Leichtathletik-EM Eine Frau steht wieder auf

Gesa Felicitas Krause gewinnt mit großem Vorsprung.

(Foto: REUTERS)
  • Gesa Felicitas Krause verteidigt ihren Europameister-Titel über 3000 Meter Hindernis.
  • Mit einem enormen Schlussspurt läuft sie der Konkurrenz davon und wird vom Olympiastadion gefeiert.
Von Saskia Aleythe, Berlin

Tapferkeitsmedaillen sind im Sport noch nicht eingeführt worden, das ist ein großes Versäumnis. Erstaunliche Leistungen beziehen sich schließlich nicht immer nur auf die schnellsten Zeiten oder höchsten Weiten, in Ausnahmefällen lassen sich die wahren Gewinner abseits der Medaillenränge finden: Gesa Felicitas Kraus ist so ein Fall. Beziehungsweise war sie einer: Bei der Weltmeisterschaft im vergangenen Jahr in London stürzte sie, nachdem vor ihr die Kenianerin Beatrice Chepkoech an einem Hindernis hängengeblieben war, Krause bekam einen Tritt auf den Knöchel ab und einen Schlag an den Kopf - und obwohl sie schon weit abgeschlagen war, lief Krause die 2300 Meter noch zu Ende wurde Neunte. Und war danach nicht mal sauer.

Eine EM kann keine alten Momente auslöschen oder verändern, aber sie kann neue schaffen. Am Sonntag stand Krause wieder am Start der 3000 Meter Hindernis, vor zwei Jahren in Amsterdam wurde sie Europameisterin, ein Jahr davor holte sie WM-Bronze. In Berlin feuerten sie 42 350 Zuschauer an - am Ende stand die Titelverteidigung.

"Es war ein recht großer Druck, den hab ich mir selbst gemacht. Ich wollte unbedingt gewinnen", sagte Krause am ARD-Mikrofon. "Für mich kam nur der Sieg hier in Frage, es gab keinen Plan B", sagte sie und schwärmte vom Olympiastadion. "Die Atmosphäre ist genial. Ich bin heiser ohne Ende und wäre gern noch eine Ehrenrunde gelaufen. Es war war ein großartiges Feeling."

Leichtathletik "Jetzt kommen die Springer aus ihren Ecken"
Leichtathletik-EM

"Jetzt kommen die Springer aus ihren Ecken"

Die deutschen Leichtathleten können nicht nur werfen. Wie die Sprung-Europameister Mateusz Przybylko und Malaika Mihambo ihre Wettkämpfe erlebten.   Von Saskia Aleythe

Zu Beginn des Rennens hielt sich Krause zurück, lief an fünfter, sechster Position. Jeden Wassergraben meisterte sie souverän, genau wie jedes der 76,2 Zentimeter hohen Hindernisse. Als die Schweizerin Fabienne Schlumpf 700 Meter vor Schluss anzog, nahm Krause die Verfolgung auf, blieb mühelos dran. Meter vor dem letzten Wassergraben zog Krause mit einem enormen Sprint an - und gewann unter dem frenetischen Jubel der Berliner. "Ich habe mich an die Rennen erinnert, die ich am Wassergraben gewonnen habe - und das war auch heute der Plan", sagte sie glückselig. 9:19,80 Minuten standen am Ende auf der Uhr, Schlumpf gewann Silber vor Karoline Bjerkeli Grovdal aus Norwegen.

Ihr Herz war natürlich ein bisschen angeknackst, damals in London. Sie hatte an Kenia gedacht, wo sie im Winter lange Trainingslager bestreitet, wo sie weg ist von ihren Freunden. "Es ist ein schwerer Schlag, wenn man so viel opfert und so viele Wochen im Jahr von zu Hause weg verbringt und dann nicht zeigen kann, was in einem steckt", hatte sie gesagt. Dass sie aus Fremdverschulden stürzte, nahm sie der Kenianerin Chepkoech aber nicht übel. "Das ist Hindernislauf, ich bin nicht die Einzige, der das schon mal passiert ist", sagte sie danach "sie ist selbst hängen geblieben und war am Ende nur Vierte, als Weltjahresbeste. Sie ist damit sicher auch nicht so zufrieden." Nur zwei Wochen nach der Enttäuschung lief sie schon wieder ein Rennen, und wie: Beim Istaf in Berlin knackte sie den deutschen Rekord.

"Ich hatte richtig Bock, hierhin zu kommen", hatte Krause in den vergangenen Tagen in Berlin gesagt, nach ihrem Vorlauf. Weil sie ihr Training im Hinblick auf Olympia verändert hatte, war der Saisonstart nicht so optimal verlaufen wie gewünscht. Dass sie nun dennoch Europameisterin wurde, ist dann ja auch nicht der schlechteste Mutmacher, wenn man in Tokio 2020 eine Olympia-Medaille gewinnen möchte. Falls eine Gesa Felicitas Krause Mutmacher überhaupt braucht. Ihr nächstes Ziel ist das Istaf in drei Wochen im gleichen Stadion. Da will sie ihre Bestzeit angreifen.

Leichtathletik-EM Ein sehr schneller 17-Jähriger

Leichtathletik-EM

Ein sehr schneller 17-Jähriger

Der Norweger Jakob Ingebrigtsen gewinnt überlegen die 1500 und 5000 Meter. Seine Geschwister sagen: "Diese EM war vielleicht unsere letzte Chance, ihn noch mal einzufangen."   Von Joachim Mölter