400 Meter Hürden Mit extrem langen Schritten zum Rekord

Karsten Warholm aus Norwegen freut sich über seinen Sieg - und den Rekord.

(Foto: dpa)
  • Vor zwei Jahren wurde Karsten Warholm zum jüngsten Weltmeister über 400 Meter Hürden.
  • Nun gelingt ihm bei der Diamond League erneut ein geschichtsträchtiger Sieg.
  • Er läuft in 47,33 Sekunden zum Europarekord - dem ersten seit 24 Jahren.
Von Johannes Knuth, Oslo/München

Manche Momente begleiten einen Athleten sein Sportlerleben lang oder sogar darüber hinaus, im Guten wie im Schlechten; bei Karsten Warholm war es ein Augustabend vor zwei Jahren bei der Leichtathletik-WM in London. Das Finale über 400 Meter Hürden der Männer, es regnete und war kalt, wie es sich für einen Augustabend in London gehört. Und Warholm, der preschte los, als sei eine Wikingerhorde hinter ihm her. "Ich kann's nur auf diese Art", rechtfertigte der Norweger sich später, dann sagte er diesen Satz, der ihn bis heute begleitet: "Ich bin jung, ich bin dumm, ich bin einfach drauflos gerannt." Und weil er seinen Vorsprung bis ins Ziel verteidigt hatte, war er mit 21 Jahren auf einmal auch noch Weltmeister, der jüngste bislang in seiner traditionsreichen Disziplin. Auf der Ehrenrunde setzte ihm jemand einen Wikingerhelm auf, den Warholm bis zur Pressekonferenz nicht wieder absetzte, es sah ein bisschen albern aus. Aber er war jung, dumm und verflixt schnell, da ging das schon in Ordnung.

Die Leichtathleten tasten sich gerade durch diese erste Phase einer langen Saison, in der sie die Konkurrenz schon mal ein wenig ins Grübeln bringen wollen, und das Diamond-League-Meeting in Oslo am Donnerstagabend hatte in der Hinsicht wieder einiges zu bieten. Johannes Vetter, der Weltmeister im Speerwurf von der LG Offenburg, gewann seinen ersten Stresstest in diesem Jahr mit 85,27 Metern (und erlitt prompt eine Muskelzerrung), Gesa Krause schaffte über 3000 Meter Hindernis sehr gute 9:20,31 Minuten, Kugelstoßerin Christina Schwanitz ärgerte sich mächtig über ihre 18,48 Meter und Platz fünf. Aber der Bringer mal wieder dieser unbekümmerte Norweger.

Warholm rennt noch immer so wie in London, immer drauf los, nur, dass ihn seine langen Schritte diesmal sogar zu einem Europarekord trugen: 47,33 Sekunden, vier Hundertstel schneller als der Franzose Stéphane Diagana, dessen Marke immerhin fast 24 Jahre in den Rekordlisten stand. "Unglaublich, mein Gesichtsausdruck hat, glaube ich, alles gesagt", befand der 23-Jährige nach dem Rennen. Sein Gesicht hatte ungefähr so wie in London ausgesehen: die Augen weit aufgerissen, ungläubiges Staunen. Als sei Warholm diese Vehemenz langsam selbst unheimlich.

Leichtathletik Sie springt ab und segelt einfach weiter
Malaika Mihambo

Sie springt ab und segelt einfach weiter

Die deutsche Leichtathletin Malaika Mihambo springt so weit wie noch niemand in dieser Saison. Vieles deutet darauf hin, dass sich die 25-Jährige erst am Anfang befindet.   Von Johannes Knuth

Fakt ist, dass die 400 Meter Hürden gerade von einem Trend erfasst sind, der sich immer mal wieder in der Leichtathletik zeigt. Dann scheren sich ein paar Hochbegabte nicht um Schallmauern und treiben das Niveau in lange zuvor nicht erreichte Sphären. Bei den Frauen hat sich zuletzt vor allem die Amerikanerin Daliah Muhammad hervorgetan, Bestzeit 52,64 Sekunden. Bei den Männern war es Warholm, der vor zwei Jahren in London den Anfang machte. In seinem Sog ließen sich immer mehr junge Hochleister mitziehen, Raj Benjamin (47,02), Kyron McMaster (47,54), natürlich auch Abderrahman Samba, der 23-Jährige aus Katar, der seine Bestzeit im Vorjahr auf 46,98 Sekunden drückte, in diesem Jahr schon wieder 47,27 Sekunden schaffte und für Oslo kurzfristig wegen einer Verletzung absagte. Nur Kevin Young war jemals schneller als Samba, das war bei seinem Weltrekord (46,78) vor 27 Jahren in Barcelona. "Wir haben gerade fünf, sechs richtig gute Jungs, es ist verrückt", sagte Warholm in Oslo mit Blick auf den Weltrekord. Dann folgte die bei ihm mittlerweile fast obligatorische Punchline: "Aber von mir aus können gerne auch die Frauen als Erste den Rekord brechen. Ladies first."

Warholm hat bis heute seinen Spaß

Nicht immer sind diese fiebrigen Rekordgedanken wahnsinnig vertrauenserweckend, schon gar nicht bei der tiefwurzelnden Dopingproblematik, die die Leichtathletik seit Langem begleitet. Aber das gehört wohl ein wenig zur Unbekümmertheit der neuen Generation dazu. Warholm war als Jugendlicher schon Weltmeister im Achtkampf, 2013 war das in Donezk; bis vor vier Jahren war er noch amtlich als Zehnkämpfer registriert, mit einer Bestleistung von 7764 Punkten. Aber irgendwann reizte ihn dieser bunte Strauß an Disziplinen nicht mehr, Warholm wagte sich an die 400 Meter Hürden. Wobei ihm zwei Dinge zugutekamen: Sein langer, raumgreifender Schritt und seine Schnelligkeit, die er sich in seiner Grundausbildung im Mehrkampf angeeignet hatte. Warholms Trainer Leif Olav Alnes hält sowieso nicht allzu viel davon, dass Jugendliche sich früh auf eine Disziplin konzentrieren oder im Höhentrainingslager schuften, wie es manche Trainer mittlerweile lehren. "Wir haben das immer wieder festgestellt, bei vielen Athleten, die von Zehn- oder vom Siebenkampf gekommen sind: Ihre Basis ist breiter als die von Spezialisten", hat Alnes im Gespräch vor zwei Jahren in London gesagt.

Alnes ist ein kleiner Herr mit längeren weißen Harren und Lesebrille, er wirkt ein wenig wie ein freundlicher Doppelgänger des knorrigen Motorsport-Moguls Bernie Ecclestone. Ansonsten findet er, dass Warholms größte Begabung "oberhalb des Halses" liegt - er sei nie zufrieden, wolle sich immer verbessern. Und er möge es nicht, wenn es allzu ernst wird. "Der arme Bursche - wie soll er Spaß haben mit einem 60-Jährigen?", hatte Alnes gedacht, als er Warholm erstmals betreute. Aber damit hatte er schon jenen Humor unter Beweis gestellt, der beide nach wie vor eint.

Warholm hat jedenfalls bis heute seinen Spaß. Als er in Oslo auf die Kälte angesprochen wurde, die die Athleten am Donnerstagabend wieder ärgerte, sagte er, der kälteerprobte Norweger: "Ich habe tolle Jacken aus Schafwolle, die leihe ich gerne der Konkurrenz." Wobei Kälte und Schafspelz bei der kommenden WM in Doha, wo Warholm seinen Titel verteidigen wird, wohl das kleinste Problem sein werden.

400 Meter Hürden Der Elfkämpfer

400 Meter Hürden

Der Elfkämpfer

"Ich bin jung, ich bin dumm" - und jetzt auch noch Weltmeister: Der Norweger Karsten Warholm lässt sich auf dem Weg zum Titel auch von Regen und Kälte nicht stoppen.   Von Joachim Mölter