Leichtathletik-EM in Helsinki:Sebastian Bayer springt zu Gold

Lesezeit: 2 min

Die deutschen Leichtathleten setzen ihre Erfolgsserie bei der Europameisterschaft fort: In Helsinki gewinnt Weitspringer Sebastian Bayer die Goldmedaille. Die 4x100-Meter-Staffel der Frauen sprintet mit einer neuen Europa-Jahresbestzeit ebenfalls zu Gold, die Männer sichern sich Silber. Auch die Stabhochspringer können zwei Medaillen feiern.

Weitsprung der Männer: Sebastian Bayer hat die sechste Goldmedaille für Deutschland gewonnen. Der 26-Jährige sicherte sich bei der Europameisterschaft in Helsinki mit einem Sprung auf 8,34 Meter den Titel. In Abwesenheit des leicht an der Achillessehne verletzten Titelverteidigers Christian Reif zitterte sich Bayer nach zwei ungültigen Versuchen mit 8,03 Metern zunächst in das Finale der besten Acht und schaffte im letzten Versuch den Sprung zu Gold mit dem weltweit drittweitesten Sprung der Olympiasaison. Luis Felipe Meliz aus Spanien wurde mit 8,21 Metern Zweiter, vier Zentimeter vor Michel Torneus aus Schweden.

Leichtathletik-EM 2012 in Helsinki

Weitspringer Sebastian Bayer: Sicherte sich in Helsinki den Europameister-Titel.

(Foto: dpa)

4x100-Meter-Staffel der Frauen: Die deutsche 4x100-Meter-Staffel hat Gold geholt. Leena Günther, Anna Cibis, Tatjana Pinto und Verena Sailer siegten in Europa-Jahresbestzeit von 42,51 Sekunden. Auf Platz zwei landete die Staffel der Niederlande mit einer Zeit von 42,80 Sekunden, Bronze sicherte sich Polen mit 43,06 Sekunden.

Schlussläuferin Verena Sailer, die im 100-Meter-Einzelrennen ihren Titel als EM-Sechste verloren hatte, machte mit deutlichem Vorsprung den Sieg perfekt. "Das Einzelrennen war total wurscht. Wir haben uns voll auf die Staffel konzentriert. Kurz vor dem Rennen hatte ich Angst, dass ich gar nicht laufen kann. Aber am Ende hatte ich so viel Adrenalin", sagte Sailer. Zuletzt hatte eine deutsche 4x100-Meter-Staffel 2002 bei der Heim-EM in München den Titel gewonnen.

4x100-Meter-Staffel der Männer: Auch die Männerstaffel war bei der EM in Helsinki erfolgreich. Über 4x100 Meter sicherten sich Julian Reus, Tobias Unger, Alexander Kosenkow und Lucas Jakubczyk die Silbermedaille. Mit einer Zeit von 38,44 Sekunden mussten sie sich nur den Niederländern geschlagen geben, die in 38,34 Sekunden siegten. Bronze gewann die Staffel aus Frankreich mit 38,46 Sekunden.

4x400-Meter-Staffel der Männer: Die Männerstaffel über 400 Meter ist in Helsinki zu einer Bronzemedaille gelaufen. Jonas Plass, Kamghe Gaba, Niklas Zender und Thomas Schneider schafften eine Zeit von 3:01,77 Minuten, Gold gewann die belgische Staffel mit 3:01,09 Minuten vor den Briten mit 3:01,56 Minuten.

Stabhochsprung der Männer: Die deutschen Stabhochspringer konnten gleich zwei Medaillen feiern. Björn Otto überquerte eine Höhe von 5,92 Metern und sicherte sich damit Silber, Raphael Holzdeppe sprang zu Bronze (5,77 Meter). Gold gewann Frankreichs Renaud Lavillenie mit 5,97 Metern. Für Malte Mohr reichte es nur zu Rang vier (5,77 Meter).

Hammerwerfen der Frauen: Eine Medaille verpasst hat hingegen Hammerwerferin Kathrin Klaas. Die 28-Jährige kam am Sonntag mit 70,44 Metern auf Rang vier und bliebt damit deutlich hinter ihrer Saisonbestweite von 75,13 Metern. Gold gewann die Ex-Weltrekordlerin Anita Wlodarczyk aus Polen mit 74,29 Metern vor der Slowakin Martina Hrasnova (73,34 Meter) und der Russin Anna Bulgakowa (71,47 Meter). Weltrekordhalterin Betty Heidler hatte nach einer verpatzten Qualifikation das Finale verpasst.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema