bedeckt München

Kobe Bryant:Erste Opfer identifiziert

Fans Continue To Pay Respects To Kobe Bryant At Memorial Outside Of Staples Center

Fans gedenken dem verstorbenen Kobe Bryant.

(Foto: DAVID MCNEW/AFP)

Die Untersuchung des Helikopter-Absturzes kann Wochen dauern. Ein finaler Bericht sei erst in "12 bis 18 Monaten" zu erwarten. Ex-Lakers-Spieler Shaquille O'Neal erinnerte derweil unter Tränen an seinen verstorbenen Kollegen.

Die verstorbene Basketball-Legende Kobe Bryant ist offiziell identifiziert. Laut der US-Transport-Sicherheitsbehörde NTSB sei die Identität des fünfmaligen NBA-Champions genauso wie die von drei weiteren Opfern des Hubschrauberunfalls durch einen Abgleich von Fingerabdrücken ermittelt worden. Außer Bryant sind dies der Baseball-Trainer John Altobelli, 56, der Helikopter-Pilot Ara Zobayan, 50, und die Passagierin Sarah Chester, 45. Altobelli war mit seiner Ehefrau und seiner Tochter an Bord, Chester hatte ihre Tochter dabei. Die Identifizierung der übrigen Opfer dauere an. Unter anderem war auch Bryants Tochter Gianna, 13, mitgeflogen.

Die Unfallursache bleibt indessen unklar. Der Hubschrauber war am Sonntag vom Wohnort Bryants auf dem Weg nach Thousand Oaks. Beim Start hätten laut NTSB und Polizei allerdings wegen dichten Nebels keine guten Bedingungen geherrscht. Die Maschine befand sich in rund 730 Metern Höhe im Steigflug, ehe sie nach links abdrehte und abstürzte. In solchen abrupten Richtungswechseln, so erklärte der Flugsicherheitsberater John Cox, könne es schnell zum Verlust des Auftriebs kommen. Der Helikopter, so die Nachrichtenagentur Bloomberg, sei auch nicht mit einem System ausgestattet gewesen, das den Piloten vor plötzlicher Bodenberührung warnt. Insgesamt können sich die Ermittlungen laut NTSB noch wochenlang hinziehen, ein finaler Bericht sei in "12 bis 18 Monaten" zu erwarten.

Ihre Anteilnahme brachten weitere NBA-Basketballer zum Ausdruck. Der ehemalige Lakers-Spieler Shaquille O'Neal erinnerte unter Tränen an seinen verstorbenen Teamkollegen. "Ich habe seit langem nicht mehr so einen scharfen Schmerz gefühlt", sagte er 47-Jährige. Luka Doncic, derzeit bester Spieler der Dallas Mavericks, trug die Aufschriften #Mamba und #Mambacita in Erinnerung an Bryant und dessen Tochter. Bei dem Spiel gegen die Phoenix Suns brannten neun Kerzen.

© SZ vom 30.01.2020 / sid, dpa
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema