Lamar Jackson in der NFL:Schlimme Kollisionen

Die Verletzungsgefahr ist immens, und wer wissen will, was passieren kann, der sollte diesen Spielzug der Ravens bei der Partie gegen die Cincinnati Bengals vor ein paar Wochen sehen: Jackson täuschte eine Übergabe an einen Laufspieler an, lief mit dem Ball jedoch in Richtung Seitenlinie und gab dann ab auf den zweiten Läufer: Robert Griffin. Ja, der Robert Griffin.

Es ist nämlich mitnichten so, dass die Welt einen wie Jackson noch nicht gesehen hat. Randall Cunningham, Donovan McNabb und Michael Vick waren vor mehr als 15 Jahren die ersten Exemplare, in diesem Jahrzehnt gab es Colin Kaepernick, Cam Newton - und Griffin. Dessen Karriere als Stamm-Quarterback ist aufgrund zahlreicher Verletzungen nach schlimmen Kollisionen wohl vorbei, er ist Ersatzmann von Jackson und wird nur sporadisch eingesetzt. Derzeit ist auch Newton schwer verletzt, Kaepernick bekommt nicht nur wegen seiner Proteste beim Abspielen der Nationalhymne keinen Vertrag mehr, sondern auch, weil er mit 32 Jahren nicht mehr so beweglich sein dürfte wie einst.

Wer sich fragt, warum ein einzigartiger Athlet wie Jackson bei der Talentbörse voriges Jahr erst an 32. Stelle gewählt worden ist, der landet bei den berühmten Vorgängern, deren Karrieren aufgrund schlimmer Verletzungen wegen dieser riskanten Spielweise heftig verkürzt worden sind. Langfristig erfolgreich sind jene, die ihre Spielweise umstellen - die also seltener nach vorne stürmen, sondern ihre Beweglichkeit dazu nutzen, den Verteidigern hinter der Angriffslinie auszuweichen und den Passempfängern mehr Zeit zum Freilaufen zu geben. Wilson hat sich dazu entwickelt, er lief beim 37:30-Sieg im zweiten Spitzenspiel gegen die Minnesota Vikings nur vier Mal und legte sich jeweils vor der Kollision auf den Rasen.

Bleibt die Frage, ob sich Jackson ebenfalls anpassen wird. "Ich kümmere mich ausschließlich um diese Saison und die Chance, den Titel zu gewinnen", sagt er. Das ist ein Satz, den die Welt schon häufiger gehört hat. Die NFL ist nicht bekannt dafür, sich intensiv mit langfristigen Folgen dieser gefährlichen Sportart zu beschäftigen, sie fördert Spektakel in der Gegenwart. Allerdings hat sie die Regeln so geändert, dass die Stars geschützt werden - Jackson soll möglichst lange jemand bleiben, den die Welt noch nicht gesehen hat.

Zur SZ-Startseite

American Football
:Der Touchdown des Gladiators

Vita Vea von Tampa Bay ist seit Sonntag der schwerste Spieler der NFL-Geschichte, der einen Touchdown gefangen hat. Das hätte eigentlich gar nicht passieren dürfen.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB