Leichtathletik-EM Vier Frauen, vier Medaillen

Silbermedaillengewinnerin Kristin Gierisch (l) im Dreisprung jubelt mit Speerwurf Goldmedaillengewinnerin Christin Hussong.

(Foto: dpa)
  • Bei der Leichtathletik-EM in Berlin gewinnen am Freitagabend vier Frauen vier Medaillen.
  • Christin Hussong gewinnt Gold im Speerwerfen, Kristin Gierisch holt Silber im Dreisprung.
  • Carolin Schäfer im Siebenkampf und Marie-Laurence Jungfleisch im Hochsprung holen ebenfalls eine Medaille.
  • Überaschattet wird der Abend von einem Autounfall. Louisa Grauvogel und Mareike Arndt kommen aber ohne schwere Verletzung davon.

Die deutschen Leichtathleten gehen mit der enormen Schubkraft von 13 Medaillen in den Endspurt der Europameisterschaft in Berlin. Für den Höhepunkt am Freitagabend sorgte Speerwerferin Christin Hussong mit dem dritten Titelgewinn für die deutsche Mannschaft. Dreispringerin Kristin Gierisch landete auf dem Silberrang. Außerdem holten Carolin Schäfer (Siebenkampf) und Marie-Laurence Jungfleisch (Hochsprung) im Olympiastadion noch jeweils Bronze.

Überschattet wurde der vierte Wettkampftag von einem Autounfall der Siebenkämpferinnen Louisa Grauvogel und Mareike Arndt. Sie zogen sich keine schweren Verletzungen zu, mussten aber auf den abschließenden 800-Meter-Lauf verzichten.

Leichtathletik Legenden in der Sandgrube
Leichtathletik-EM

Legenden in der Sandgrube

Weitspringerin Heike Drechsler und andere Sportler des DDR-Dopingsystems sind in Berlin immer noch präsent. So lange die Leichtathletik ihre Vergangenheit nicht sauber aufarbeitet, wird der Aufbruch in eine neue Ära schwierig.   Kommentar von Johannes Knuth

Die Pfälzerin Hussong hat es Thomas Röhler nachgemacht und ihren ersten ganz großen Titel erobert. Die 24-Jährige aus Zweibrücken siegte mit einer Weite von 67,90 Metern, noch nie warf eine Athletin bei einer EM weiter. "Ich habe gleich im ersten alles gegeben, um die anderen zu schocken. Hat ganz gut geklappt", sagte Christin Hussong in der ARD. Die 48 457 Zuschauer im Olympiastadion feierten die achte deutsche Speerwurf-Europameisterin mit tosendem Applaus. Als ihr Sieg schon vor dem letzten Wurf feststand, kamen bei ihr für kurze Zeit die Tränen. Bei den anschließenden Interviews war nur noch Freude pur in ihrem Gesicht zu sehen. "Ich wusste, wenn ich super drauf bin, kann ich eine Medaille holen. Gold ist super", sagte Christin Hussong.

Auf den Medaillen-Geschmack war sie einen Tag zuvor als Zuschauerin der der Männer-Konkurrenz gekommen, als Röhler und Andreas Hofmann einen deutschen Doppel-Erfolg gefeiert hatten. "Ich war gestern im Stadion, habe bei den Männern zugeschaut, da hat man schon Lust bekommen, auch auf dem Treppchen zu stehen", sagte sie. Gleich im ersten Versuch sorgte die Pfälzerin für klare Verhältnisse. Hussong warf gut sechs Meter weiter als die zweitplatzierte Tschechin Nikola Ogrodnikova (61,85). Bronze ging an die Litauerin Liveta Jasiunaite (61,59).

Gierisch holt mit persönlicher Bestweite Silber

Mit 14,45 Metern setzte Dreispringerin Kristin Gierisch einen silbernen Satz in den Sandkasten. Die 27-Jährige aus Chemnitz schaffte die persönliche Bestleistung schon im ersten Versuch. Die Hallen-Vizeweltmeisterin von 2016 und Hallen-Europameisterin von 2017 feierte damit ihren größten Erfolg bei Freiluft-Titelkämpfen. "Ich habe den Wettkampf total genossen. Bei dieser Atmosphäre zu springen, ist einfach toll", sagte die 27 Jahre alte Chemnitzerin: "Dass heute so etwas rauskommt, ist noch gar nicht angekommen bei mir."

Lediglich die griechische Favoritin Paraskevi Papahristou konnte mit 14,60 Metern Gierischs Weite knacken und holte damit verdient Gold. Im letzten Versuch wackelte Gierischs Silber noch einmal, als die Spanierin Ana Peleteiro mit 14,44 Metern bis auf einen Zentimeter herankam. Letztlich durfte Gierisch aber als Vizeeuropameisterin auf die Ehrenrunde gehen. Die deutsche Meisterin Neele Eckhardt (Göttingen) kam mit 14,01 Metern auf Platz zehn.

Jungfleisch gewinnt überraschend Bronze

Marie-Laurence Jungfleisch vom VfB Stuttgart gewann dagegen mit 1,96 Metern Bronze im Hochsprung. "Ich bin unheimlich glücklich, endlich mal eine Medaille zu gewinnen, vor allem in Berlin, das ist ein Traum", jubelte Jungfleisch. Für die 27 Jahre alte Sportsoldatin ist es die erste Medaille bei einem internationalen Titelkampf. Bei den Europameisterschaften 2014 und 2016 war sie jeweils Fünfte geworden. Weltmeisterin Maria Lasitskene holte als neutrale Athletin den Titel mit 2,00 Metern.

Schäfer sichert sich den dritten Platz

Vize-Weltmeisterin Schäfer feierte mit 6602 Punkten im Siebenkampf ihren zweiten Medaillengewinn bei einem internationalen Titelkampf. "Danke Berlin, es war atemberaubend", rief Schäfer dem Publikum zu. "Es gibt nichts Emotionaleres." Die 26-Jährige Wahl-Frankfurterin reichte nicht an die Klasse der Belgierin Nafissatou Thiam heran, die mit 6816 Punkten nach Olympiasieg 2016 und WM-Gold 2017 ihre Titelsammlung mit dem EM-Erfolg komplettierte. Zweite wurde die Britin Katarina Johnson-Thompson mit 6759 Zählern.

Nach dem Schock über den Autounfall kam die Entwarnung. Die Ärzte konnten bei Grauvogel und Arndt "keine schwerwiegenden Verletzungen" feststellen, teilte DLV-Cheftrainer Idriss Gonschinska mit. Der Unfall habe sich auf der Rückfahrt vom Olympiastadion ins Teamhotel ereignet. Die 21-jährige Grauvogel (LG Saar) lag nach sechs Disziplinen auf Rang sieben, Mareike Arndt (26) aus Leverkusen rangierte an zwölfter Stelle.

Es ist bereits der zweite Autounfall in kurzer Zeit, in den eine deutsche Leichtathletin verwickelt gewesen ist. Nach ihrem deutschen Meisterschaftssieg in Nürnberg hatte sich Kugelstoßerin Christina Schwanitz auf der Fahrt zu einem TV-Auftritt bei einem Auffahrunfall ein Schleudertrauma und eine Kapselverletzung an der Stoßhand zugezogen. Dennoch startete sie bei der EM und holte Silber.

Ein starkes Finale erwartet Gonschinska von seinen Topkräften am letzten EM-Wochenende. "Wir haben noch einiges vor", kündigte er nach der starken Medaillenausbeute bis Freitag an. 16 Medaillen wie vor zwei Jahren in Amsterdam könnten es noch werden. Herausragend waren bisher die Gold-Triumphe von Zehnkampf-König Arthur Abele, Thomas Röhler und Hussong im Speerwurf. Auf dem Programm stehen noch 21 Medaillen-Entscheidungen. Die größte Gold-Chance über 3000 Meter Hindernis hat Titelverteidigerin Gesa Felicitas Krause (Trier), die als Vorlauf-Dritte souverän in 9:33,51 Minuten in den Endlauf am Sonntag einzog.

Die Liste der großen Enttäuschungen verlängerte Ex-Weltmeister Raphael Holzdeppe mit einem "Salto nullo" über die Anfangshöhe von 5,51 Metern in der Stabhochsprung-Qualifikation. Der zuletzt angeschlagene 28-Jährige aus Zweibrücken scheiterte wie schon im Finale bei der WM 2017 ohne gültigen Versuch. "Es nervt einfach", sagte Holzdeppe. Zwei Tage zuvor hatten Olympiasieger Christoph Harting und der Olympia-Dritte Daniel Jasinski die Diskus-Ausscheidung nicht überstanden.

Leichtathletik Mit "Halli Galli" zur Silbermedaille

Leichtathletik-EM

Mit "Halli Galli" zur Silbermedaille

Pamela Dutkiewicz rennt über 100 Meter Hürden auf Platz zwei, Cindy Roleder gewinnt Bronze: Für den deutschen Hürdenlauf ist der Wettkampf in Berlin ein kleines Erweckungserlebnis.   Von Saskia Aleythe