bedeckt München

Karriere von Per Mertesacker:Schlaks mit Stimmgewalt

Per Mertesacker widerlegt in seiner Karriere stets die gleichen Vorwürfe und meldet sich auch mal zu Wort, wenn ihm etwas nicht passt. Der Lohn: Er geht als Weltmeister. Ein Rückblick zu seinem Abschied aus der DFB-Elf.

Von Johannes Mitterer

10 Bilder

-

Quelle: imago sportfotodienst

1 / 10

Per Mertesacker widerlegt in seiner Karriere stets die ewig gleichen Vorwürfe und meldet sich auch mal zu Wort, wenn ihm etwas nicht passt. Der Lohn: Er geht als Weltmeister. Ein Rückblick zu seinem Abschied aus der DFB-Elf.

Ein Leuchtturm im Wachstum: Mit vier Jahren beginnt Per Mertesacker beim TSV Pattensen von 1890 e.V. mit dem Fußballspielen. Mit seinen Leistungen überzeugt er rasch die Späher des nahegelegenen Bundesligisten Hannover 96, die den mittlerweile Elfjährigen 1995 in ihre Jugendabteilung holen. Bereits in der Hannover'schen B-Jugend wird Mertesacker Opfer eines Running Gags, der ihn seine gesamte Karriere verfolgen sollte: Er sei zu langsam und unbeweglich, so schon damals der Vorwurf. Trotzdem feiert er am 1. November 2003 gegen den 1. FC Köln seine Premiere in der Bundesliga (im Bild). Nach einer zwischenzeitlichen Rückstufung zu den 96-Amateuren in der Oberliga kehrt Mertesacker im Frühjahr 2004 auf die Bundesliga-Bühne zurück und reift unter Trainer Ewald Lienen zum Stammspieler.

Per Mertesacker 2004

Quelle: dpa

2 / 10

Mertesacker überzeugt im Abstiegskampf der Hannoveraner mit herausragenden Leistungen, sodass er am 17. August 2004 erstmals in der U21-Auswahl des DFB und nur drei Monate später schon in der A-Nationalmannschaft gegen den Iran aufläuft (im Bild). Der damalige Bundestrainer Jürgen Klinsmann erkennt keine körpergrößenbedingten Nachteile und schwärmt: "Es ist eine Freude, ihm zuzusehen."

-

Quelle: imago sportfotodienst

3 / 10

Konsequenterweise erkämpft sich Mertesacker für den Confed-Cup 2005 einen Stammplatz in der Innerverteidigung, neben ihm wechseln sich seine Partner Arne Friedrich, Robert Huth und Christian Wörns ab. Auch bei der darauffolgenden WM 2006 in Deutschland läuft Mertesacker auf und bildet mit Christoph Metzelder ein starkes Innenverteidiger-Duo. Die Halbfinal-Niederlage gegen Italien (im Bild, neben Bastian Schweinsteiger) kann aber auch er nicht verhindern.

-

Quelle: imago sportfotodienst

4 / 10

Seine Leistungen beim Confed-Cup und anschließend bei der WM sorgen für Bewegung auf dem Transfermarkt. Bayern München und Werder Bremen bekunden Interesse an der Verpflichtung Mertesackers, am Ende bezahlen die Bremer knapp fünf Millionen Euro Ablöse und statten den Verteidiger 2006 mit einem Vierjahresvertrag aus. Auch bei Bremen, zu dieser Zeit einer der Topvereine der Bundesliga, etabliert sich der 1,98-Meter-Schlacks rasch als Stammspieler und darf regelmäßig in der Champions League vorspielen, wo die Bremer jedoch wiederholt in der Gruppenphase ausscheiden. Seine bis dahin größten Erfolge im Vereinsfußball feiert Mertesacker 2009. Mit Werder erreicht er das Finale des Uefa-Cups und gewinnt den DFB-Pokal. Leider verpasst Mertesacker beide Finalspiele wegen einer Knöchelverletzung.

-

Quelle: imago sportfotodienst

5 / 10

Während seiner Zeit bei Werder Bremen spielt Mertesacker auch konstant in der Nationalmannschaft, allerdings mit wechselnder Wertschätzung in der Öffentlichkeit. Bei der Europameisterschaft 2008 in Österreich und der Schweiz erhält das Verteidigerduo Mertesacker-Metzelder von der Bild-Zeitung die Spitznamen "Schleich und Schnarch". Als die öffenliche Kritik auch in der folgenden Bundesliga-Saison nicht abflacht, bezieht der sonst so besonnene Mertesacker erstmals laut Stellung gegen seine Zweifler: "Wenn im Mittelfeld große Lücken entstehen, sehen wir hinten halt alt aus. Aber was soll ich das zum tausendsten Mal sagen, es will ja keiner hören von den Kritikern", sagt Mertesacker gegenüber der FAZ. Bei der WM 2010 in Südafrika kommt Mertesacker als Erfahrener im jungen DFB-Kader in allen sieben Spielen über 90 Minunten zum Einsatz, am Ende bleibt erneut Platz drei.

-

Quelle: imago sportfotodienst

6 / 10

Auch die WM 2010 steigert das Interesse am Spieler Mertesacker. Die gesamte Saison 2010/2011 begleiten den Verteidiger Wechselgerüchte, auch weil die Bremer durchgehend gegen den Abstieg kämpfen und erst am letzten Bundesliga-Spieltag den Klassenerhalt sichern. Im Anschluss erfüllt sich Mertesacker mit dem Wechsel zum FC Arsenal einen Kindheitstraum, die Bremer kassieren zehn Millionen Euro Ablöse. In England formieren sich aber rasch Kritiker an der Verpflichtung des langen Deutschen: Mertesacker, was auch sonst, sei zu langsam und unbeweglich, urteilen einige Beobachter. Mit der Zeit schafft er es aber, zumindest die kritischen Arsenal-Fans zu begeistern, die ihm zum Dank einen Ohrwurm mit dem griffigen Titel "Big fucking German" widmen. Arsenal-Trainer Arsene Wenger verleiht ihm zwischenzeitlich sogar die Kapitänsbinde. Seinen Vertrag bei den "Gunners" verlängert er frühzeitig bis zum Jahr 2018.

-

Quelle: imago sportfotodienst

7 / 10

Anders als beim FC Arsenal verliert Mertesacker in der Nationalmannschaft mit der Zeit seinen Stammplatz. Die jungen Konkurrenten Jérôme Boateng, Mats Hummels und Holger Badstuber verdrängen Mertesacker bei der EM 2012 in Polen und der Ukraine auf die Ersatzbank, auch weil Mertesacker in den Monaten zuvor eine schwere Knöchelverletzung erlitten hat. Das Halbfinal-Aus gegen Italien beobachtet Mertesacker dieses Mal vom Spielfeldrand.

140630 PORTO ALEGRE June 30 2014 Xinhua Algeria s Islam Slimani L vies with Germany s

Quelle: imago sportfotodienst

8 / 10

Die WM in Brasilien kann sich Bundestrainer Löw dann aber noch nicht ohne Mertesacker vorstellen. Der Verteidiger kämpft sich zurück ins Augebot und steigt zum Ersatzkapitän hinter Phlipp Lahm und Bastian Schweinsteiger auf. In die Gruppenphase startet Mertesacker als Führungsspieler, gerät aber wie die gesamte Mannschaft im Achtelfinale gegen Algerien ins Straucheln - und im Anschluss in ein erneutes Wortscharmützel mit der Presse, Quintessenz: "Watt wollnse eigentlich?"

-

Quelle: AP

9 / 10

Obwohl Mertesacker die letzten WM-Spiele inklusive Titelgewinn nur noch von der Ersatzbank miterlebt, spielt er eine zentrale Rolle im Team als Vorbild und Stimmungsmacher auf und neben dem Platz. Nach zehn Jahren, 104 Spielen und vier Toren für die Nationalmannschaft folgt Mertesacker seinen Kollegen Philipp Lahm und Miroslav Klose auf dem Höhepunkt und im Alter von 29 Jahren in den Nationalmannschafts-Ruhestand.

World Cup 2014 - Ankunft der Nationalmannschaft

Quelle: dpa

10 / 10

"In erster Linie ging es für mich darum, das Ende dieses Kapitels selbst zu bestimmen", sagt Mertesacker in seinem Rücktritts-Interview mit der SZ. Sein Ziel sei es nun, sich auf den FC Arsenal zu fokussieren - und auf seine beiden Kinder.

© Süddeutsche.de
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema