Joshua Kimmich in der Nationalelf Von Toni Kroos geadelt

  • Joshua Kimmich etabliert sich in der Nationalelf als Sechser neben Spielmacher Toni Kroos.
  • Er bringt alle Qualitäten mit, um demnächst auch Kapitän beim DFB zu werden.
  • Ob sie ihn auch beim FC Bayern im Mittelfeld sehen, ist aber fraglich.
Von Carsten Scheele, Gelsenkirchen

Über Joshua Kimmich sind derzeit einige Zitate in der Welt, eines stammt von Sami Khedira, was die Sache interessant macht. Der Spieler von Juventus Turin hat seit der verkorksten WM 2018 kein Länderspiel mehr absolviert; seitdem spielt Kimmich in der Nationalelf auf seiner Position. Kimmich könne die Sechserposition "langfristig überragend bekleiden", lobte Khedira, was für ihn persönlich gar kein Problem sei. Er sehe sich selbst auf der Halbposition, Kimmich sei ein reiner Sechser und damit "keine neue Konkurrenz". Eine exklusive Sicht der Dinge, die zeigt, dass Khedira, 31, noch ein Plätzchen für sich im DFB-Team sucht.

Nations League Der neue Geist der Nationalelf Video
Nations League

Der neue Geist der Nationalelf

Die DFB-Elf zeigt beim 2:2 gegen Holland, wie sie 2019 Fußball spielen will. Das Team verändert sich schneller als gedacht - Spieler wie Thomas Müller werden es schwer haben.   Von Carsten Scheele

Ein weiteres Zitat stammt von Toni Kroos nach dem 2:2 (2:0) am Montagabend in Gelsenkirchen gegen die Niederlande, was die Sache noch interessanter macht. Kroos ist derjenige, der bis Sommer an der Seite von Khedira im DFB-Mittelfeld spielte; beide haben 2014 den Weltmeistertitel errungen, 2016 führten sie das deutsche Team Seit an Seit immerhin ins EM-Halbfinale. Seit diesem Herbst spielt Kroos neben Kimmich, und wenn Kroos nun sagt, er habe sich "extrem gefreut" über dessen Versetzung aus der Abwehr ins Mittelfeld, dann sagt das einiges aus. Über Kimmich, über Khedira - und am Ende sogar über den FC Bayern, doch dazu später mehr.

Seit sich das Nationalteam im Verjüngungsprozess befindet, hat Kroos' Wort noch mal an Gewicht gewonnen. Der Profi von Real Madrid ist mit seinen 28 Jahren nun der Stammesälteste im Mittelfeld, Weltmeister von 2014, zudem vierfacher Champions-League-Sieger. Dass Kroos also Kimmich zu seinem Lieblingspartner im Mittelfeld kürt (und nicht etwa Khediras Rückkehr fordert), tut er nur, weil er Kimmich wirklich für einen sehr guten Sechser hält.

Sané wäre jemand für eine WM

mehr...

Und zweitens weil er den Wert erkennt, den Kimmich für die Nationalelf hat - und vor allem: noch haben wird. Wer sich die Altersstruktur des DFB-Teams ansieht, Kimmichs mitreißende Art und seine Treffsicherheit in Interviews berücksichtigt, der erkennt schnell, dass der Münchner der nächste DFB-Kapitän werden könnte. Oder der übernächste, denn man vergisst gerne, dass Kimmich ja erst 23 Jahre alt ist.