Leichtathletik:Hamburg-Marathon verschoben

Der für den 11. April geplante Marathon in Hamburg ist um eine Woche verschoben worden. Zudem müssen die Veranstalter einen neuen Ort für die Ausrichtung finden, wie sie am Mittwoch mitteilten. Ursprünglich sollten rund 70 Elite-Läufer, darunter Weltrekordhalter Eliud Kipchoge, auf einem abgesperrten Rundkurs in der Hansestadt eine letzte Qualifikationsmöglichkeit vor den Sommerspielen in Tokio erhalten oder sich einem letzten Formtest unterziehen. Die derzeitigen, nochmals verschärften Corona-Auflagen hätten das nun verhindert, sagte Organisations-Chef Frank Thaleiser: "Natürlich waren wir zunächst enttäuscht, aber wir können die Entscheidung angesichts der derzeitigen Lage verstehen." Man sei "optimistisch", im Umland rasch einen alternativen Veranstaltungsort zu finden. Eine Option ist nach SZ-Informationen ein Umzug auf den Lausitzring. Wegen der Corona-Pandemie waren zuletzt viele Marathonläufe ausgefallen - und damit auch die Möglichkeiten für viele Profiläufer, sich noch für die diesjährigen Tokio-Spiele zu qualifizieren.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB