2004 zieht Rafael Nadal erstmals in ein Finale ein - beim ATP-Turnier in Auckland. Nur wenige Wochen später, beim Turnier in Miami, macht er endgültig auf sich aufmerksam: Nadal schlägt den Weltranglistenersten Roger Federer, es ist das erste von unzähligen packenden Duellen zwischen den beiden. Doch dann erfolgt ein erster Rückschlag: Ermüdungsbruch im Mittelfuß, Absage der French Open. Erst Monate später ist Nadal zurück. Er gewinnt im polnischen Sopot sein erstes ATP-Turnier und im Dezember mit Spanien den Davis Cup (Foto). Nadal beendet das Jahr 2004 als 51. der Weltrangliste.

Bild: dpa/dpaweb 23. August 2013, 17:052013-08-23 17:05:24 © SZ.de/ska