Fußball:Lewandowski vor Training im Auto überfallen

Fußball: Bruchlandung in Barcelona: Robert Lewandowski (hier bei seinem ersten Spiel beim neuen Klub gegen Rayo Vallecano) kommt bei einem Überfall nochmal mit dem Schrecken davon.

Bruchlandung in Barcelona: Robert Lewandowski (hier bei seinem ersten Spiel beim neuen Klub gegen Rayo Vallecano) kommt bei einem Überfall nochmal mit dem Schrecken davon.

(Foto: Joan Monfort/AP)

Der Ex-Bayern-Stürmer schreibt gerade aus seinem Wagen heraus Autogramme, als Diebe ihm eine teure Uhr vom Arm reißen. Doch allzu lang muss der Stürmer nicht auf sie verzichten.

Weltfußballer Robert Lewandowski, der vor Kurzem vom FC Bayern zum spanischen Spitzenklub FC Barcelona wechselte, ist vor dem Training überfallen worden. Wie spanische Medien übereinstimmend berichteten, öffneten drei Personen vor dem Vereinsgelände der Katalanen die Beifahrertür von Lewandowskis Auto und rissen dem Polen seine Armbanduhr vom Handgelenk. Der Torjäger schrieb demnach zu dem Zeitpunkt aus dem Fahrzeug heraus Autogramme.

Die Diebe ergriffen daraufhin die Flucht. Lewandowski verfolgte die Personen mit dem Auto, verlor sie aber aus den Augen. Die Polizei nahm wenig später einen mutmaßlichen Täter fest, der den Überfall gestanden haben soll.

Am Abend stellten die Beamten die Luxusuhr, ein Modell der Manufaktur Patek Philippe im Wert von etwa 75 000 Euro, sicher - sie war in einem Obstgarten unweit des Trainingsgeländes vergraben.

Wie die spanische Sportzeitung Marca berichtet, nahm Lewandowski nach dem Vorfall ganz normal an dem Gruppentraining teil, um sich für das Sonntagsspiel gegen Real Sociedad vorzubereiten.

Es komme immer wieder mal zu Vorfällen, wenn Spieler vor dem Trainingsgelände anhalten, um beispielsweise mit Fans ein Foto zu schießen. Erst vor Kurzem sei der niederländische Spieler Frenkie de Jong bei seiner Ankunft beleidigt worden.

Zur SZ-Startseite

 FC Barcelona
:Lewandowski darf spielen

Der spanische Fußball-Verband erteilt dem ehemaligen Stürmer des FC Bayern die Spielerlaubnis. Der Pole darf ab sofort für die Katalanen auflaufen, ein weiterer Zugang wartet noch auf seine Spielberechtigung.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB