bedeckt München 19°
vgwortpixel

Schweizer Justiz-Affäre:Das große Vergessen um ein Geheimtreffen mit Infantino

Der Schweizer Bundesanwalt Michael Lauber.

(Foto: Stefan Wermuth/AFP)
  • An diesem Mittwoch steht Michael Lauber, Chef der Schweizer Bundesanwaltschaft (BA), in der Bundesversammlung zur Wiederwahl.
  • Dabei ist Lauber, 53, inzwischen ein Mann, der das Land spaltet.
  • Laubers Skandalgeschichte an der Spitze der BA handelt von seiner Nähe zur Fifa und deren Präsident Gianni Infantino - und auch von fragwürdiger Nähe zu Russland.

Als im Frühsommer 2015 die Wiederwahl Michael Laubers anstand, erweckte der oberste Strafverfolger der Schweiz den Anschein, vor Tatendrang nur so zu strotzen. Die Fußballwelt erzitterte gerade in ihren Grundfesten, Ermittler aus den USA und der Schweiz hatten beim Fifa-Kongress hohe Funktionäre festgesetzt und die Zentrale des Weltverbandes in Zürich durchkämmt. Kurz darauf wurde Lauber mit überwältigendem Votum für vier Jahre als Chef der Schweizer Bundesanwaltschaft (BA) bestätigt - und geißelte eloquent die Vorgänge im Fußball-Sumpf.

Der gute Mike gegen die Kicker-Mafia, so sah der Plot aus. Es war ein Trugbild.

An diesem Mittwoch, rund vier Jahre später, steht Lauber in der Bundesversammlung, dem Parlament in Bern, erneut zur Wiederwahl, bis 2023. Es mutet wie ein Witz an, dass es dazu überhaupt kommt. Längst ist der gute Mike ein Mann, der das Land spaltet. Heimliche Treffen mit dem Fifa-Boss, fragwürdige Kontakte ins Ausland, Streitereien mit seiner Aufsichtsbehörde, dazu die höchstrichterliche Feststellung, dass Lauber sich wegen Befangenheit aus diversen Fußball-Verfahren raushalten muss - die Liste ist von absurder Länge. Trotzdem darf Lauber hoffen, seinen Stuhl zu retten: Die Last-Minute-Lobbyarbeit zu seinen Gunsten ist gewaltig. Viele Parlamentarier, heißt es, seien zuletzt in sein Lager zurückgeschwenkt.

Dabei ist Laubers Amtsführung längst eine Chronique scandaleuse - und das bei einem so sensiblen Amt, in dem Vertrauen die Arbeitsgrundlage ist.

Sportpolitik Eine Spur zu heiß
WM-Affäre

Eine Spur zu heiß

In der Affäre um Millionen-Schiebereien vor der WM 2006 weisen viele Indizien ins TV-Rechte-Geschäft. Bloß in den Anklageschriften der deutschen und der Schweizer Justiz findet sich dazu erstaunlich wenig.   Von Johannes Aumüller und Thomas Kistner

Lauber, 53, hat unzählige Fehler gemacht. Aber seine Skandalgeschichte an der Spitze der BA ist vor allem eine Geschichte über sein Lavieren im großen Fußball-Komplex, über seine Nähe zur Fifa und deren Präsident Gianni Infantino. Sie handelt von Geheimtreffen, die merkwürdig perfekt zum rätselhaften Umgang der BA mit zwei Strafverfahren passen, die wiederum Infantino direkt berühren. Weshalb inzwischen sogar diese Fragen gestellt werden müssen: Hat Laubers BA Anteil an Infantinos Karrieresprung auf den Weltverbands-Thron? Und hat sie dort eine Art Schutzschirm über dem Fifa-Chef aus der Schweiz aufgespannt?

Ein zweistündiges Treffen im Juni 2017, an das sich keiner erinnern kann

Zurück in den Frühsommer 2015, als die Fußballwelt in Aufruhr ist: Der langjährige Fifa-Patron Sepp Blatter kündigt unter dem Druck der US-Justiz seinen Rücktritt an; Michel Platini, damals Präsident von Europas Fußball-Union Uefa, ist der designierte Nachfolger. Und so konnte sich manch einer in der Fußballwelt ausmalen, was diese Rochade für seine eigenen Ambitionen bedeuten würde, auch Infantino, damals Generalsekretär der Uefa. Sein Draht zu Platini war abgekühlt, ein Spitzenjob bei der Fifa nach dessen Wechsel nach Zürich war nicht zu erhoffen. Ebenso war unwahrscheinlich, dass er unter einem neuen Uefa-Chef Generalsekretär bleiben würde. Solche Jobs werden an Vertraute vergeben.

Und plötzlich wird die Fußballwelt erneut erschüttert. Im Herbst 2015 taucht dank eines mysteriösen Tipp-Gebers ein Papier auf, das nun Blatter und Platini aus den Sätteln hebt: eine Zahlung der Fifa von zwei Millionen Franken an Platini aus dem Jahr 2011. Das Duo erklärt dies als verspätete Lohnzahlung, die durch die Prüfgremien gegangen sei, aber Schriftliches kann es nicht vorlegen. Die BA eröffnet sofort ein Strafverfahren, Blatter ist Beschuldigter, Platini Auskunftsperson, eine Spezialität des Schweizer Rechtes. Das Ethikkomitee der Fifa muss beide sperren. Blatters Karriere war da eh schon vorbei - der wahre Verlierer ist Platini. Für die Präsidentenwahl vier Monate später ist er erst mal raus. Netterweise springt jemand für ihn ein - als Platzhalter Europas, wie versichert wurde: Infantino. Im Februar 2016 gewinnt er die Wahl. Und nun will er Fifa-Boss bleiben.

Was zu jener Zeit keiner wusste: Infantino grub plötzlich einen alten Schulkameraden wieder aus. Rinaldo Arnold, inzwischen Oberstaatsanwalt im Kanton Wallis, wurde fortan von Infantino zugeschüttet mit Einladungen und Geschenken. Umgekehrt ist er Infantino zu Diensten. Arnold wird zum Botengänger - bei Michael Lauber. Interessanterweise war der Kantonsjurist bereits am 8. Juli 2015 - also zu jener Zeit, als Infantino überlegen musste, wie seine Zukunft im Fußball aussieht -, erstmals beim Bundesanwalt aufgekreuzt. Fußball sei da kein Thema gewesen, behauptet die BA, man habe allgemeine Rechtsfragen erörtert. Aber kaum ist Infantino im Februar 2016 Fifa-Präsident, meldet sich Arnold erneut bei der BA: Jetzt will er eiligst ein Treffen arrangieren.

Das findet schon am 22. März im Berner Luxushotel Schweizerhof statt: Lauber und sein Pressechef André Marty, Infantino und Vermittler Arnold. Es ist das erste von mindestens drei Treffen zwischen den Bossen von Fifa und BA, die folgenden sind am 22. April 2016 und am 16. Juni 2017. Keines wird protokolliert. Am tiefsten in die Bredouille bringt Lauber das letzte Treffen: Kamen schon die ersten beiden nur durch Medienrecherchen ans Licht, so beförderte dieses dritte erst ein Sonderstaatsanwalt im März 2019 zutage. Dabei hatte Lauber seiner Aufsichtsbehörde AB-BA nach dem Eklat um die zwei ersten Treffen beteuert, es habe kein weiteres Gespräch mit Fifa-Vertretern "auf der Stufe Bundesanwalt" gegeben. Und nun das Date im Juni 2017, das sich dummerweise auch aus Terminkalendern verifizieren ließ ...

Sportpolitik Infantinos Afrika-Putsch
Sportpolitik

Infantinos Afrika-Putsch

Der Kontinentalverband Afrikas soll bis auf Weiteres vom Weltverband Fifa regiert werden, ein beispielloser Vorgang im Weltsport. Nun steht der Vorwurf des Kolonialismus im Raum.   Von Thomas Kistner

Was jetzt? Ganz einfach.

Das Quartett erlitt eine Generalamnesie! Keiner kann sich an das - laut Raumbuchung und Abrechnungen der BA - zweistündige Treffen im Juni 2017 erinnern. Die AB-BA notierte in einem internen Dokument, das der SZ vorliegt, die eingetrudelten Erklärungen. Pressechef Marty und sein Team teilten demnach mit, sie hätten ihren Outlook-Kalender mehrmals durchforscht, den Termin aber "schlicht übersehen". Laubers Leute wiederum gaben an, sie hätten zwar Suchläufe durchgeführt, aber leider nicht mit dem Stichwort "G.I.".

Während sich die BA-Spitze als Strafbehörde outete, die schon mit Ermittlungen im eigenen Dienstkalender überfordert ist, setzte die Fifa-Seite einen drauf. Infantino-Freund Arnold erzählte der Aufsicht, das Treffen habe nicht stattgefunden, eine verräterische SMS von ihm an jenem Junitag "bzgl. Zugverspätung" müsse sich auf ein anderes Treffen im März beziehen - da sei wohl die Datumsangabe der SMS "nicht korrekt". Und Infantino entdeckte ein schwarzes Loch: Er sei am Abend des 15. Juni aus China nach Genf heimgekehrt und gegen Abend des nächsten Tages von Genf in dieselbe Richtung zurückgestartet: zur Confed-Cup-Eröffnung nach Russland. Er könne also "nicht ausschließen, dass ich im Laufe des 16. Juni für ein Treffen nach Bern fuhr". China - Schweiz - Russland, ein gigantischer Umweg. Nur wofür? Das wusste er leider nicht mehr.

All das liegt der Parlamentskommission in Bern vor. Die Frage zur Wiederwahl lautet daher: Kann man einen Mann zum Chefankläger des Landes machen, der so mit seiner Vertrauenswürdigkeit spielt?