bedeckt München 17°
vgwortpixel

Lakers nach dem Tod von Kobe Bryant:"Lebe weiter, Bruder!"

Portland Trail Blazers v Los Angeles Lakers

An diesem Abend Nummer 24: LeBron James und Danny Green

(Foto: AFP)
  • Das erste NBA-Spiel der Lakers nach dem Tod von Kobe Bryant verläuft emotional.
  • LeBron James kämpft mit den Tränen, zwei Plätze im Staples Center bleiben leer.

Nicht nur LeBron James war zu Tränen gerührt. Das erste Spiel der Los Angeles Lakers nach dem Unfall-Tod ihres früheren Basketball-Superstars Kobe Bryant wurde zum emotionalen Tribut an den 41 Jahre alten ehemaligen NBA-Star und dessen Tochter Gianna.

James und seine Teamkollegen liefen sich in Trikots mit den Nummern 24 und 8 warm - jene Nummern, die Bryant einst trug. 2016 hatte dieser seine Karriere in der nordamerikanischen Basketball-Profiliga beendet, er hatte immer nur für die Lakers gespielt.

Am vergangenen Sonntag waren Bryant, seine Tochter Gianna und sieben weitere Menschen bei einem Hubschrauberabsturz in Südkalifornien ums Leben gekommen. Die 119:127-Niederlage der Lakers, mit denen Bryant fünf Meistertitel geholt hatte, trat im Staples Center in Los Angeles am Freitagabend (Ortszeit) gegen die Portland Trail Blazers in den Hintergrund.

R&B-Sänger Usher stimmte das Gedenken vor dem Spiel mit dem Gospellied "Amazing Grace" an. Boyz II Men sang die amerikanische Nationalhymne. Für 24,2 Sekunden wurde es dann still in der Halle. Schweigen als Ausdruck der Trauer um Bryant und dessen 13 Jahre alter Tochter, die als Nachwuchsspielerin die Nummer 2 getragen hatte.

In einem bewegenden Videotribut ließen sich Lakers Bryant auch noch mal zu Wort kommen. In dem Zusammenschnitt aus früheren Interviews, Spielszenen und Höhepunkten seiner Karriere sprach der Spieler über seine Liebe zu dem Sport und zu seiner Familie.

Kobe sei wie ein Bruder für ihn gewesen

James verlas die Namen der insgesamt neun Opfer des Hubschrauberabsturzes, der neue Star der Lakers war zu Tränen gerührt. Statt von einem Zettel abzulesen, wolle er vom Herzen sprechen, sagte der 35-Jährige. Kobe sei wie ein Bruder für ihn gewesen. Sie hätten beide darum gekämpft, zu gewinnen und großartig zu sein. Alle würden um den Sportler trauern, aber dieser Abend solle eine Feier für Kobe sein.

"Mit den Worten von Kobe Bryant: 'Mamba Out'. Aber in unseren Worte: 'Nicht vergessen'. Lebe weiter, Bruder", sagte James zum Schluss seiner Ansprache. Er erinnerte damit an das Karriereende von Bryant - Spitzname "Black Mamba" - in der NBA. Nach seinem letzten Spiel in der Profiliga hatte er sich mit dem Spruch "Mamba Out" verabschiedet.

In der gegen Halbzeit gegen Portland trugen auch noch Rapper Wiz Khalifa und Sänger Charlie Puth ihren Hit "See You Again" in dem ausverkauften Staples Center vor - nur zwei Plätze blieben leer, absichtlich. Geschmückt mit roten Rosen und Trikots mit den Nummern 24 und 2. Dort hatten Bryant und seine Tochter bei ihrem letzten Besuch Ende Dezember gesessen, wie US-Medien berichteten.

Witwe Vanessa Bryant stellte ein Foto von den geschmückten Plätzen in der Nacht zum Samstag auf Instagram. Dazu schrieb die vierfache Mutter: "Es gibt keine #24 ohne #2", versehen mit Herz-Emojis und mehreren Hashtags, darunter #OurAngels.

© SZ.de/dpa/sonn
NBA legend Kobe Bryant killed in helicopter crash

Zum Tod von Kobe Bryant
:Stadt ohne Engel

Der Tod von Kobe Bryant treibt den Bewohnern von Los Angeles die Tränen in die Augen. Der Basketballer hat die Stadt geprägt - weil er, trotz seines Talents, ein Arbeiter geblieben ist, der seine Fehler hatte.

Von Jürgen Schmieder

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite