bedeckt München 17°
vgwortpixel

Leichtathletik:Kenias Athleten beenden Aufstand

Kenyan athletes occupy Athletics Kenya HQ to protest

Zweit Tage lang protestierten die kenianischen Sportler gegen korrupte Spitzenfunktionäre.

(Foto: dpa)

Das Sportministerium erzielt eine Einigung mit den Sportlern. Die Fifa-Ermittler fordern eine lebenslange Sperre für Michel Platini. Düsseldorf trennt sich von Trainer Frank Kramer.

Leichtathletik, Kenia: Kenias Leichtathleten haben ihren knapp zweitägigen Protest in der Zentrale des nationalen Verbandes AK in Nairobi am Dienstagabend beendet. Zuvor hatte das kenianische Sportministerium als Vermittler fungiert und eine Einigung erwirkt. Demnach soll die Satzung des AK geändert werden, um den Athleten mehr Mitspracherecht einzuräumen. Zudem sollen durch Korruptionsvorwürfe belastete Spitzenfunktionäre ihre Posten räumen. "Wir haben die Athletenvereinigung Paak gebeten, ihre Beschwerden über die Verbandsführung detailliert niederzuschreiben und sie uns in der kommenden Woche zu präsentieren", teilte Richard Ekai vom Sportministerium mit.

Leichtathletik Kenias Athleten wollen "Blutsauger" loswerden
Analyse
Leichtathletik

Kenias Athleten wollen "Blutsauger" loswerden

Sie besetzen die Verbandszentrale, werfen den Funktionären Korruption vor. Was sagt Kenias Leichtathletik-Präsident? "Ernsthafte Athleten haben keine Zeit für Demonstrationen."   Von Johannes Knuth

Etwa 60 Athleten waren am Montagmorgen in das Verbandsgebäude eingedrungen und hatten Funktionäre daran gehindert, ihre Büros zu betreten. Mit Gesängen und Plakaten protestierten sie unter anderem gegen David Okeyo, Vize-Präsident des AK und Mitglied des Iaaf-Councils. Okeyo soll mit zwei anderen kenianischen Funktionären, darunter Präsident Isaiah Kiplagat, umgerechnet rund 650.000 Euro veruntreut haben, die von Sponsor Nike an den nationalen Verband AK gezahlt worden waren.

Fifa, Michel Platini: Die Untersuchungskammer der Fifa-Ethikkommission fordert offenbar eine lebenslange Sperre gegen den suspendierten Uefa-Präsident Michel Platini. Das sagte Me Thibaud Ales als Anwalt des früheren Ausnahmefußballers der französischen Nachrichtenagentur AFP und sprach von einem "puren Skandal" sowie einer Übertreibung, solch ein Strafmaß zu fordern. Die Untersuchungskammer hatte in der vergangenen Woche ihren Schlussbericht zu Platini und dem ebenfalls suspendierten Fifa-Chef Joseph Blatter fertiggestellt und darin "Anträge für Sanktionen" gestellt. Der Fall liegt nun bei der rechtsprechenden Kammer unter Vorsitz des deutschen Richters Hans-Joachim Eckert. Hintergrund der Affäre ist eine Zahlung von zwei Millionen Schweizer Franken, die Blatter 2011 an Platini geleistet hatte. Beide behaupten, dass das Geld für Beratertätigkeiten angewiesen wurde, die Platini von 1999 bis 2002 für die Fifa geleistet haben soll. Die Ethikkommission der Fifa hatte daraufhin Blatter und Platini am 7. Oktober für 90 Tage von allen Fußball-Aktivitäten ausgeschlossen.

Wahl zum Fifa-Tor des Jahres

Schön, schöner, Messi?

Fußball, 2. Liga: Frank Kramer ist nicht mehr Trainer von Fortuna Düsseldorf. Wie der vom Abstieg bedrohte Fußball-Zweitligist am Montag bekannt gab, wurde die Zusammenarbeit mit sofortiger Wirkung beendet. "Die Entscheidung ist uns unheimlich schwer gefallen, aber wir hatten gemeinsam nicht mehr die Hoffnung, mit Frank Kramer die Wende herbeizuführen", sagte der kommissarische Vereinsvorsitzende Paul Jäger. Als Interimscoach wurde der bisherige Co-Trainer Peter Hermann benannt. Kramer hatte die Fortuna im Juli übernommen und rangiert mit den Rheinländern auf dem vorletzten Tabellenplatz. Zuletzt kam Düsseldorf gegen Schlusslicht MSV Duisburg vor heimischer Kulisse nur zu einem 1:1. Die Fortuna hat in 15 Ligaspielen lediglich 13 Punkte geholt und derzeit zwei Zähler Rückstand auf Rang 15, der den Klassenverbleib sichert.

Fußball, Hans-Joachim Watzke: Im Kampf gegen Korruption bei künftigen WM-Vergaben plädiert Hans-Joachim Watzke, Klub-Boss von Borussia Dortmund, für einen Losentscheid. Das sei "die einzige Möglichkeit, dass eine Entscheidung über eine WM-Vergabe nicht manipuliert wird", sagte der 56-Jährige im Interview im Kicker. "Ich stelle mir vor, dass Fifa und Uefa einen Ausschuss mit renommierten Experten für Sicherheit und Marketing bilden. Dieser Ausschuss befindet darüber, ob eine Bewerbung zugelassen wird. Unter denen, die final zugelassen werden, wird gelost", erklärte Watzke. Das garantiere eine maximale Sicherheit, dass es keine Korruption gebe. Einhundert Prozent Sauberkeit scheint es auf internationalem Terrain bei der Vergabe von Großereignissen einfach nicht zu geben. Dennoch sei es wichtig, sich darüber Gedanken zu machen, wie man Korruption unwahrscheinlicher machen könne.

Darüber hinaus forderte Watzke, Franz Beckenbauer mehr Respekt entgegenzubringen. "Auf der einen Seite alles zu bejubeln, was er macht, und auf der anderen als Öffentlichkeit sofort den Stab zu brechen, obwohl die Aufklärung der Ereignisse noch gar nicht erfolgt ist, finde ich nicht in Ordnung", so Watzke. Gerade Beckenbauer habe über Jahrzehnte hinweg zum Wohl des deutschen Fußballs gearbeitet - und nicht zu seinem persönlichen. "Das ist jedenfalls meine Meinung", so der BVB-Chef. Die Position der Borussia sieht Watzke sportlich und finanziell weiterhin gestärkt. Entspannt werde man künftigen Vertragsverhandlungen entgegensehen. "Wir werden um jeden unserer Stars mit Zähnen und Klauen kämpfen und können das auch wirtschaftlich darstellen."

Basketball, NBA: Die Siegesserie der Dallas Mavericks und Dirk Nowitzki in der nordamerikanischen Basketball-Profiliga ist gerissen. Das Team aus Texas verlor am Sonntagabend bei den Oklahoma City Thunder mit 114:117 und kassierte seine erste Niederlage nach sechs Erfolgen. Mit neun Siegen bei fünf Niederlagen blieb Dallas auf Rang drei der Western Conference. Nowitzki kam lediglich auf elf Punkte. Bester Werfer seiner Mannschaft war Deron Williams mit 20 Zählern. Vor allem die Freiwurf-Schwäche verhinderte einen weiteren Sieg der Mavericks. Entscheidender Mann für Oklahoma war Russel Westbrook mit 31 Punkten.

Das überragende Team der bisherigen NBA-Saison bleiben die ungeschlagenen Golden State Warriors. Mit dem 118:105 bei den Denver Nuggets feierte der Titelverteidiger aus Kalifornien den 15. Sieg nacheinander und stellten damit den NBA-Startrekord ein. Bisher teilten sich die Washington Capitols (1948/49) und die Houston Rockets (1993/94) die Bestmarke.

Fußball, Roman Neustädter: Der deutsche Fußball-Nationalspieler Roman Neustädter vom Bundesligisten Schalke 04 kann sich durchaus vorstellen, bei der EM 2016 in Frankreich für Russland zu spielen. Zuletzt hatte es Spekulationen gegeben, dass Russland Neustädter zu einem Nationalitätenwechsel bewegen wolle. "Wenn das wirklich stimmt, dass sie auf mich zukommen wollen, würde mich das freuen. Es wäre eine super Chance", sagte der 27-Jährige dem kicker. Neustädters Mutter ist Russin, und obwohl er zwei Länderspiele für die Auswahl des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) bestritten hat, wäre eine Spielerlaubnis für Russland möglich. Neustädter machte aber auch klar: "Mich hat keiner kontaktiert, ich habe selbst auch nur davon gehört." Neustädter ist flexibel einsetzbar, kann im defensiven Mittelfeld, aber auch in der Innenverteidigung spielen.

Fußball, Bundesliga: Verteidiger Markus Suttner vom FC Ingolstadt hat sich am Sonntag im Bundesliga-Heimspiel gegen Darmstadt 98 (3:1) einen Mittelfußbruch zugezogen und dürfte einige Monate ausfallen. "Das ist unglaublich bitter, weil er ein ganz wichtiger Spieler ist", sagte Trainer Ralph Hasenhüttl nach dem Spiel. Der Österreicher wurde in der 16. Minute gegen Robert Bauer ausgewechselt, noch während des Spiels wurde im Krankenhaus die schwere Verletzung festgestellt.

Fußball, Serie A: Ohne den angeschlagenen Miroslav Klose hat der italienische Erstligist Lazio Rom seine vierte Niederlage in Serie gerade noch vermieden. Zwei Wochen nach dem 0:2 im Derby beim AS Rom rettete Antonio Candreva (70.) den Laziali per Elfmeter einen Punkt beim 1:1 (0:1) gegen US Palermo. Dennoch verliert der Tabellenachte die Europapokalplätze aus den Augen. Der schwach in die Saison gestartete italienische Rekordmeister Juventus Turin findet allmählich seinen Rhythmus. Ohne Sami Khedira, der auch im Champions-League-Spiel gegen Manchester City ausfällt, besiegte Juventus am 13. Spieltag den AC Mailand mit 1:0 (0:0). Dank des Treffers von Paulo Dybala (65.) schob sich Juve nach dem dritten Sieg in Folge mit 21 Punkten an Milan (20) vorbei. Bei Khedira brach laut Juventus nach der Rückkehr von der Nationalelf eine alte Verletzung wieder auf. In einer Woche soll der 28-Jährige laut Trainer Massimiliano Allegri wieder voll belastbar sein.

Nach dem 2:2 des AC Florenz gegen den FC Empoli übernahm Inter Mailand (30) die Tabellenführung durch ein 4:0 (1:0) gegen Aufsteiger Frosinone Calcio. Der AS Rom verpasste es dagegen, aus dem Patzer der Fiorentina Kapital zu schlagen. Die Mannschaft von Antonio Rüdiger, der 90 Minuten durchspielte, kam beim FC Bologna über ein 2:2 (0:1) nicht hinaus und ist Vierter (27). Klose (37) hat in seiner fünften Saison für Lazio erst fünf Liga-Spiele bestritten, bis Anfang Oktober war er wegen einer Oberschenkelverletzung ausgefallen. Zuletzt hatten italienische Medien über das Interesse von US-Klubs an Klose berichtet. Der 137-malige Nationalspieler könnte bereits im März in die Major League Soccer wechseln.

Fußball, Süper Lig: Mario Gomez hat mit Besiktas Istanbul die Tabellenspitze in der türkischen Süper Lig verteidigt. Der Nationalstürmer traf am Sonntag beim 2:0 im Heimspiel gegen Sivasspor in der 44. Minute per Elfmeter zur Führung, für Gomez war es bereits der neunte Saisontreffer. Den Sieg sicherte Oguzhan Özyakup in der Nachspielzeit. Besiktas liegt nach dem zwölften Spieltag mit zwei Punkten vor Fenerbahce Istanbul. Bereits sieben Zähler zurück ist Meister und Pokalsieger Galatasaray als Tabellendritter.

Eisschnellauf, Salt Lake City: US-Eisschnellläuferin Brittany Bowe hat am Sonntag über 1000 Meter für den vierten Weltrekord beim Weltcup in Salt Lake City gesorgt. Sie verbesserte in 1:12,18 Minuten die erst vor einer Woche in Calgary aufgestellte Bestmarke ihrer Teamgefährtin Heather Richardson-Bergsma um 0,33 Sekunden. Richardson hatte im Gegenzug erst am Samstag Bowe als Weltrekordlerin über 1500 Meter entthront. Eine starke Leistung lieferte Gabriele Hirschbichler ab. Die 31 Jahre alte Inzellerin verbesserte ihre persönliche Bestzeit in 1:14,68 Minuten gleich um 0,61 Sekunden und kam als Achte zu ihrer besten Weltcup-Platzierung seit fast fünf Jahren. Auch ihre Vereinsgefährtin Roxanne Dufter stellte in 1:15,45 Minute auf Platz 17 eine neue persönliche Bestleistung auf.