Schwimmen:"Kein Plan? Das ist doch grotesk"

Lesezeit: 8 min

Swimming - 16th FINA World Championships: Day Fourteen; Marco Koch

Auf Rang fünf der Weltjahresbestenliste: der deutsche Brustschwimmer Marco Koch.

(Foto: Adam Pretty/Getty Images)

Thomas Kurschilgen, neuer Leistungssportchef der deutschen Schwimmer, wehrt sich gegen die Kritik von Ex-Chefbundestrainer Henning Lambertz. Zudem wirbt er für flache Hierarchien und individuelle Lösungen für die Athleten.

Interview von Claudio Catuogno

Schon seine erste WM führte ihn nach Südkorea: Daegu 2011, damals war der ehemalige Stabhochspringer Thomas Kurschilgen gerade Leistungssportdirektor bei den deutschen Leichtathleten geworden. 2017 wechselte er zum Deutschen Olympischen Sportbund, als Ressortleiter für Individualsportarten - und flog gleich wieder nach Südkorea, zu den Winterspielen 2018 in Pyeongchang. Seit Herbst 2018 ist der 58-Jährige für die fünf olympischen Disziplinen beim Deutschen Schwimmverband (DSV) verantwortlich: Wasserspringen, Freiwasserschwimmen, Wasserball, Synchronschwimmen, Beckenschwimmen. Seine erste WM in der neuen Rolle hat gerade begonnen: in Gwangju, Südkorea.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Kueche praktisch
Essen und Trinken
»So breite Schubladen wie möglich«
Young fitness couple running in urban area; alles liebe
Partnerschaft
"Sport kann Zeit sein, die man ganz bewusst miteinander verbringt"
Nobody is immune to the neck kiss; SZ-MAGAZIN
Sexualität
"Slow Sex hat etwas sehr Meditatives"
Erziehung
"Du bist nicht mehr meine Freundin"
Female mountain-biker drinking from water-bottle in a forest; Wasser trinken
Flüssigkeit
"Es gibt nichts Besseres als normales Wasser"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB