Leichtathletik:Marathon-Siegerin unter Dopingverdacht

Dopingverdacht bei Marathon-Siegerin

Der kenianische Laufsport hat seine nächsten Dopingfälle. Diana Kipyokei, Siegerin des Boston-Marathons von 2021, ist wegen Verstößen gegen die Anti-Doping-Bestimmungen vorläufig gesperrt worden. Ebenfalls suspendiert wurde ihre Landsfrau Betty Lempus, wie die unabhängige Integritätskommission AIU des Weltverbandes World Athletics mitteilte. Bei beiden Läuferinnen wurden Abbauprodukte des Steroids Triamcinolonacetonid festgestellt. Zudem sollen sie ihre Dopingproben manipuliert sowie die Ermittlungen der AIU durch falsche Informationen behindert haben. Kipyokei, 28, hatte in Boston in 2:24:45 Stunden gewonnen. Sollte sie überführt werden, wird ihr der Sieg aberkannt. Laut AIU wurden seit 2021 zehn Kenianer positiv auf Triamcinolon getestet.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema