FC Bayern:"Ich finde, das ist nichts Verwerfliches"

VfL Bochum v Bayern Muenchen - DFB Cup

Bayern-Trainer Niko Kovac beim Pokalspiel in Bochum.

(Foto: Bongarts/Getty Images)
  • Bayern-Trainer Niko Kovac äußert sich zu seinem Lob an Frankfurts Fans - und will dieses nicht als Kritik an den eigenen Anhängern verstanden wissen.
  • Daneben verteidigt Kovac seine kritischen Aussagen nach der abgewendeten Pokal-Blamage beim VfL Bochum.

Niko Kovac ist seit mehr als dreieinhalb Jahren Bundesliga-Trainer, viele Spiele hat er erlebt, viele Stadien gesehen, und so hätte dieser Satz als fundierte Meinung eines Kenners gelten können. "Das sind die besten Fans der Liga, das haben sie in den vergangenen Jahren bewiesen", hatte Kovac am Dienstag über die Anhänger seines Ex-Klubs Eintracht Frankfurt gesagt. Das Heikle war nur: Kovac sagte diesen Satz als Trainer des FC Bayern. Er hatte also nicht gesagt, dass der FC Bayern die besten Fans der Liga hat, und in aufgeregten Wochen wie diesen, wird sowas schnell gegen einen ausgelegt.

Am Donnerstag nun saß Kovac in der Pressekonferenz vor dem Spiel am Samstag in Frankfurt, und es war eine der Runden, in denen er Sätze sagte über Sätze, die er neulich gesagt hatte. Die Sache mit den Fans war ein Beispiel. Ob der Satz ihm leidtue, wollte ein Reporter wissen. Kovac gab eine längere Antwort, die zusammengefasst Nein lautete.

Er habe zu Saisonbeginn drei Qualifikationsspiele gesehen (die Eintracht musste in der Europa-League-Quali je zwei Mal gegen Tallinn, Vaduz und Straßburg ran). Er lobte "eine wirklich tolle Choreographie", "ein tolles Bild", darauf sei der Satz bezogen gewesen. "Ich finde, das ist nichts Verwerfliches", sagte Kovac und äußerte ein Lob über den eigenen Anhang: "Letzten Endes muss ich sagen, dass wir auch klasse Fans haben. Und ich hab' das auch in der letzten Saison gespürt, gerade zum Ende hin. Im letzten Spiel gegen Frankfurt und dann auch im Pokalspiel, als dort mein Name skandiert wurde. Das weiß ich. Ich weiß, wie wichtig die Fans für uns sind, für mich persönlich, und ich habe mit dieser Aussage überhaupt nicht sagen wollen, dass wir schlechte Fans haben, im Gegenteil. Wir haben auch klasse Fans, aber: Das, was ich in den drei Spielen gesehen habe, war schon toll, also die Choreografie, die war einzigartig."

"Ich werde mich und meine Person und meinen Charakter nicht ändern"

Kovac will indes weiter offen seine Meinung vertreten. "Ich werde mich und meine Person und meinen Charakter nicht ändern. Wenn wir anfangen, jetzt über Ehrlichkeit zu reden, dann können wir eine Grundsatzdiskussion führen und dann haben wir ein Problem", meinte Kovac auf eine Nachfrage zum Thema Ehrlichkeit im Fußball. "Wenn die Ehrlichkeit in der heutigen Zeit nicht mehr erwünscht ist, dann können wir alle einpacken und dann haben die anderen, die anders sind, bessere Chancen, besser wegzukommen. Da bin ich der Falsche."

Zuvor hatte er aber auch eingeräumt, vielleicht etwas klarer sein zu müssen in seinen Aussagen. Auch hier ging es um einen Satz nach dem mühsamen 2:1 im Pokal gegen Bochum. Kovac hatte am Dienstagabend explizit gelobt, wie die Mannschaft des Zweitligisten den Anweisungen von Trainer Thomas Reis gefolgt sei. Dies ließ sich auch als Kritik an seiner Mannschaft interpretieren. Auf eine Reporter-Frage, ob die Mannschaft ihm folge oder wie er es gemeint habe, antwortete Kovac nun, dass man es immer so abzuleiten versuche, wie man es ableiten wolle. Er sagte, vielleicht etwas klarer sein zu müssen in seinen Aussagen ("Vielleicht darf ich nicht so in Metaphern oder wie ein Dichter irgendwas erzählen").

Ihm ging es in seinem Lob für den VfL Bochum (das er noch einmal wiederholte) demnach offenbar nicht um etwas Grundsätzliches im Verhältnis zwischen Mannschaft und Trainer. Sein Team habe nicht das gezeigt, was man sich vorgenommen hatte. Man sei "nicht in die Zweikämpfe gegangen" und habe "zu viele leichte Ballverluste gehabt". Später sagte er, es sei nicht so, "dass meine Mannschaft gegen mich arbeitet oder nicht für mich arbeitet". Er räumte jedoch ein: "Die Jungs setzen es im Moment nicht so um."

Schon am Dienstag hatte Kovac die Einstellung seiner Spieler kritisiert. Für die Partie in Frankfurt forderte er nun "einfach mehr Leidenschaft in den Zweikämpfen. Es ist schon so, dass wir am Anfang nicht da sind und da brauchst du ein gutes Gefühl, um in ein Spiel reinzukommen", verlangte er mehr Konzentration. "Du musst erstmal die Zweikämpfe annehmen, dann musst du sie führen und am besten gewinnen."

Kovac sagte zudem, seine Elf müsse "durch kleine Erfolgserlebnisse, durch sicheres Spiel, Selbstvertrauen bekommen. Wenn Sie fünfmal den Ball verlieren, wird es schwierig, sich ein sechstes Mal anzubieten", erläuterte er und erinnerte seine Mannschaft daran, "sauber und einfach" Fußball zu spielen. "Die Einfachheit, das ist die Schwierigkeit, und darin liegt auch die Schönheit."

Einsetzen kann Kovac indes womöglich wieder Javi Martinez. Der spanische Defensivspieler habe am Donnerstag wieder mittrainiert. Das bedeute, dass er in den Kader rücken könnte. Der 31-Jährige hatte zuletzt wegen einer Muskelverhärtung aussetzen müssen.

Zur SZ-Startseite
FC Bayern: Niko Kovac im DFB-Pokal gegen den VfL Bochum

MeinungNiko Kovac beim FC Bayern
:Wo will er mit dieser Mannschaft hin?

Bayern-Trainer Niko Kovac braucht dringend eine Trendwende, aber sein Plan bleibt unklar. Nach schwachen Spielen wie in Bochum nimmt er zunehmend das Team in Mithaftung - ein gefährliches Mittel.

Lesen Sie mehr zum Thema