bedeckt München

Mitsprache in der Leichtathletik:"Wir wollen echte Macht"

CHRISTIAN TAYLOR of USA during the Triple Jump in which he wins Gold during the IAAF World Athletics; Christian Taylor, Leichtathletik, Dreisprung, Olympia

Mehr als ein reiner Sportler: Christian Taylor.

(Foto: imago/PRiME Media Images)

Sportler machen Sport - den Rest regeln Funktionäre? Dreisprung-Olympiasieger Christian Taylor ist anderer Meinung und hat eine Athletengewerkschaft gegründet. Er spricht über Inspiration aus Deutschland - und was falsch läuft.

Interview von Johannes Knuth

Man muss schon genauer hinschauen, seine hellblaue Maske und die Sonnenbrille verstellen ein wenig den Blick. Doch, doch, das ist er: Christian Taylor. 2012 und 2016 Olympiasieger im Dreisprung, viermaliger Weltmeister, Bestweite 18,21 Meter, knapp unter Jonathan Edwards Weltrekord (18,29). Ein Aushängeschild der Leichtathletik, das völlig ohne Spuren von Allüren auskommt - auch auf der Städtischen Sportanlage am Weinweg in Regensburg, wo der Amerikaner zuletzt die Hürdensprinterin Beate Schrott begleitete, seine Verlobte aus Österreich. Aber Taylor ist nicht nur kraft seiner Vita ein interessanter Gesprächspartner, er hat vor Kurzem eine unabhängige Athletenvertretung für Leichtathleten gegründet, "The Athletics Association". Damit liegt er durchaus im Trend: und zwar in einer globalen Athletenbewegung, die nicht mehr nur als Rädchen im großen Kommerzsport wahrgenommen werden will, sondern als gleichberechtigte Mitbestimmer.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Winter wetter mit Schnee , a men with Safety mask FFP2 is seen under the snow during the Hard Lockdown of the Covid 19
Corona-Politik
Das Prinzip Hoffnung funktioniert nicht mehr
Schifferdecker NSU Podcast
NSU und rechter Terror
Deutsche Abgründe
Relationship problems, autumn park; selbsttäuschung
Partnerschaft
"Bin ich authentisch oder fange ich an zu täuschen?"
Freundinnen
Corona und Freundschaft
Es waren einmal zwei Freundinnen
Baron Peter Piot
Epidemiologie
Der Virenjäger
Zur SZ-Startseite