Lionel Messi:Der kleine Kaiser

Lesezeit: 8 min

Panama Papers Lionel Messi

Der vielleicht beste Kicker aller Zeiten: Lionel Messi in den Farben Argentiniens. Illustration: Peter M. Hoffmann

(Foto: Peter Hoffman)

Gegen den Star wird schon länger wegen Steuerhinterziehung ermittelt. Jetzt taucht sein Name auch noch in den Mossfon-Daten auf. Die Verteidigungsstrategie teilt er mit Franz Beckenbauer.

Von Mauritius Much und Bastian Obermayer

Vor ein paar Wochen ließ Lionel Messi aufhorchen. Rekorde und persönliche Auszeichnungen, sagte der hochdekorierte Fußballer Mitte März bei einem Werbetermin für den chinesischen Konzern Huawei, seien ihm längst nicht mehr wichtig. Ohnehin fällt Beobachtern auf, dass Messi, der Megastar des FC Barcelona, in der Öffentlichkeit reifer und selbstsicherer auftritt. Bei der Copa América 2015 in Chile gab es kaum ein Spiel der argentinischen Nationalelf, bei dem er nicht Journalisten Rede und Antwort stand. Er ist nicht mehr nur auf dem Platz der Anführer, sondern auch daneben, wo er früher gern in einer Wolke aus Einsilbigkeit verschwand.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Mandy Mangler
Gesundheit
»Nennt eure Vulva so oft wie möglich beim Namen«
Streit um Fynn Kliemanns Maskendeals
Wie er euch gefällt
Having a date night online; got away
Liebeskummer
Was, wenn du meine große Liebe gewesen wärst?
Deniz Yücel im SZ-Interview
"Der PEN wird dominiert von einem Haufen Spießern und Knallchargen"
Arbeitslosigkeit
"Ohne Sanktionen tanzen uns Hartz-Empfänger auf dem Kopf herum"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB