Ligue 1:Mbappé gesteht: Wollte weg von PSG

Fußball-Weltmeister Kylian Mbappé, 22, hat sein Schweigen beendet und erstmals öffentlich zugegeben, dass er Paris St. Germain im Sommer verlassen wollte: "Ich habe Ende Juli gesagt, dass ich gehen möchte", bestätigte der Angreifer dem Sender RMC Sport. Der Weltklassestürmer war von Real Madrid umworben worden, das Ende August aber mit einem Angebot von angeblich 180 Millionen Euro bei PSG abgeblitzt war. "Ich habe im Juli gefragt, weil ich wollte, dass der Klub eine Transfersumme erhält und mich ersetzen kann", sagte Mbappé, dessen Vertrag 2022 ausläuft. "Es ist aber nicht wahr, dass ich sieben Angebote zur Vertragsverlängerung (in Paris) abgelehnt habe", betonte er.

Mbappé hatte den PSG-Verantwortlichen laut eigener Aussage versichert, sich auch mit einem Verbleib arrangieren zu können: "Ich habe ihnen gesagt: Wenn ihr mich nicht gehen lassen wollt, werde ich das respektieren", so der gebürtige Pariser, "ich wollte, dass wir freundschaftlich auseinandergehen." Mbappé war 2018 für 145 Millionen Euro aus Monaco nach Paris gewechselt. Am Sonntag verlor er mit PSG zum ersten Mal in dieser Saison, nach acht Startsiegen in der Ligue 1 gab es ein 0:2 bei Stade Rennes. Auch Real Madrid erlitt in der spanischen Liga einen Rückschlag (1:2 bei Espanyol Barcelona).

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB