2. Bundesliga:Miroslav Klose wird Trainer des 1. FC Nürnberg

Lesezeit: 1 min

Zuletzt war er TV-Experte, jetzt soll Miroslav Klose den 1. FC Nürnberg zu Erfolgen führen. (Foto: Daniel Karmann/dpa)

Der Club stellt sich neu auf: Nach dem kürzlich verpflichteten Sportvorstand Joti Chatzialexiou kommt nun ein Coach mit prominentem Namen – Miro Klose soll den Verein endlich wieder in die richtige Richtung steuern.

WM-Rekordtorschütze Miroslav Klose wird neuer Trainer beim Fußball-Zweitligisten 1. FC Nürnberg. Der Weltmeister von 2014 war bis vor gut einem Jahr Coach beim SCR Altach in Österreich und will jetzt in Deutschland als Trainer durchstarten. „Die Werte, für die der Club steht, haben mich sofort begeistert. Ich freue mich riesig“, sagte der 46-Jährige am Dienstag. Er unterschrieb einen Zweijahresvertrag.

„Miro ist ein enorm akribischer und detailversessener Trainer, der nicht nur im Laufe seiner erfolgreichen Spielerkarriere extrem viel erlebt und mitgenommen, sondern auch als Trainer eine klare Idee davon entwickelt hat, wie man im Fußball erfolgreich sein kann und was es dafür auf dem Platz und in der Kabine braucht“, sagte der neue Sportvorstand Joti Chatzialexiou. „Wir haben einiges vor.“ Die Verpflichtung von Klose soll auch bei Transfers helfen, von denen der Verein einige brauchen wird in den kommenden Wochen.

Im Frankenland wird Klose Nachfolger von Cristian Fiél, der zu Hertha BSC wechselt. Der langjährige Nationalspieler Klose sammelte Trainererfahrung bei der U 17 des FC Bayern und als Co-Trainer der Profis, arbeitete auch beim DFB mit. Nach der Bayern-Station ging es nach Österreich. „Ich musste nicht lange überlegen“, sagte Klose über das Club-Angebot. „Der Club hat mit seiner Nachwuchsarbeit ein tolles Fundament, auf das wir weiter aufbauen wollen. Joti kenne und schätze ich seit vielen Jahren. Wir liegen menschlich und von der Art, wie wir über Fußball denken, auf einer Wellenlänge. Jetzt gilt es, loszulegen, anzupacken und die Saison auf einen guten Weg zu bringen“, sagte Klose. Sein neuer Boss Chatzialexiou war derweil lange beim Deutschen Fußball-Bund in einer Führungsposition.

Bei der Vorstellung von Chatzialexiou hatte dieser vor einer Woche verkündet, dass Fiél den Verein vorzeitig verlassen wolle. Er sucht bei Hertha BSC eine neue Herausforderung. „Mannschaften wie St. Pauli, Leverkusen, Stuttgart, die alle mit einem ähnlichen Spielstil erfolgreich sind – das ist die Ausrichtung für die Zukunft“, sagte Chatzialexiou in der Vorwoche. Chatzialexiou schwebt „eine gute Achse mit zwei, drei Führungsspielern“ vor. Um diese herum sollen neue Talente wachsen. Das ist nun Kloses Aufgabe.

© SZ/dpa - Rechte am Artikel können Sie hier erwerben.
Zur SZ-Startseite

SZ PlusSchottland bei der EM
:„Mount Wank“, haha!

Der deutsche Auftaktgegner bezieht sein Quartier in Garmisch-Partenkirchen. Die Schotten erleben das volle Programm aus Alphörnern und Schuhplatteln – die Reporter machen spätpubertäre Witze über angrenzende Berge.

Von Philipp Schneider

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: