Stefan Kretzschmar im Interview "Tragisch und grotesk"

Der Ex-Handballer wehrt sich gegen Kritik an seinen Aussagen zur Meinungsfreiheit - und fühlt sich politisch instrumentalisiert "von einer Richtung, der ich fremder und ferner nicht sein könnte".

Aufgezeichnet von Saskia Aleythe, Berlin

Ex-Handballer Stefan Kretzschmar ist in den vergangenen Tagen in die Kritik geraten. In einem Interview mit T-online.de antwortete er auf die Frage, warum es für Profisportler schwer sei, die eigene Meinung zu äußern: "Für jeden Kommentar bekommst du eins auf die Fresse. [...] Für alles, was dich von der Masse abhebt, erntest du einen Shitstorm. [...] Welcher Sportler äußert sich denn heute noch politisch? Es sei denn, es ist die Mainstream-Meinung, wo man sagt: 'Wir sind bunt' und 'Refugees welcome'. Wo man gesellschaftlich eigentlich nichts falsch machen kann. Aber hat man eine kritische Meinung, auch gesellschafts- oder regierungskritisch, dann darf man das in dem Land auch nicht sagen." Die AfD Heidelberg hatte ein Video des Interviews auf Twitter weiterverbreitet, die Aussagen des ehemaligen Weltklassespielers waren allerdings nur ein Teil des Interviews. Am Montag antwortete Kretzschmar vor dem Spiel der deutschen Handballer gegen Russland auf die Fragen von Journalisten.

Herr Kretzschmar, Sie stehen gerade nicht nur wegen der Handball-WM im Fokus, sondern sind auch für ein Interview in die Schlagzeilen geraten. Was sagt das über die Gesellschaft aus, dass Antworten aus dem Zusammenhang gerissen und von politischen Parteien missbraucht werden?

Kretzschmar: Das sagt das aus, was ich mit dem Interview gesagt habe. Dass wenn man sich kritisch äußert, gleich einen auf den Deckel bekommt. Im Prinzip ist es eine Bestätigung dessen, was ich gesagt habe, wenn man die Entwicklung der letzten Stunden sieht.

Hat Sie das Ausmaß der Aufregung überrascht?

Ich bin überrascht von dem, was daraus gemacht wird. Das gibt in keiner Art und Weise den kompletten Inhalt des Interviews wieder. Man macht da jetzt gerne was draus und ich weiß auch, wie die mediale Welt funktioniert. Dass es natürlich darauf ankommt, Schlagzeilen zu produzieren und möglichst lange das Thema oben zu halten, deswegen bin ich darauf vorbereitet und weiß auch, dass ich mich für das, was ich gesagt habe, nicht rechtfertigen muss und auch nicht weiter rechtfertigen werde. Weil es für mich völlig okay ist, so wie ich es gesagt habe. Was andere daraus machen, dagegen kann ich nichts tun. Dass ich allerdings politisch instrumentalisiert werde, von einer Richtung, der ich fremder und ferner nicht sein könnte, das ist natürlich tragisch und grotesk.

Handball "Bei der Heim-WM müssen alle liefern"
Ex-Handballer Stefan Kretzschmar

"Bei der Heim-WM müssen alle liefern"

Stefan Kretzschmar, Olympia-Zweiter von 2004, spricht über das anstehende Turnier, eine deutsche Mannschaft auf Bewährung und was er aus seiner aktiven Zeit bereut.   Interview von Joachim Mölter

Werden Sie Konsequenzen daraus ziehen und den Kopf in Zukunft weniger rausstrecken?

Das ist eine gute Frage. Ich hätte mir wesentlich mehr ersparen können, wenn ich es nicht so gemacht hätte. Trotz allem ist es das beste Beispiel, wenn irgendjemand noch ein Beweis braucht für meine These, dann hat er sie jetzt bekommen. Ich äußere mich ja schon seit Jahren nicht mehr politisch auf meinen Kanälen. Das ist etwas, was die Lebenserfahrung mit sich gebracht hat. Ich äußere mich ja kurioserweise in diesem Interview auch zu keinem Zeitpunkt politisch. Es ist nur ein Beschreiben der Situation auf die Frage, warum keiner mehr den Kopf weiter rausstreckt. Es gibt immer diese Fragen nach den Typen, die anecken, die mal schräg sind, die mal kritisch sind. Und auf diese Frage habe ich geantwortet, warum das keiner mehr macht.

Was können Sie denen empfehlen, die sich trotzdem noch äußern wollen?

Was ich mir wünschen würde, wäre einfach eine größere Meinungsvielfalt und ein bisschen mehr Meinungsmut. Damit die Diskussionskultur in Deutschland am Leben gehalten wird, das gehört einfach zur Demokratie dazu, meiner Meinung nach. Aber dazu gehört eben auch, dass man die Meinung des anderen anerkennt, ihm zuhört und akzeptiert und nicht gleich die Keule rausholt und draufhaut. Eine gesündere Diskussion würde ich mir wünschen.

Wird es in Zukunft noch weniger Typen im Sport geben, die ihre Meinung äußern?

Jeder Mensch kann für sich entscheiden, ob er sich äußert oder nicht. Da will ich auch niemanden locken oder provozieren. Fest steht aber auch eins: Wenn ich in diesem System gewisse Verträge unterschreibe, habe ich mich an gewisse Regeln zu halten. Dann unterschreibe ich, dass ich nicht gegen die Interessen des Sponsors oder Vereins verstoße. Die Entscheidungsgewalt habe ich selbst, ob ich mich daran halte und dieses Spiel mitspiele oder auch nicht. Jeder muss es mit seinem Gewissen vereinen können.

Was sagen Sie dazu, dass immer wieder Typen gefordert werden?

Die Typendiskussion ist eine gezielte Provokation, es ist eine Heuchelei der Medien und aller Menschen, die so was permanent fordern. In dem Moment, in dem jemand kritisch ist, zerreißen genau dieselben Medien den Typen in Sekunden und nehmen ihn auseinander und machen daraus Schlagzeilen, von denen sie tagelang leben können. Im Netz ist es genau das Gleiche, wenn jemand von einem Fußballer verlangt: Äußere dich doch mal kritisch. Mir ist nur eine Sache in Erinnerung, als Mats Hummels sich mal salomonisch zu der Leistung seiner Mannschaft geäußert hat, haben sie den auseinandergenommen, er wurde fertig gemacht. Seitdem habe ich von ihm selten Kritik gehört. Oder Toni Kroos für den Tweet "Danke Angie", das ist wahrscheinlich durch die Hölle gegangen im Netz und er musste sich da einiges gefallen lassen für einen einfachen Tweet. Das überlegen sich die Leute dann natürlich.

Handball-WM "Mit einer Spaßtruppe gewinne ich kein Spiel"

Heiner Brand im Interview

"Mit einer Spaßtruppe gewinne ich kein Spiel"

Heiner Brand hat als Spieler und als Trainer den Weltmeister-Titel gewonnen: Ein Gespräch über den Geist von Fockbek, die Pizza-Affäre - und worauf es ankommt bei der Handball-Heim-WM.   Interview von Joachim Mölter