bedeckt München

Ski alpin:Linus Straßer gewinnt den Slalom in Zagreb

Weltcup - Slalom der Herren in Kroatien

Schnellster im Slalom von Zagreb: Linus Straßer (hier während des ersten Durchgangs).

(Foto: dpa)

Im zweiten Durchgang fährt der Münchner von Platz acht nach ganz vorne. Es ist der erste Slalom-Erfolg für einen deutschen Skirennläufer seit November 2017.

Skirennfahrer Linus Straßer hat den ersten Slalom-Weltcupsieg seiner Karriere gefeiert. Der Münchner triumphierte beim Torlauf in Zagreb am Mittwoch nach einem famosen zweiten Durchgang vor den Österreichern Manuel Feller (+0,10 Sekunden) und Marco Schwarz (+0,16). Nach dem ersten Lauf hatte Straßer noch auf Rang acht gelegen.

"Es ist ein bisschen surreal", sagte der überwältige Straßer, der im ZDF bekannte, ihm hätten die Zuschauer gefehlt. Zudem habe er sich vor dem Rennen "nicht gut gefühlt, irgendwie ist mir das Feuer abgegangen". Allerdings sei es im Sport manchmal so, "wenn man es unbedingt will, dann passiert es nicht, und wenn man es passieren lässt, dann passiert es auch".

Der Sieg war der erste in einem Slalom für einen deutschen Skirennläufer seit dem Erfolg von Felix Neureuther im November 2017 im finnischen Levi. Straßer seinerseits hatte im Januar 2017 schon einmal ein Weltcup-Rennen gewonnen, allerdings war der Wettbewerb damals in Stockholm ein City Event, ein Slalom ausgetragen im Parallel-Modus. Straßers beste Platzierung in einem Spezialslalom war seit Schladming 2015 ein fünfter Rang.

Sebastian Holzmann (+1,04) fuhr als zweitbester Deutscher auf Platz 17, Julian Rauchfuß hatte das Finale als 38. des ersten Durchgangs verpasst. Straßer holte den ersten deutschen Slalom-Sieg seit Felix Neureuther im November 2017. Hier geht es zum Ergebnis.

© SZ.de/dpa/sid/chge
Zur SZ-Startseite
Sport Bilder des Tages Audi FIS Alpine Ski World Cup - Women s Slalom ZAGREB, CROATIA - JANUARY 03: Petra Vlhova of Slov

Ski alpin
:Herrscherin über den Weltcup

Petra Vlhova stammt aus einer slowakischen Kleinstadt, lässt die Konkurrenz aus traditionellen Ski-Kraftzentren aber hinter sich - dank eines simplen wie unerbittlichen Plans.

Von Johannes Knuth

Lesen Sie mehr zum Thema