36. Minute, Düsseldorf - Bayer, 0:3 Nochmal ein Eintrag mit Fokus auf Fortuna Düsseldorf: Rouwen Hennings hat gerade Gelb gesehen, weil er David Alaba mit seinen Stollen am Fußgelenk erwischt hat.

37. Minute, Düsseldorf - Bayern, 0:3 Auf der Tribüne jubelte nach dem Tor von den Kameras beobachtet neben Karl-Heinz Rummenigge nicht Uli Hoeneß, sondern Präsident Herbert Hainer. Ein Anblick, an den man sich erst noch gewöhnen muss. So wenig rot im Bild, irgendwie.

43. Minute, Bremen - Schalke, 0:1 Und jetzt führt auch der FC Schalke 04, weil Amine Harit getroffen hat.

Halbzeit, Düsseldorf - Bayern, 0:3 Dreinull zur Pause. Gab's gestern auch schonmal, und so könnte man jetzt natürlich sagen, dass hier noch gar nix entschieden ist. Hmm. Spannend bleibt in jedem Falle die Frage, ob Robert Lewandowski auch im zwölften von zwölf Bundesliga-Spielen diese Saison trifft. Und auch das: ob Gladbach wirklich bei Union Berlin verliert - und der FC Bayern also auf einen Punkt Rückstand verkürzen kann.

Halbzeit, Düsseldorf - Bayern, 0:3 In der Pause wirbt Robert Lewandowski, dieser Wahnsinnsfußballer, für Shampoo: Plötzlich läuft's auch bei den Nachwuchskickern, denen er frisch geduscht ein paar Tipps gegeben hat, ungefähr so ist der TV-Spot zu verstehen. Und das ist nichts anderes als ausgesprochen logisch. Würde mich auch nicht mehr wundern, wenn er in der Wüste Drei-Wetter-Taft verkauft bekäme.

46. Minute, Düsseldorf - Bayern, 0:3 Es geht weiter, und aus Sicht von Fortuna Düsseldorf muss man wohl konstatieren: An Tagen wie diesen gibt's bis zum bitteren Ende kein Opium fürs Volk, aber dafür in aller Stille ein kleines bisschen Horrorshow.

47. Minute, Düsseldorf - Bayern, 0:3 Und beide Teams kommen schnell zu ihren ersten (mehr oder weniger großen) Chancen: auf der einen Seite Coutinho, auf der anderen Zimmermann.

50. Minute, Düsseldorf - Bayern, 0:3 Und aus Sicht der Bayern sollte man der Vollständigkeit hinzufügen, dass die Tote-Hosen-Totenkopf-Sondertrikots der Fortuna ihnen bislang eher nicht so viel Angst eingejagt haben.

56. Minute, Düsseldorf - Bayern, 0:3 Düsseldorf nicht mehr so ganz unterlegen wie vor der Pause, gerade mit ein paar ganz mutigen Angriffsaktionen. Als das Spiel lange unterbrochen war, lag der Ball sogar mal kurz im Tor. Ein Achtungserfolg.

61. Minute, Düsseldorf - Bayern, 0:3 Lewandowski erreicht eine Flanke, er kann den Ball aber nicht aufs Tor lenken. Und ja, es ist wirklich so: Zwei Drittel dieses Spiels sind vorbei, und Robert Lewandowski hat weiterhin kein Tor geschossen.

61. Minute, Union Berlin - Gladbach, 1:0 Der Tabellenführer hat eben den Nationalspieler Lars Stindl eingewechselt, liegt aber weiterhin zurück und hat weiterhin seltener aufs Tor geschossen als der Aufsteiger.

65. Minute, Düsseldorf - Bayern, 0:3 Serge Gnabry hat soeben Feierabend bekommen, und Ivan Perisic darf jetzt mitspielen. Und auch in Sachen Robert Lewandowski gibt es Neuigkeiten: Er vergibt innerhalb kurzer Zeit zwei Kopfballchancen.

67. Minute, Düsseldorf - Bayern, 0:3 Was aus Münchner Sicht neben dem stets herausragenden Lewandowski erwähnenswert ist, das ist die Leistung von Joshua Kimmich im zentralen defensiven Mittelfeld. Spielt einen soliden Chef und gibt in der Sache bis auf weiteres Hansi Flick recht, der Kimmich den Gefallen tut, in ihm keinen Rechtsverteidiger zu sehen.

70. Minute, Düsseldorf - Bayern, 0:4 Und da ist das 4:0. Der FC Bayern kontert, Coutinho legt den Ball auf Lewandowski raus, der an einem Gegner vorbeizieht und den Ball in die Mitte bringt. Und dort geschieht dann Folgendes: Müller macht eine Bewegung zum Ball, trifft diesen aber nicht, irritiert aber Torwart Steffen. Und dann fliegt der Ball halt durch in die Mitte zu Coutinho, der auf kein Hindernis mehr trifft.

72. Minute, Düsseldorf - Bayern, 0:4 Der Fehler ist natürlich bei Düsseldorfs Torwart Zack Steffen, der sich davon irritieren lässt, dass Thomas Müller direkt vor ihm so etwas wie einen Hackentrick in der Luft probiert. Dass Müller sowas gar nicht kann, weiß ja eigentlich jeder.

75. Minute, Düsseldorf - Bayern, 0:4 Thiago darf inzwischen auch mitspielen. Er kam in der 71. Minute für Tolisso.

76. Minute, Düsseldorf - Bayern, 0:4 Neuer mit einem ziemlich peinlichen Fehler, spielt einem Düsseldorfer den Ball in den Fuß, ist danach aber gleich wieder in Top-Form: Als der Ball im Tor liegt, ist Neuers Reklamierarm längst in der Luft - Abseits. Flick bringt Goretzka für Kimmich.

81. Minute, Düsseldorf - Bayern, 0:4 Das Spiel lebt in den letzten zehn Minuten davon, ob Robert Lewandowski sein Tor noch schießt. Erst mal schießt aber Düsseldorfs Rouwen Hennings wieder kein Tor, sondern drüber.

84. Minute, Düsseldorf - Bayern, 0:4 Wunderbares Beispiel für irrationales Argumentieren im Fußball von Sky-Kommentator Kai Dittmann: Vier Gegentore könne man als unterlegene Mannschaft erklären, aber "fünf sind ne Peitsche".

89. Minute, Düsseldorf - Bayern, 0:4 So langsam erreichen wir wirklich den Punkt, an dem wir sagen können, dass wir Zeugen wurden des Spiels, in dem Robert Lewandowskis Trifft-immer-Serie gerissen ist.

90. Minute + 1, Düsseldorf - Bayern, 0:4 ...und so ist es tatsächlich, das Spiel ist aus, Lewandowski hat immerhin noch die Serie, in jedem Spiel einen sogenannten Scorer-Punkt erzielt zu haben. Die für den FC Bayern womöglich etwas vordergründigere Nachricht aber ist: Die Münchner haben 4:0 gewonnen und 24 Punkte. Und weil Union Berlin eben das 2:0 gegen Borussia Mönchengladbach erzielt hat, ist es sehr, sehr, sehr wahrscheinlich, dass Bayern nach diesem Spieltag nur noch einen Punkt Rückstand auf den Spitzenreiter haben wird.

Nach dem Spiel: Und jetzt ist das Spiel in Berlin aus, Gladbach verliert 0:2. Die anderen Ergebnisse:

Leverkusen - Freiburg 1:1

Bremen - Schalke 1:2

Frankfurt - Wolfsburg 0:2

Wir bedanken uns fürs Lesen und wünschen einen schönen Abend!

© SZ vom 24.11.2019
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema