Konjunkturpaket:Hilfspaket für Sportvereine

Der deutsche Sport kann im Rahmen des Konjunkturpakets der Bundesregierung gegen die Corona-Krise auf große Summen an Hilfsgeldern hoffen. Dies geht aus dem Entwurf des Pakets hervor, über den die Koalitionsspitzen derzeit beraten. Das Programm, von dem sich DOSB-Präsident Alfons Hörmann "wichtige Impulse" verspricht, sollte am Donnerstag verabschiedet werden. Wie der Deutschlandfunk berichtet, sollen gemäß Entwurf auch "Profisportvereine aus den unteren Ligen" von den 25 Milliarden Euro Überbrückungshilfen für coronabedingte Umsatzausfälle profitieren. Allerdings könnten auch Vereine aus den deutschen Top-Ligen im Eishockey, Handball und Basketball sowie aus semiprofessionellen Spielklassen wie dem Frauenfußball Gelder aus dem Hilfstopf erhalten. Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) zeigte sich in einer ersten Reaktion erfreut über das Paket: "Für die Vielfalt des Profisports in den Ligen, der seit Monaten und derzeit noch ohne echte Perspektive auf Wettkämpfe mit Zuschauern ums Überleben kämpft, setzen wir auf die Effekte der beschlossenen Überbrückungshilfen", sagte Hörmann. Laut Entwurf des Hilfspakets werden zusätzliche 150 Millionen Euro für Sportstätten für die Jahre 2020 und 2021 zur Verfügung gestellt. Dazu werde der "Investitionsplan Sportstätten" von 110 auf 260 Millionen Euro aufgestockt.

Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB