Klose Trainer beim 1. FC Nürnberg :Überraschung beim Club um 8.02 Uhr

Lesezeit: 2 min

Miroslav Klose kennt Nürnbergs Sportvorstand Joti Chatzialexiou (li.) seit gemeinsamen Jahren beim DFB. (Foto: Daniel Karmann/dpa)

Miroslav Klose wird neuer Coach beim Zweitligisten 1. FC Nürnberg und erklärt einen Aufstieg in der kommenden Saison für „vermessen“. Er soll den Verein auf einem speziellen Gebiet verbessern.

Von Christoph Ruf

Die Überraschung war geglückt. Um 8.02 Uhr hatte die Nürnberger Geschäftsstelle zur „Vorstellung des neuen Cheftrainers“ eingeladen. Und nicht einmal zwei Stunden später saß den herbeigeeilten Journalisten ein Mann gegenüber, der 34 Länderspiele mehr als Franz Beckenbauer für die Nationalelf im Lebenslauf stehen hat und mit 71 Toren ihr Rekordschütze ist: Miroslav Klose ist also tatsächlich der neue Trainer des FCN. Der Club hat recht flott einen Nachfolger für Cristian Fiél (jetzt Hertha BSC Berlin) gefunden.

„Ich kenne ihn schon viele Jahre“, sagte der ebenfalls neue Sportvorstand Joti Chatzialexiou und lobte nicht nur die „Menschlichkeit“ und „Bodenständigkeit“ Kloses, sondern auch dessen fachliche Eignung. Klose mache mit „großer Leidenschaft junge Spieler“ besser und sei mithin der richtige Mann, um den Club als Ausbildungsverein weiterzuentwickeln: „Er bringt alles mit, um national und international ein toller Trainer zu werden.“

SZ PlusEM-Gespräch mit Belgiens Trainer Tedesco
:„Manchmal glaube ich, De Bruyne bekommt von einer Drohne Signale geschickt“

Belgiens deutscher Coach Domenico Tedesco spricht vor dem EM-Start über besondere Fähigkeiten seines besten Spielers, er weist Vorurteile über seinen Arbeitsstil von sich – und äußert sich positiv über Nagelsmann.

Interview von Javier Cáceres

Gefragt, für welche Spielidee er stehe, referierte Klose („Es hat sofort gepasst“) dann selbst so manches – Ballbesitzfußball, attraktive Spielweise –, was zuvor schon als Anforderungsprofil für jeden Club-Trainer definiert worden war. Zudem stehe er für „Dynamik“ und damit das Attribut, das dem Club-Fußball zuletzt abging. Im Übrigen habe jeder junge Spieler, der mitziehe, „meine beiden Arme auf der Schulter“, sagte Klose. Für ihn selbst sei ein wichtiger Grund für den anstehenden Umzug ins Fränkische gewesen, dass dort ein Stadion steht, in dem es „so laut ist, dass man sein eigenes Wort“ nicht vernehmen könne. Klose hat das früher offenbar nicht nur als Spieler des FC Bayern erlebt, die in Nürnberg traditionell laute und weniger freundliche 90 Minuten erwarten, sondern auch im Dress von Werder und Kaiserslautern, für die Klose ebenfalls spielte.

Plattform X

Die SZ-Redaktion hat diesen Artikel mit einem Inhalt von X Corp. angereichert

Um Ihre Daten zu schützen, wurde er nicht ohne Ihre Zustimmung geladen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von X Corp. angezeigt werden. Damit werden personenbezogene Daten an den Betreiber des Portals zur Nutzungsanalyse übermittelt. Mehr Informationen und eine Widerrufsmöglichkeit finden Sie untersz.de/datenschutz.

Man darf davon ausgehen, dass auch Klose gerne wieder in die Liga zurückkehren würde, in der er damals spielte und die Chatzialexiou am Dienstag mit der Wendung umkreiste, man wolle „Anlauf nehmen, um größere Dinge zu erreichen“. Klose selbst hält den Wunsch nach einem Aufstieg schon in der kommenden Saison einstweilen für „vermessen“ und hat in Nürnberg einen Zweijahresvertrag unterschrieben. In den kommenden Tagen will er Gespräche mit möglichen neuen Spielern führen, besonders im zuletzt so oft harmlosen Angriff sind Planstellen offen.

Der frühere Weltklassestürmer Klose soll auch den harmlosen Club-Angriff in Form kriegen

Viel mehr war nicht zu erfahren vom freundlichen Klose, der ja schon als Spieler eher durch schöne und viele Tore auffiel als durch Statements, die im Gedächtnis geblieben wären. Das finden allerdings Journalisten möglicherweise beklagenswerter als die Fußballfans, bei denen Klose im Gegensatz zu manchem Lautsprecher seiner Generation immer sehr beliebt war. 2018 startete der 137-malige Nationalspieler schließlich seine Trainerkarriere bei der U17 des FC Bayern, wo er zusammen mit Hermann Gerland in der Saison 2020/2021 Co-Trainer von Hansi Flick wurde.

Mindestens so karrierefördernd wie die anschließenden neun Monate beim Vorarlberger Erstligisten SCR Altach dürften derweil Kloses erste Schritte als Trainer gewesen sein. Von 2016 an leistete der heute 46-Jährige beim DFB ein individuelles Ausbildungsprogramm, um später Lizenzen als Trainer und Fußballlehrer zu erwerben. Dabei fiel er dem damaligen sportlichen Leiter des DFB auf: Joti Chatzialexiou. Der 48-Jährige hat Klose nun zum Club geholt.

© SZ - Rechte am Artikel können Sie hier erwerben.
Zur SZ-Startseite

SZ PlusFAQ zur Heim-EM
:Alles, was Sie zur EM wissen müssen

Wo kann man sich noch Tickets kaufen? Was ist im Stadion verboten? Und kommt es diesmal wieder zu einer Diskussion über die Armbinde des deutschen Kapitäns? Die wichtigsten Fragen und Antworten zur EM.

Von Martin Schneider

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: