bedeckt München 23°

Homosexualität im Fußball:Lahm rät aktiven Fußballern von Coming-out ab

Philipp Lahm

Philipp Lahm hat ein neues Buch veröffentlicht.

(Foto: dpa)

Der frühere Kapitän des DFB-Teams meint, die Chancen in der Bundesliga "unbeschadet davonzukommen", seien auch heute noch gering. Schröder und James überzeugen mit den Lakers.

Meldungen im Sportticker

Fußball, Lahm: Der frühere Nationalspieler Philipp Lahm würde auch in der heutigen Zeit einem homosexuellen Fußballprofi vom Coming-out in der Öffentlichkeit abraten. "Die Verantwortung wäre mir zu groß", schrieb der Weltmeister-Kapitän von 2014 in seinem neuen Buch "Das Spiel: Die Welt des Fußballs", aus dem die Bild vorab zitierte. Gegenwärtig seien "die Chancen gering, so einen Versuch in der Bundesliga mit Erfolg zu wagen und nur halbwegs unbeschadet davonzukommen", meinte Lahm (37).

"Wenn er so etwas planen und mir davon erzählen sollte, würde ich ihm empfehlen, sich sehr intensiv mit seinen engsten Vertrauten zu beraten und sich selbst ehrlich Rechenschaft zu geben über seine Beweggründe für diesen Schritt", ergänzte der frühere Bayern-Profi: "Aber ich würde ihm nicht einmal raten, sich mit seinen Mitspielern im eigenen Club über dieses Thema zu unterhalten."

Selbst wenn der betroffene Profi die nötige Reife für einen solchen Schritt hätte, könnte er "nicht mit der gleichen Reife bei allen Gegnern im Sport und ganz sicher nicht in allen Stadien rechnen dürfen, in denen er antritt", so Lahm, der in diesem Fall "gebrüllte Beleidigungen, Beschimpfungen und diffamierende Äußerungen" befürchtet: "Wer würde das aushalten? Und wenn ja, wie lange würde er es aushalten?" Seiner Meinung nach sei die damalige Entscheidung von Thomas Hitzlsperger, sich erst nach der aktiven Karriere zur Homosexualität zu bekennen, "lebensklug" gewesen, so Lahm.

Basketball, NBA: Ein Dennis Schröder in Glanzform und ein überragender LeBron James haben Champion Los Angeles Lakers in der nordamerikanischen Basketball-Profiliga NBA zum 112:104-Sieg bei den Minnesota Timberwolves geführt. Schröder, der erneut in der Startformation stand, steuerte in 32:24 Minuten Spielzeit 24 Punkte, einen Rebound und drei Assists bei. James gelang mit 30 Punkten, 13 Rebounds und sieben Assists ein Double-Double.

Anthony Davis, neben James der zweite "Big Man" der Lakers, fällt voraussichtlich noch mindestens bis zur All-Star-Pause (5. bis 10. März) aus. Er leidet nach offiziellen Angaben an einer Verletzung der rechten Wade. Der 27-Jährige war am Sonntag im Spiel gegen die Denver Nuggets mit schmerzverzerrtem Gesicht aus der Halle gehumpelt. Davis hatte zuvor bereits zwei Begegnungen wegen Problemen mit der Achillessehne verpasst, war dann aber auf das Parkett zurückgekehrt. Davis war 2019 zu den Lakers gewechselt und hatte entscheidenden Anteil an der 17. Meisterschaft des Teams. In der laufenden Saison kam er in bisher 23 Spielen auf 22,5 Punkte im Schnitt.

VfB Stuttgart: Chefcoach Pellegrino Matarazzo steht einem Bild-Bericht zufolge vor einer Vertragsverlängerung beim Fußball-Bundesligisten VfB Stuttgart. Demnach soll der bis Ende Juni 2022 gültige Kontrakt mit dem 43-Jährigen "in den nächsten Tagen" bis 2024 verlängert werden und eine Ausstiegsklausel für 2023 beinhalten.

Der in den USA geborene Sohn italienischer Einwanderer hatte Ende Dezember 2019 beim VfB die Nachfolge von Tim Walter angetreten. Zuvor hatte Matarazzo unter anderem als Co-Trainer von Julian Nagelsmann bei der TSG 1899 Hoffenheim sowie im Nachwuchs der Kraichgauer und des 1. FC Nürnberg gearbeitet. Den VfB führte er zurück in die Erste Liga. Dort liegen die Schwaben aktuell auf Platz zehn der Tabelle.

© Sz.de/sid/dpa/schm
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB