Länderspiel DFB vs England:Hoffnung macht am ehesten noch Alli

Profil hätte der ehemalige U21-Trainer mit der strategisch dringend notwendigen Ausbootung von Wayne Rooney (Manchester United) gewinnen können, doch der 31-Jährige ist derzeit sowieso verletzt. Harry Kane (Tottenham Hotspur), Rooneys designierter Erbe als Mittelstürmer und Liebling der Massen, fehlt ebenfalls mit einem lädierten Knöchel. Als Hoffnungsträger geht momentan noch am ehesten Dele Alli durch. Der 20 Jahre alte Spurs-Profi zeigt in der Thomas-Müller-Zone zwischen Mittelfeld und Angriff eine sehr gute Saison.

Zuspruch von BVB-Trainer Thomas Tuchel

Die Aussicht auf ein Duell mit dem Weltmeister, dem größten aller europäischen Rivalen, begeistert das Fußball-Land dennoch kaum. Schuld daran hat ausnahmsweise eine jener seltenen Glanznummern der jüngeren Vergangenheit. Englands famoser 3:2-Sieg unter Roy Hodgson beim Test in Berlin vor einem Jahr hatte Hoffnungen geweckt, die wenige Wochen später bei der EM brutal enttäuscht wurden.

Das macht es den Beteiligten vor dem Ausflug ins Westfalenstadion schwer, glaubhaft von einem wegweisenden Match zu sprechen. "Wir wollen gewinnen und hoffentlich gut spielen, werden aber keine großen Rückschlüsse aus der Leistung ziehen", gab Vardy zu. Soviel Realismus ist zwar löblich, entfacht aber nicht unbedingt grenzenloses Selbstbewusstsein und die Lust, gegen 50 Jahre voller Pleiten anzuspielen. Der wegen seiner altmodischen Strukturen auch politisch unter Druck stehende Verband - Anfang Februar gab es ein symbolisches Misstrauensvotum im britischen Parlament - will einerseits Abschied von der traditionellen Überheblichkeit nehmen, sich aber andererseits höchste Ziele setzen.

"Ihr könnt die Weltbesten sein", gab Southgate seinen Männern nach dem Video-Studium mit. Zuspruch erfährt diese Prophezeiung bezeichnenderweise vor allem aus der Ferne. "England ist eine der aufregendsten Nationalmannschaften, was Potenzial, Altersstruktur und Talent angeht", sagte BVB-Trainer Thomas Tuchel am Wochenende. "Ich kann mir vorstellen, dass sie bei der WM und EM in der Lage sind, um den Titel zu spielen."

© SZ vom 22.03.2017/jbe
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB