bedeckt München

Auszeichnung:Lewandowski ist Europas Fußballer des Jahres

Robert Lewandowski: wieder ein Grund zum Jubeln.

(Foto: AFP)

Der Bayern-Angreifer gewinnt die Wahl bei den Männern, Pernille Harder bei den Frauen. Hansi Flick wird als bester Trainer gekürt.

Nächste große Ehre für Bayern Münchens Robert Lewandowski: Der Kapitän der polnischen Nationalmannschaft ist von der Uefa zu Europas Fußballer des Jahres gekürt worden. Der 32-Jährige setzte sich bei der Wahl vor seinem Münchner Teamkollegen Manuel Neuer und Kevin De Bruyne von Manchester City durch.

Lewandowski war in der Triple-Saison der Bayern in Bundesliga, DFB-Pokal und Champions League erfolgreichster Torjäger und wurde bereits als Deutschlands Fußballer des Jahres ausgezeichnet. In 47 Pflichtspielen erzielte der Stürmerstar 55 Treffer. Er folgt auf Liverpools Abwehrchef Virgil van Dijk (Niederlande), der die Trophäe - einen silbernen Torso - im Vorjahr gewonnen hatte.

Die Bayern räumten am Rande der Champions-League-Auslosung am Donnerstag in Genf ab: Als bester Torwart der Königsklasse wurde Neuer ausgezeichnet, Joshua Kimmich zum besten Defensivspieler, Lewandowski auch noch zum besten Stürmer gekürt. Zudem ehrte die Uefa Triple-Coach Hansi Flick als Europas Trainer des Jahres. Er setzte sich gegen Jürgen Klopp und Julian Nagelsmann durch. des besten Trainers einer europäischen Frauen-Mannschaft leer ausgegangen. Die Auszeichnung als bester Trainer einer europäischen Frauen-Mannschaft gewann Jean-Luc Vasseur von Champions-League-Sieger Olympique Lyon.

Bei den Frauen gewann die frühere Wolfsburgerin Pernille Harder die Trophäe als beste Spielerin der Champions League. Die deutsche Nationalspielerin Dzsenifer Marozsan von Olympique Lyon wurde zur besten Mittelfeldspielerin gewählt.

© SZ.de/sid/chge
Paris Saint-Germain v Bayern Munich - UEFA Champions League Final

Champions League
:FC Bayern trifft auf Atlético, Salzburg und Moskau

Der amtierende Champions-League-Sieger erwischt machbare Lose in der Gruppenphase, auch Dortmund kann aufatmen. Gladbach und Leipzig trifft es härter.

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite