bedeckt München
vgwortpixel

Ophélie Claude-Boxberger:Eine sehr französische Dopingaffäre

Ophelie Claude Boxberger France is seen after the 3000m hurdles women run during the 57th Golden S

Am Boden, sinnbildlich: Ophélie Claude-Boxberger.

(Foto: Petr Sznapka/imago)
  • Die Dopingaffäre um die Leichtathletin Ophélie Claude-Boxberger ist komplex - und überhaupt sehr französisch.
  • Es geht längst nicht nur um Drogen und Betrug im Sport. Es geht auch um gefährliche Liebschaften und sexuelle Gewalt.
  • Am Ende dieses Dramas könnte Claude-Boxberger, 31, tatsächlich reingewaschen werden vom Dopingvorwurf.

Jetzt kommt auch noch der Streik dazwischen. Ursprünglich sollte in dieser Woche die B-Probe des Dopingtests geöffnet werden, der Ophélie Claude-Boxberger so in die Bredouille gebracht hat. Die Läuferin, Spezialistin über 3000 Meter Hindernis, will dabei sein, wenn das Fläschchen mit ihrem Blut im Labor der französischen Anti-Doping-Agentur AFLD geöffnet wird. Der Befund der A-Probe hatte kurz vor den Leichtathletik-Weltmeisterschaften im September ergeben: Claude-Boxberger ist gedopt. Mit dem berüchtigten Erythropoetin, kurz: Epo.

Aber die Öffnung der B-Probe muss warten - eben wegen des großen Streiks, der Frankreich gerade lahmlegt: Claude-Boxberger hat keinen Fahrschein mehr bekommen für einen der wenigen Züge, die noch von ihrem Heimatort Montbéliard in Ostfrankreich nach Paris fahren, wo das Labor ist. Nächste Woche soll es einen neuen Versuch geben. Polizeigewahrsam, 48 Stunden lang, hat die Athletin schon hinter sich. "Das war hart", sagt sie. Die ungeheizte Zelle, das Verhör, in dem sie ihre Unschuld beteuert hat und dass sie sich einfach nicht erklären könne, wie die verbotene Substanz in ihren Körper gelangt sei.

Leichtathletik Die Athleten müssen reden statt schweigen
Oregon Project und Salazar

Die Athleten müssen reden statt schweigen

Aus Nikes Oregon Project werden immer schlimmere Details bekannt. Jetzt müssen sich die Läuferinnen und Läufer glaubhaft distanzieren - auch Konstanze Klosterhalfen.   Kommentar von Thomas Kistner

Die Sache mit dem Streik ist nur die jüngste Wendung in dieser komplexen und überhaupt sehr französischen Dopingaffäre. Es geht darin nicht nur um Drogen und Betrug im Sport. Es geht auch und vor allem um gefährliche Liebschaften, um Rache und Ränke - und um sexuelle Gewalt. Am Ende dieses Dramas könnte Claude-Boxberger, 31, tatsächlich reingewaschen werden vom Dopingvorwurf. Vorausgesetzt, ihr ebenso erstaunliches wie originelles Alibi hält.

Eine weitere Hauptfigur ist ihr Lebensgefährte

Alain Flaccus, ihr Assistent, hat ihr dieses Alibi verschafft, als auch er kürzlich von den Ermittlern verhört wurde. Er hat sich selbst schwer belastet: Flaccus will Claude-Boxberger das Epo während ihrer WM-Vorbereitung im Pyrenäendorf Font-Romeu gespritzt haben. Ohne dass sie es bemerkt habe. Als er sie gerade massierte. So zitiert die Sportzeitung L'Équipe aus Flaccus' Vernehmung.

Sicher ist: Kurz nach dem Trainingslager ergab die A-Probe eines Dopingtests den positiven Befund. Erst nach den Weltmeisterschaften in Doha meldete die französische Anti-Doping-Agentur dies an die Staatsanwaltschaft. Die ermittelt seitdem wegen "Vergehen gegen die Gesetzgebung über Doping und Rauschmittel".

Flaccus ist im Drama um Claude-Boxberger eine von zwei männlichen Hauptfiguren. Seine Rollenbeschreibung wäre unvollständig ohne den Hinweis, dass er einst der Jugendtrainer der Athletin war - und dass der Ruheständler heute der Lebensgefährte ihrer Mutter ist. Die andere Hauptfigur ist Claude-Boxbergers eigener Lebensgefährte: Jean-Michel Serra. Er ist der offizielle Arzt des französischen Leichtathletikverbandes. Eine pikante Liaison.

Öffentlich wird sie just während der WM in Doha im vergangenen September, als in sozialen Netzwerken Fotos der beiden auftauchen. Der Wettkampf verläuft katastrophal für Claude-Boxberger: Sie scheidet über 3000 Meter Hindernis schon im Vorlauf aus. Fluchtartig verlassen die Läuferin und ihr Freund Katar.

Als nach den Weltmeisterschaften die Nachricht von der positiven Dopingprobe kommt, fällt der Verdacht schnell auf Serra. Als Arzt, so die naheliegende Vermutung, könnte er Zugang haben zu Epo. Und hatte Serra nicht schon 2018 eine Beschwerdemail an die Anti-Doping-Agentur geschickt, in der er sich über allzu häufige Kontrollen bei Claude-Boxberger beklagte? Sie sei "psychisch labil", die vielen Tests machten ihr zu schaffen, hatte Serra geschrieben. Für die Mail ist er damals vom Verband gerügt worden. Serra gibt einen plausiblen Verdächtigen ab.

Genau darauf soll Flaccus spekuliert haben, als er ihr angeblich im Trainingslager eine Epo-Spritze setzte. Er habe aus Eifersucht gehandelt, soll er den Ermittlern jüngst in seinem Verhör gestanden haben. Er habe die Beziehung Claude-Boxbergers mit Serra zerstören wollen.