bedeckt München 17°
vgwortpixel

Ligue 1:PSG kassiert erste Liga-Niederlage

Ligue 1 - Olympique Lyonnais v Paris St Germain

Moussa Dembele und Nabil Fekir drehten mit ihren beiden Toren die Partie für Lyon.

(Foto: REUTERS)

Das Team von Thomas Tuchel verliert bei Olympique Lyon. Maria Höfl-Riesch kritisiert Viktoria Rebensburg und bezeichnet sie als "nicht gierig genug".

Fußball, Ligue 1: Der französische Fußballmeister Paris Saint-Germain hat seine erste Saison-Niederlage in der Ligue 1 kassiert. Mit den beiden deutschen Nationalspielern Julian Draxler und Thilo Kehrer in der Startelf unterlag PSG bei Olympique Lyon 1:2 (1:1). "Ich weiß nicht, ob die Niederlage verdient war. In der ersten Hälfte waren wir nicht so gut, haben dafür aber in den zweiten 45 Minuten dominiert", sagte PSG-Star und Weltmeister Kylian Mbappe. Angel Di Maria (7.) brachte die Mannschaft von Trainer Thomas Tuchel auf Vorlage von Draxler in Führung. Moussa Dembele (33.) und Nabil Fekir (49.) per Foulelfmeter drehten die Partie.

Tabellenführer Paris, der auf den verletzten brasilianischen stürmer Neymar verzichten muss, hat zehn Punkte Vorsprung auf Verfolger OSC Lille (46). Lyon ist nach dem dritten Sieg in Serie mit 43 Zählern Dritter. Zuletzt hatte PSG am 12. Mai 2018 am 33. Spieltag der vergangenen Spielzeit gegen Stade Rennes (0:2) verloren. Insgesamt war es für PSG die dritte Niederlage der laufenden Saison. Zum Auftakt der Champions-League-Gruppenphase verloren die Franzosen 2:3 beim FC Liverpool, im französischen Pokal setzte es Anfang Januar im Viertelfinale eine 1:2-Niederlage gegen EA Guingamp.

Internationaler Fußball Der Winter ist eine schlechte Jahreszeit für Helden
Paris Saint-Germain

Der Winter ist eine schlechte Jahreszeit für Helden

Wer ersetzt bei Paris Saint-Germain den verletzten Neymar? Die Personalnöte des Klubs verraten viel über die schwierige Lage auf dem Transfermarkt.   Kommentar von Christof Kneer

Wintersport, Ski alpin: Olympiasiegerin kritisiert Olympiasiegerin: Die ehemalige alpine Skirennläuferin Maria Höfl-Riesch bemängelt die bisherigen Leistungen von Viktoria Rebensburg in dieser Saison. "Sie hat oft genug gezeigt, dass sie in Abfahrt und Super-G aufs Podest fahren kann. In dieser Saison ist sie da aber nicht gierig genug und gibt sich beispielsweise auch mal mit einem elften Platz zufrieden", sagte Höfl-Riesch in einem am Montag veröffentlichten Interview des Nachrichtenportals t-online.de über die Riesenslalom-Olympiasiegerin von Vancouver 2010.

Die 29-jährige Rebensburg steht im Gesamt-Weltcup sowie in den Disziplinwertungen für Riesenslalom und Super-G in diesem Winter auf Rang sechs. Sie wartet noch auf ihren ersten Saisonsieg. Beim letzten Rennen vor der WM im schwedischen Are, einem Riesenslalom in Maribor, schied sie am Freitag im ersten Durchgang aus. Die dreimalige Olympiasiegerin Höfl-Riesch sagte: "Vicky ist weiterhin das Aushängeschild bei den Damen, keine Frage. Aber mit den bisherigen Ergebnissen kann sie aus meiner Sicht nicht zufrieden sein. Vor allem in den Speeddisziplinen schöpft sie ihr Potenzial nicht voll aus."

Fußball, Serie A: Der ehemalige Champions-League-Sieger Inter Mailand hat den Negativtrend in der Serie A am Sonntag nicht stoppen können. Nach der 0:1-Pleite gegen dem FC Bologna sind die Lombarden schon vier Pflichtspiele sieglos.

Trainer Luciano Spalletti muss sich heftiger Kritik erwehren. Das nächste Spiel am Samstag in der Liga beim Tabellenzwölften FC Parma sei ein "Endspiel" für den Fußballlehrer, hieß es vonseiten der Medien. Als möglicher Nachfolger wird bereits der ehemalige Teammanager des FC Chelsea sowie Ex-Coach von Juventus Turin und der italienischen Nationalmannschaft, Antonio Conte, gehandelt. "Es fehlt uns an Selbstvertrauen und an Sicherheit. Strukturell gibt es Mängel, das ist unbestreitbar. Die Gegner kämpfen mehr als wir. Ich bin aber zuversichtlich, dass wir diese Phase überwinden können", kommentierte Spalletti.

American Football Big Boi im Rapper-Nerz Bilder

Bilder zur Halbzeitshow

Big Boi im Rapper-Nerz

Maroon 5 liefern beim Super Bowl eine Halbzeitshow ohne Höhepunkte und Kontroverse. Viele Künstler hatten aus Protest abgesagt - doch darauf geht die Band nicht ein. Die Kritiken fallen vernichtend aus.