Kleiderordnung in WimbledonBauchfrei durchgemogelt

Alles muss weiß sein - da ist die Kleiderordnung in Wimbledon eindeutig. Und doch fallen manche Athleten mehr auf als andere. Ein modischer Rundgang.

Er ist schon ein wenig speziell, dieser "All England Lawn Tennis & Croquet Club" (zu Deutsch "Verein für Rasentennis und Croquet für ganz England"), der seit 1877 immer Ende Juni das Tennisturnier in Wimbledon ausrichtet. Während auf den anderen berühmten Plätzen Tennis, der einstmals weiße Sport, längst bunt geworden ist, gilt auf dem Rasen von Wimbledon eine strenge Kleiderordnung: 1963 wurde festgelegt, dass die Spielkleidung vorherrschend weiß sein müsse, seit 1995 lautet die Regel sogar "fast ganz in Weiß". Und so erlebt das Publikum seine Stars auf grünem Rasen so klassisch retro, wie auf sonst keinem großen Turnier.

Bild: Getty Images 4. Juli 2016, 10:002016-07-04 10:00:13 © SZ.de/edi/ska