bedeckt München
vgwortpixel

Liverpool gegen City in der Premier League:Guardiola und Klopp sticheln sich warm

Premier League: Die Trainer Jürgen Klopp (FC Liverpool) und Pep Guardiola (Manchester City)

Guardiola (rechts) gegen Klopp, City gegen Liverpool - es gibt derzeit nichts Größeres auf der Insel.

(Foto: Phil Noble/Reuters)
  • Am Sonntag steigt in der Premier League das große Duell zwischen Liverpool und ManCity.
  • City liegt derzeit weit hinter Klopps Team zurück, weshalb Pep Guardiola schon Pychotricks anwenden muss.

Ein kleines bisschen hat sich Jürgen Klopp doch locken lassen, als es im Vorlauf auf das Super-Riesen-Mega-Duell am Sonntag zwischen Liverpool und ManCity um die Gepflogenheiten auf dem Fußballfeld ging. Pep Guardiola, sein Widersacher und Schäkerfreund, hatte über Klopps Stürmer Sadio Mané ein paar verbale Nickligkeiten in die Welt gesetzt. Sein Versuch, das größtmögliche Duell auf der Insel vorab anzuheizen, war gelungen. Es reichten ein paar Sätze, in denen er nach dem vergangenen Spieltag den Angreifer aus dem Senegal dezent der Schauspielerei bezichtigte.

Kontaktarme Purzelsucht ist in England so gerne gesehen wie alkoholfreie Pints, deshalb saß Guardiolas Spitze: "Manchmal macht er Schwalben, manchmal hat er das Talent, unglaubliche Tore in der letzten Minute zu erzielen", zündelte der Katalane Richtung Mané, der zuletzt tatsächlich einmal Gelb sah, weil er gegen Aston Villa etwas zu auffällig dahinsank. Jürgen Klopp antwortete prompt, er finde solche Vorwürfe "nicht besonders nett, um ehrlich zu sein", und dann schickte er Guardiola noch einen Gruß, der in eine ähnliche Kerbe schlug. "Ich verspreche, nicht die taktischen Fouls zu erwähnen." Ein Satz voller Ironie, den Return über so manch absichtlichen Zupfer in der Rückwärtsbewegung bei City konnte er sich nicht verkneifen.

Champions League "Englands neue Nummer eins"
Kyle Walker bei ManCity

"Englands neue Nummer eins"

Der erste Torwart: verletzt. Der zweite: sieht Rot. Also stellt Pep Guardiola im Champions-League-Spiel gegen Bergamo seinen Verteidiger ins Tor - der schlägt sich prächtig.   Von Carsten Scheele

Klopp und Guardiola im Rededuell

Man muss diese Frotzeleien nicht überbewerten, die gehören vor solch bedeutsamen Partien samt medialem Hochfahren dazu. Trotzdem liefern sie Einblicke in die Angespanntheit der beiden Trainer vor dem Showdown am Sonntagabend (17.30 Uhr, Liveticker SZ.de). Klopp gegen Guardiola, dieser Schwergewichtsfight der Emotionsmenschen, elektrisiert die Premier League und es wäre ja schade, wenn vorab gar nichts los wäre. Insbesondere für den Gäste-Trainer aus Manchester ist die Lage verzwickt, denn City hat sich mit einigen Schlampigkeiten zu Saisonbeginn in eine gewisse Schieflage manövriert. Sechs Punkte liegt der Meister bereits hinter Liverpool, das seinerseits so wirkt, als wolle es schlicht alle Spiele dieser Saison gewinnen.

Champions League Die verlorene Aufholjagd
4:3-Wahnsinn in Anfield

Die verlorene Aufholjagd

Im 100. Europapokalspiel an der Anfield Road lässt sich der FC Liverpool von Salzburg einen Drei-Tore-Vorsprung abnehmen, gewinnt das Spiel aber trotzdem. Salzburgs Trainer Marsch freut sich zu früh - und macht den Klopp.   Von Sven Haist

31 Punkte aus elf Partien hat Klopp mit seiner Elf geholt, es sind beeindruckende Zahlen. Besser geht ja kaum. Aber eine ähnliche Ausbeute erreichte man auch in der Vor-Saison - und trotzdem reichte es gegen Guardiolas 98-Punkte-City nicht zur Meisterschaft. Mittlerweile haben die "Reds" saisonübergeifend seit 28 Ligaspielen nicht mehr verloren. Die letzte Niederlage gab es am 3. Januar, damals kostete ein 1:2 bei ManCity Klopp vermutlich den Titel. An der Anfield Road ist Liverpool in der Liga gar seit dem 23. April 2017 unbesiegt. Kein Wunder, dass Klopps Klub derzeit über den Dingen schwebt. "Wir müssen unser bestes Spiel spielen. Jeder im Stadion muss in absoluter Topform sein", sagte Klopp mit Blick auf Sonntag und er meinte wirklich ganz Liverpool: "Die Jungs, die die Hot-Dogs verkaufen, müssen in Topform sein."

Der LFC-Coach hatte also auch Zeit für Scherze, dabei geht es doch um so viel. "Wir müssen auf keinen Fall die Besonderheit des Spiels betonen, weil die ist offensichtlich", fand Klopp: "Aber es auf ein Normalmaß zurechtzustutzen, wäre auch irgendwie doof. Du kannst dich nicht auf das nächste Level hieven, um eins der besten Teams der Welt zu schlagen, ohne dass man sich komplett darauf einlässt. Und das hat mit Emotion zu tun."