bedeckt München

Internationaler Fußball:Jesus ärgert Klopp

Premier League - Manchester City v Liverpool

Das 1:1 durch Gabriel Jesus - Liverpool holte immerhin einen Punkt gegen City.

(Foto: Pool via REUTERS)

Der Brasilianer von ManCity trifft zum 1:1 gegen Liverpool. Barcelona schießt insgesamt fünf Tore gegen Betis Sevilla, verliert aber Ansu Fati wegen einer Verletzung. Timo Werner ist erneut treffsicher.

Im Premier-League-Spitzenspiel zwischen Manchester City und dem englischen Fußballmeister FC Liverpool hat es keinen Sieger gegeben. Die beiden Mannschaften trennten sich am Sonntag nach einer unterhaltsamen, offensiv geführten Partie mit 1:1 (1:1). Liverpool belegt nach dem 8. Spieltag den dritten Tabellenplatz. Mohamed Salah (13. Minute) brachte Liverpool per Foulelfmeter in Führung, nachdem Sadio Mané im Strafraum von Kyle Walker gefoult worden war. Gabriel Jesus (31.) besorgte in der temporeichen ersten Halbzeit den Ausgleich für den Vizemeister, für den es in dieser Saison noch nicht rund läuft. Die Gastgeber hätten vor der Halbzeitpause in Führung gehen müssen, aber Kevin De Bruyne (42.) schoss einen Handelfmeter links am Tor vorbei.

Klopp musste neben Abwehrchef Virgil van Dijk, der nach seiner Operation noch lange ausfallen wird, auch auf den ehemaligen Bayern-Profi Thiago verzichten. Bei Man City fehlte Stürmerstar Sergio Agüero verletzungsbedingt. Am Sonntag hatte Tottenham Hotspur mit einem späten 1:0 (0:0)-Sieg bei West Bromwich Albion zunächst die Tabellenführung übernommen, wurde aber rund zwei Stunden später vom neuen Spitzenreiter Leicester City überholt, der die Wolverhampton Wanderers mit 1:0 (1:0) besiegte.

Werner trifft schon wieder

Der FC Chelsea ist derweil mit dem erneut treffsicheren deutschen Nationalspieler Timo Werner auf einen Champions-League-Platz vorgerückt. Trotz des Ausfalls von Werners Nationalmannschafts-Kollege Kai Havertz wegen einer Infektion mit dem Corona-Virus feierten die Blues gegen das weiter sieglose Schlusslicht Sheffield United mit 4:1 (2:1) ihren vierten Pflichtspielerfolg in Serie und kletterten zumindest vorläufig auf den dritten Rang.

Chelsea verdankt seine Platzierung auch dem 3:1 (2:1)-Erfolg von Rekordmeister Manchester United beim FC Everton. Denn durch ihre Rückkehr in die Erfolgsspur verhinderten die Red Devils den Sprung der Toffees an die Tabellenspitze, die der FC Southampton und der ehemalige Bundesliga-Trainer Ralph Hasenhüttl tags zuvor durch ein 2:0 gegen Newcastle United von Titelverteidiger FC Liverpool erobert hat.

Chelsea geriet auch durch die Gästeführung nach neun Minuten nicht von seinem Erfolgsweg ab. Noch vor der Pause drehten die Londoner die Begegnung durch Treffer von Tammy Abraham (23.) und Benjamin Chilwell (35.) zu ihren Gunsten. Werner traf nach dem dritten Tor der Gastgeber durch Thiago Silva (77.) durch seinen fünften Saisontreffer (80.) im vierten Spiel nacheinander und wurde wenig später ausgewechselt.

Auch ManUnited lag zunächst in Rückstand. Doch ein Doppelpack des portugiesischen Torjägers Bruno Fernandes (25. und 32.) sowie der erste Treffer von Neuzugang Edinson Cavani (90.+5) brachten dem Team von Old Trafford den ersten Erfolg nach zuvor zwei Pflichtspielniederlagen nacheinander.

Mit zwei Treffern nach seiner Einwechslung hat Lionel Messi den FC Barcelona zum dritten Saisonsieg in der spanischen Fußball-Meisterschaft geschossen. Der Argentinier erzielte am Samstag beim 5:2 (1:1)-Sieg gegen Real Betis Sevilla in der 61. Minute per Handelfmeter und in der 82. Minute die wegweisenden Tore für die Katalanen. Messi war erst zur zweiten Halbzeit für den 18 Jahre alten Ansu Fati ins Spiel gekommen. Das Talent hat sich hat sich einen Meniskusriss im linken Knie zugezogen, teilte sein Klub am Abend mit.

Die weiteren Tore für Barcelona gelangen im leeren Stadion Camp Nou Ousmane Dembélé (22.), Antoine Griezmann (49.) und Pedri (90.). Für die Gäste, bei denen Aissa Mandi wegen Handspiels auf der Torlinie Rot sah (60.), trafen Antonio Sanabria (45.+2) und Loren Moron (73.). Barcelona verbesserte sich nach dem schlechten Saisonstart vom zwölften auf den achten Platz, Sevilla bleibt Siebter.

Starker Ronaldo, schwaches Juve

Trotz eines Treffers des bärenstarken Cristiano Ronaldo hat Juventus Turin in der Serie A einen weiteren Rückschlag einstecken müssen. Felipe Caicedo schockte Juve in der fünften Minute der Nachspielzeit mit dem Ausgleich zum 1:1 (1:0) und sorgte dafür, dass die "Alte Dame" durch das dritte Remis im sechsten Spiel auf der Stelle tritt. Ronaldo (15.) war zuvor im zweiten Liga-Einsatz nach seiner Corona-Infektion bereits der dritte Treffer gelungen, mit einem sehenswerten Schlenzer an den Pfosten (43.) verpasste er nur knapp den Doppelpack.

Nach 76 Minuten wurde der Portugiese leicht angeschlagen ausgewechselt. In der Tabelle könnte Spitzenreiter AC Mailand mit einem Sieg gegen Hellas Verona am Abend weiter enteilen. Das Duell der beiden "Ballermänner" der Liga fiel am Sonntag ins Wasser, da Lazio-Angreifer Ciro Immobile anders als Ronaldo nicht rechtzeitig von seiner Corona-Infektion genesen war. Ohne den Topstar und einige weitere infizierte Stammspieler entwickelte Dortmunds Königsklassen-Gegner lange zu wenig Durchschlagskraft, um Juve ernsthaft zu gefährden. Doch aus dem Nichts schlug Caicedo spät zu.

PSG gewinnt Topspiel

Trainer Thomas Tuchel hat mit Meister Paris Saint-Germain auch ohne die angeschlagenen Stürmer Neymar und Kylian Mbappe das Topspiel der französischen Liga gewonnen. Der Hauptstadtklub setzte sich drei Tage nach der Champions-League-Niederlage bei RB Leipzig gegen Stade Rennes 3:0 (2:0) durch und festigte damit die Tabellenführung in der Ligue 1. Für Paris waren Moise Kean (11.) und Angel Di Maria (21., 76.) erfolgreich. Paris liegt nach zehn Spieltagen mit 24 Punkten vor OSC Lille (19.), das am Sonntag bei Stade Brest antritt. Rennes (18) ist Dritter.

© SZ.de/sid/dpa/tbr
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema