bedeckt München
vgwortpixel

Angelique Kerber:"Ich gehe diesen Weg mit extremen Auf und Abs"

2019 US Open - Day 1

Angelique Kerber (l.) gratuliert Kristina Mladenovic.

(Foto: AFP)
  • Nach ihrer Erstrunden-Niederlage bei den US Open wird Angelique Kerber dafür kritisiert, ohne Trainer angetreten zu sein.
  • Die dreifache Grand-Slam-Siegerin widerspricht und begründet das Aus damit, "dass mir derzeit Matches und damit auch das Selbstvertrauen fehlen".
  • Wann sie einen neuen Trainer präsentiert, lässt Kerber offen.

Es muss einem Menschen doch auch mal gegönnt sein, in Ruhe gelassen zu werden. Einen Weg zu gehen, ohne dass an jeder Gabelung gleich mehrere Wegweiser die Richtung vorgeben. Etwas zu probieren, ohne dass es sogleich bewertet wird. Und ja, auch dies: Fehler zu machen, die nicht sofort verdammt werden. Es ist freilich problematisch, wenn das Leben derart öffentlich stattfindet wie bei Profisportlern und wenn es nicht wenige Leute gibt, die ihr Geld damit verdienen, am Wegrand Hinweisschilder zu positionieren und vermeintliche Fehler für alle Welt hörbar zu kritisieren. Wenn es dann bei jemandem nicht so läuft, dann ist das der Beweis für die Besserwisser, dass sie es tatsächlich besser gewusst haben und es deshalb auch für die Zukunft besser wissen.

Angelique Kerber hat die Turniere in Nordamerika zuletzt ohne Trainer bestritten. "Ich habe mich bewusst entschieden, diese Reise alleine zu machen", sagte sie nach ihrer Niederlage in der ersten Runde der US Open gegen die Französin Kristina Mladenovic. Seit der Trennung von Coach Rainer Schüttler im Juli hat sie kein Spiel mehr gewonnen, bei den Turnieren in Toronto, Cincinnati und nun New York ist sie jeweils in der ersten Runde ausgeschieden.

Wer es gut mit ihr meint und es besser weiß, der behauptet nun, dass diese Entscheidung ein Fehler gewesen sei. "Ich kann nicht ganz verstehen, dass sie ohne Trainer angetreten ist", sagte Boris Becker, professioneller Tennis-Wegweiser beim Fernsehsender Eurosport: "Wenn der Groschen jetzt nicht gefallen ist, wann dann?" Das Urteil von Bundestrainerin Barbara Rittner fiel noch drastischer aus: "Mit Coach hätte sie die Partie nicht verloren. Sie ist niemand, der längere Zeit alleine sein sollte." Schon vor der Partie hatte Rittner gesagt: "Sie ist ein Mensch, der trotz der Erfolge immer wieder zweifelt, sich hinterfragt, sich unwohl fühlt und alleine fast ein bisschen depressiv oder traurig wird."

Tennis Die nächste herbe Grand-Slam-Enttäuschung
Angelique Kerber

Die nächste herbe Grand-Slam-Enttäuschung

Auch bei den US Open ist für Angelique Kerber in der ersten Runde Schluss. Dabei gibt ihre Gegnerin einen Satz sogar ohne Gegenwehr ab.   Von Jürgen Schmieder, New York

Kerber reagiert gelassen

Das sind harte Urteile, durchaus persönliche Angriffe, auf die Kerber gelassen reagierte: "Ich lasse mir von niemandem Druck machen. Dass ich verloren habe, liegt sicherlich nicht daran, dass ich keinen Coach habe; sondern dass mir derzeit Matches und damit auch das Selbstvertrauen fehlen. Ich werde keine emotionale Entscheidung treffen, sondern mir Zeit lassen." Es könne durchaus sein, dass sie das Tennisjahr allein beenden und der neue Trainer erst zur neuen Saison vorgestellt werde: "Ich habe tatsächlich noch keine Ahnung, in welche Richtung das gehen wird."

Das Ergebnis gegen Mladenovic (5:7, 6:0, 4:6) klang nach einer typischen Kerber-Partie, von denen sie in ihrer Karriere schon so viele erlebt hat. Auch in dieser Saison ging ein Drittel ihrer Matches über die volle Satzdistanz. "Dieses Auf und Ab gehört zu meiner Karriere, damit muss ich leben", sagte sie: "Diese Extreme haben aber auch dazu geführt, dass ich drei Grand-Slam-Turniere gewonnen habe."

Es war jedoch, genau betrachtet, keine typische Kerber-Partie, eher ähnelte das Spiel der Niederlage bei den US Open 2015 gegen Viktoria Asarenka: ein taktisch spannender und technisch hochklassiger Vergleich, der beste des gesamten Frauenturniers damals, nach dem Kerber eine nun berühmte Textnachricht an Rittner verfasste: "Das soll wohl nicht klappen mit mir!" Fünf Monate später gewann sie in Australien ihr erstes Grand-Slam-Turnier, das schlimmstmögliche Scheitern führte letztlich zum größtmöglichen Erfolg.

Die Partie am Montag war ebenfalls ein taktischer Leckerbissen, weil Mladenovic variabel und geduldig agierte. Sie wählte mit der Rückhand meist die sicheren und langsameren Varianten Topspin-Mondball oder Slice auf Kerbers Rückhand. Auf Druck mit der Vorhand ließ sie bisweilen einen gefühlvollen Stopp folgen. So etwas nervt Kerber, die beste Konterspielerin der Welt, die ähnlich einer Karate-Kämpferin das Tempo und den Schwung ihrer Gegnerinnen braucht, um die Bälle noch schneller und noch präziser übers Netz zurückspielen zu können.