bedeckt München 19°

Rhein-Derby:Ein Remis wie eine Niederlage

Jean Zimmer ist nach dem späten Kölner Ausgleich frustriert.

(Foto: AFP)

Fortuna Düsseldorf verspielt in den letzten Minuten den wichtigen Sieg im Abstiegskampf. Modeste weckt die schlappen Kölner rechtzeitig auf.

Drei Minuten vor Schluss schien das Spiel längst verloren. Ausgerechnet das Rheinderby! Der 1. FC Köln lag 0:2 hinten gegen Fortuna Düsseldorf. Doch dann trafen Anthony Modeste in der 88. Minute und Jhon Cordoba in der Nachspielzeit. Die Düsseldorfer konnten es nicht fassen, die Kölner Jubelschreie hallten durch das leere Stadion. Erst ganz am Ende wurde es ein dramatisches Derby.

Als "Kölsch gegen Alt" hatte Düsseldorfs Trainer Uwe Rösler das Traditionsspiel zwischen dem 1. FC Köln und seiner Fortuna illustriert. Die alte Metapher sei ihm verziehen, weil das 80. Derby für ihn persönlich das erste war. Die fußballerische Degustation ergab ein kaum berauschendes Spiel, war am Ende aber doch nach dem Geschmack der Gastgeber, das 2:2 (0:1) brachte sie dem Klassenerhalt einen weiteren Punkt näher. Die Düsseldorfer hingegen kommen im Abstiegskampf kaum voran. Der Rückstand zum Viertletzten Mainz bleibt bei drei Punkten. Der letzte Düsseldorfer Sieg in einem Bundesligaspiel in Köln datiert aus dem Jahr 1989.

Düsseldorf hatte vor dem Spiel die torschwächste Mannschaft der Liga gehabt, trotzdem ließ Trainer Rösler zum dritten Mal nacheinander seinen erfolgreichsten Torschützen Rouwen Hennings anfangs auf der Bank. Hennings traf zuletzt Ende Dezember unter dem Trainer Friedhelm Funkel, unter Rösler noch gar nicht, und irgendwas scheint dem Trainer am Stürmer nicht zu gefallen. Die Fortuna war über weite Strecken die bessere Mannschaft, Stürmer Kenan Karaman hatte früh die erste Chance. Die Kölner brachten wenig zusammen, es mangelte im letzten Spielfelddrittel an Ideen. Vier Minuten vor der Pause hatte Karaman Glück, dass Kölns Abwehrspieler Toni Leistner seinen Schuss ins eigene Tor abfälschte. Das 1:0 war verdient, "Team Alt" nahm die Führung dankbar mit in die Pause.

"Was ist Alt?", hatte Kölns Trainer Markus Gisdol die Frage nach seinem Lieblingsbier so beantwortet, wie man es in Köln gern hört, aber fußballerisch war die Leistung seiner Spieler nicht gerade lustig. Gegen geschickt verschiebende und verteidigende Düsseldorfer öffneten sich ihnen wenige Lücken, selbst reißen konnten sie kaum welche. Lange Bälle vor den Strafraum schlugen sie deshalb in der zweiten Halbzeit. Fast hätte das zum Ausgleich geführt, doch stattdessen schien das Kölner Drama in der 57. Minute seinen Lauf zu nehmen: Erst traf Uth nur den Pfosten, den Nachschuss hielt Fortunas Torwart Florian Kastenmeier, und beim zweiten versuchten Nachschuss wurde Uth vom Düsseldorfer Adam Bodzek umgestoßen. Den fälligen Elfmeter in der 58. Minute verschoss Uth, Kastenmeier hielt. "Team Kölsch" war diesmal lange nur schal zumute. Die Düsseldorfer nutzten die Kölner Gemütslage, als Erik Thommy in der 61. Minute einen Konter zum 2:0 vollendete.

Die Niederlage bahnte sich an, doch zwei Minuten vor dem Ende verkürzte Anthony Modeste auf 1:2, und Cordoba mit der Schlusspointe zum 2:2 rettete den Kölnern einen Punkt. Für Düsseldorf war es ein Verlust zweier wichtiger Punkte.

© SZ vom 25.05.2020/schm

Schalke 04
:Wenigstens pfeift keiner

Nach der glänzenden Hinrunde kassiert Schalke 04 beim 0:3 gegen den FC Augsburg die nächste peinliche Niederlage. Die Analyse von Trainer Wagner macht kaum Hoffnung auf baldige Besserung.

Von Philipp Selldorf

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite