bedeckt München

Leicester City:Der Underdog zaubert wieder

Die kurvenreiche Laufbahn des Jamie Vardy steht vor einer neuen Wegmarke: Mit 23 Treffern führt der Leicester-Stürmer die Torjägerliste an.

(Foto: Michael Regan/AP)

Leicester City, Überraschungsmeister von 2016, tritt an zum Millionenspiel um einen Champions-League-Platz. Dabei kann der kleine Klub aus den Midlands Manchester United und Chelsea eins auswischen.

Von Sven Haist, Leicester

Tief im Herzen von Leicester City hat Khun Vichai Srivaddhanaprabha nach wie vor seinen Platz. Obwohl der beliebte thailändische Klubeigentümer im Oktober 2018 mit vier weiteren Menschen bei einem Helikopterabsturz, direkt am eigenen Stadion, ums Leben gekommen ist, führt ihn der Klub weiterhin als Chairman an erster Stelle seiner Hierarchie auf. Erst nach ihm folgen im Organigramm seine beiden Söhne: Aiyawatt, der die Position des Vaters als Vorsitzender übernahm, und Apichet in der Rolle des Stellvertreters. Dazu: Geschäftsführerin Susan Whelan und Fußballdirektor Jon Rudkin. In Erinnerung an die Lebensleistung des 60 Jahre alt gewordenen Khun Vichai - eine Anrede für verdiente Personen im Königreich Thailand - hat Leicester einen Memorial Garden errichtet und einen Antrag gestellt für eine fünf Meter hohe Bronzestatue vor der Arena. Ein respektvolles Verhältnis zu den Mitmenschen stand auch für Srivaddhanaprabha immer im Mittelpunkt seines Wirkens.

Für etwa 50 Millionen Euro kaufte 2010 ein asiatisches Investorenkonsortium unter Obhut von Srivaddhanaprabha das damals zweitklassige Leicester. Zwei Jahre später ging der Verein aus der Landesmitte voll ins Portfolio der King Power International Group über. Den in Thailand eingetragenen Duty-Free-Giganten baute Srivaddhanaprabha selbst auf, die Firma hielt er im Familienbesitz.

Triumphe und Tragödien

Sein auf fünf Milliarden Euro taxiertes Erbe wurde nach dem Unglück der Gattin Aimon und vier Kindern zuteil, die nun über den Mutterkonzern die Anteile an Leicester City halten. Mit 55 Prozent ist Sohn Aiyawatt Haupteigner, 15 Prozent gehören der Ehefrau, der Rest ist zu je zehn Prozent auf Sohn Apichet und die Töchter Voramas und Aroonroong verteilt. Durch diese klare Nachfolgeregelung entstand im Klub nie ein Entscheidungsvakuum oder gar Verteilungskampf. Das Lebenswerk des Khun Vichai soll erfolgreich fortgeführt werden. Dabei hilft, dass die in der Branche geschätzte Klubchefin Whelan beruflich bereits seit 1999 mit King Power verbandelt ist, im selben Jahr kam auch schon Fußballboss Rudkin.

Trotz der Triumphe und Tragödien, die Leicester City in kürzester Zeit überkamen, konnte sich der Verein sein Karma bewahren. Der Umgang des Klubs mit seinem Meisterteam von 2016, das als 5000:1-Außenseiter mit einem Retrospielstil unter Trainer Claudio Ranieri aus den Tiefen des Abstiegskampfes an die Spitze der Premier League gesprungen war, gilt als Beweis dafür, wie sich Vergangenheit honorieren lässt, ohne die Zukunft zu vernachlässigen. Von den damaligen Stammspielern Schmeichel, Simpson, Morgan, Huth, Fuchs, Drinkwater, Kanté, Mahrez, Albrighton, Okazaki und Vardy, an die sich jeder in Leicester lebenslang erinnern wird, sind die meisten weg - ohne je ein schlechtes Wort über den Klub verloren zu haben. Guten Gewissens konnte man auf dieser Basis das Team erneuern, das heute kaum noch etwas gemein hat mit den früheren Himmelsstürmern.

Als Lohn dafür, dem eigenen Weg stets treu geblieben zu sein, steht Leicester nun am Sonntag, dem letzten Liga-Spieltag der Saison, ein Revival des Duells zwischen Underdog und Goliath bevor. Im Millionenspiel um die verbliebenen Qualifikationsplätze zur Champions League könnte der Klub aus den Midlands den Branchengrößen Manchester United und FC Chelsea eins auswischen. In der Tabelle liegt United als Dritter gleichauf mit Chelsea, dahinter lauert Leicester mit nur einem Punkt weniger. Im direkten Duell daheim gegen United reicht daher ein Sieg für die Königsklasse; wegen des besseren Torverhältnisses würde selbst ein Unentschieden genügen, wenn Chelsea gegen die Wolverhampton Wanderers verliert, die noch um die Europa League kämpfen.

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite