bedeckt München
vgwortpixel

Schweizer Justiz-Affäre:Mindestens zwei Fußballverfahren, die Infantino direkt tangieren

Die BA rechtfertigte die Rendezvous als übliche Koordinierungstreffen. Aber weil Lauber kein Treffen dokumentieren ließ und eines voll vergessen hat, darf über die wahren Themen und Motive spekuliert werden. Immerhin sind unter den zwei Dutzend Fußballverfahren der BA mindestens zwei, die Infantino direkt tangieren.

Das eine ist Platinis Fall mit der Fifa-Zahlung. Gerade zum Zeitpunkt der beiden ersten Treffen war klar: Sobald die BA dieses ja recht unkomplizierte Verfahren einstellt, ist Platini sofort zurück auf dem Fußballparkett. Er würde den Thron fordern, den Platzhalter Infantino gerade aufwärmte. Aber merkwürdig: Das Verfahren schlummert vor sich hin, es wurde nie eingestellt. Dabei, klagt der Beschuldigte Blatter, sei er seit September 2015, als ihm die BA die Überweisung präsentiert hatte, nie mehr in der Sache befragt worden. Ein echtes Rätsel: Wenn die Transaktion der Fifa-Gelder an Platini so fragwürdig war, warum passiert dann vier Jahre lang nichts?

Das zweite Verfahren, das über den mysteriösen Treffen schwebt, betrifft Infantino direkt. Es geht um seine Zeit als Uefa-Direktor, um einen fragwürdigen Deal mit TV-Rechten für die Champions League, den er selbst abgezeichnet hatte. Dieses Geschäft hatte zwei berüchtigten Figuren aus den amerikanischen Fifa-Prozessen, Hugo und Mariano Jinkis, Gewinne von mehreren Hunderttausend Dollar beschert. Die Rechte waren von der Uefa an die Jinkis-Firma Cross Trading gewandert, und dann mit heftigem Aufschlag weiter zu einer Gruppe namens Teleamazonas.

Anfang April 2016 machte die SZ den Vorgang publik, tags darauf durchsuchte die BA die Uefa, die Infantino erst Wochen zuvor verlassen hatte, und eröffnete ein Verfahren. Aber nur gegen Unbekannt, als gäbe es da nicht den Mann, der den für die Uefa höchst miserablen Deal abgezeichnet hatte: Gianni Infantino. Wobei eine Mitteilung der BA verriet, dass ihre Verdachtslage bereits auf früheren, eigenen Erkenntnissen und Finanzanalysen beruht habe, die SZ-Publikation habe nur "zusätzliche Hinweise" ergeben. Müsste Lauber die Sache dann nicht schon beim ersten Treffen mit Infantino bekannt gewesen sein? Die BA äußert sich dazu nicht.

Während Platinis Akte wie eine Bleiplatte in der BA ruht, wurde Infantinos Uefa-Causa flott abgehandelt - und im November 2017 eingestellt. Dass die Bundesanwaltschaft das Verfahren gegen Unbekannt führte, dass der Unterzeichner Infantino nicht mal als Auskunftsperson eingestuft wurde, das verwundert Experten bis heute. Wie ernsthaft da ermittelt wurde, verrät der Umstand, dass Infantino nicht einmal offiziell befragt wurde. In der Einstellung hält die BA fest, weder die Uefa noch ihre Marketingagentur hätten den Vertragsinhalt zwischen Cross-Trading und Teleamazonas gekannt, sie hätten daher nicht gewusst, dass die Rechte für ein Mehrfaches weiterverkauft wurden.

Worauf sich dieser BA-Befund stützt, bleibt völlig unklar. Und besonders realitätsnah klingt er nicht: Teleamazonas war schon im Bieterverfahren ein Bewerber, die Firma hielt die Rechte in den drei Jahren zuvor. Hatte Infantino vor seiner Unterschrift keine Marktanalysen machen lassen? Wieso fehlen Beteiligungsklauseln für so hohe Profite beim Weiterverkauf?

In Russland bekam Lauber mehr Geschenke, als in den Flieger passten - angeblich nicht für ihn

Infantinos Interessenslagen im Dunstkreis der BA sind jedenfalls mit Händen zu greifen. Aber wie sieht Laubers Welt aus? Zu Beginn des Fußball-Bebens im Jahr 2015 stand ein Verdacht im Raum: Stimmenkauf bei der Vergabe der WM-Turniere 2018 an Russland und 2022 an Katar. Die Fifa ermittelte zunächst intern - und gab ihre Resultate an die BA. Und zufällig spielen just Russland und Katar in Laubers Berufsleben eine große Rolle: Besonders gut steht Lauber mit der Moskauer Generalstaatsanwaltschaft, mit deren Vertretern schipperte er 2014 sogar privat über den Baikalsee. Und im März 2016 wurde er von Generalstaatsanwalt Jurij Tschaika derart mit Geschenken überhäuft, dass sie im Flugzeug nach Hause keinen Platz fanden und in der Schweizer Botschaft gebunkert werden mussten. Als das aufflog, pochte Lauber darauf, das seien keine Privatgaben gewesen.

Tschaika ist ein Intimus Wladimir Putins. Ihm wird angelastet, willkürlich gegen Oppositionelle vorzugehen, über seine Familiengeschäfte gibt es einen preisgekrönten Dokumentarfilm. Ende 2015 stellte der russische Anti-Korruptions-Fonds in Bern Strafanzeige gegen Artjom Tschaika, den Sohn des russischen Chefanklägers. Er soll Geld in die Schweiz verschoben haben, in eine Villa und eine Beratungsfirma am Genfer See.

Was dann geschah: Quasi über Nacht war der Fall erledigt. Nach nur drei Monaten, kurz vor Laubers Trip zu Tschaika, befand die BA: Nichts dran an den Vorwürfen. Beobachter wunderten sich über das Verfahrenstempo, zumal im Vergleich zu den schleppenden Fußballermittlungen. Lauber bestritt Zusammenhänge zwischen der Blitz-Abhandlung der Causa des Tschaika-Sohns und dem Treffen mit dessen Vater. Aber er ist just mit dem Land eng, mit dem auch Infantino eng ist. Dem hatte 2016 ein russisches Stimmpaket mit auf den Fifa-Thron geholfen. Die Russland-WM 2018 feierte Infantino als Superlativ des Weltfußballs, von Putin erhielt er den Orden der Freundschaft, gemeinsam empfingen sie Staatsgäste.

Auch bezüglich Katar wirken die Beziehungen irritierend. Das erste und auch das ominöse dritte Treffen fanden im Schweizerhof statt, fast Tür an Tür mit Katars Botschaft, die dort sitzt. Und die Teilnahme am zweiten Treffen war Infantino so wichtig, dass er im Privatjet des Emirs aus Doha nach Zürich flog. 2018 traf Lauber Katars Generalstaatsanwalt zur "Optimierung der Zusammenarbeit beider Strafverfolgungsbehörden". Der Optimierung der Ermittlungen rund um Katars mögliche Stimmenkäufe war das bisher nicht zuträglich.

Das Ausland staunt. Die Schweizer Öffentlichkeit debattiert. Und auch die US-Behörden haben längst ein trübes Bild von den Schweizer Kollegen. Sie mussten sogar erleben, wie sie ausgedribbelt wurden: Das zeichnet der US-Autor Ken Bensinger in seinem Buch "Red Card" anhand von Dokumenten und Zeugenaussagen nach.

Fifa Besuche von der Grinsekatze
Gianni Infantino bei der Fifa

Besuche von der Grinsekatze

Warum spielt Gianni Infantino, der Chef des Fußball-Weltverbands, den globalen Überpräsidenten, statt sich ums Kicker-Gewerbe zu kümmern? Der Eilbefund fällt alarmierend aus.   Kommentar von Thomas Kistner

Auch die US-Justiz zweifelt an den Schweizern - nicht nur, weil ein Fifa-Vize der Auslieferung entging

Exemplarisch geht es um den Fall Eugenio Figueredo. Der Fifa-Vize und Chef des Südamerika-Verbandes Conmebol zählte zu den im Mai 2015 verhafteten Funktionären; er hatte Millionen Dollar Schmiergeld kassiert. Sein Anwalt, David Torres-Siegrist, suchte dort Hilfe, wo er harten Widerstand gegen die US-Fifa-Ermittlungen vermutete: in der russischen Botschaft in Bern. Ein brillanter Plan. Dort wurde ihm die Strategie dargelegt, wie man US-Auslieferungsanträge in der Schweiz auskontert: Man setzt ein ähnlich konstruiertes eigenes Begehr dagegen. Diesen Trick setzte er um, mit russischer Beihilfe. Torres-Siegrist erhielt sogar ein Kurzvisum für Russland, wo er im Juli 2015 Witalij Mutko traf. Der damalige Fifa-Vorstand und Sportminister, schreibt der mit FBI- und Justizmaterial gut ausstaffierte "Red-Card"-Autor, lieferte Figueredos Anwalt wertvolle Hinweise: "Über einige Dinge, sagte er, werde Torres-Siegrist informiert (...), andere würden notfalls ohne sein Wissen erledigt."

Tatsächlich trudelte im Schweizer Bundesamt für Justiz, Tage vor der bewilligten Überstellung Figueredos in die USA, ein Auslieferungsbegehr aus Uruguay ein. Hatten die Amerikaner ihre Anklage minutiös mit Fakten ausgefeilt, war dieses Papier ein zwei Jahre alter Antrag, er drehte sich vage um Betrug bei einer Rechtevergabe der Conmebol - die gar nicht in Uruguay, sondern in Paraguay residiert. Beweise lieferte es, anders als das US-Anklagepapier, nicht, nur Spekulationen. Das Unfassbare geschah: Bern entschied zu Gunsten Uruguays, Ende 2015 durfte Figueredo heim.

Michael Lauber, der Chefankläger, der am Mittwoch wiedergewählt werden will: Er hätte den Berner Parlamentariern noch sehr viel mehr zu erklären als die Frage, wie man ein Treffen mit Gianni Infantino vergessen kann.

Sportpolitik Die Fifa schlägt sich auf Beckenbauers Seite

WM-Affäre

Die Fifa schlägt sich auf Beckenbauers Seite

Im Verfahren zu den Geldflüssen rund um die WM 2006 ist der Weltverband offiziell um Aufklärung bemüht - doch in der entscheidenden Frage handelt sie entgegengesetzt.   Von Johannes Aumüller und Thomas Kistner