Süddeutsche Zeitung

Oliver Kahn beim FC Bayern:Beginn der neuen Münchner Zeitrechnung

  • Mit einer gewissen Leichtigkeit tritt Oliver Kahn seinen neuen Job als Vorstandsmitglied des FC Bayern an.
  • Die Präsentation mit dem neuen Präsidenten Herbert Hainer markiert einen Einschnitt in der Geschichte des FC Bayern, das Ende der jahrezehntelangen Ära des Führungsduos mit Uli Hoeneß und dem Ende 2021 aus dem Amt scheidenden Karl-Heinz Rummenigge.
  • Kahn stärkt auch Stammtorwart Manuel Neuer im sich anbahnenden Konkurrenzkampf mit dem Sommer-Zugang Alexander Nübel.

Von Benedikt Warmbrunn

Oliver Kahn legt seine Stirn in Falten, er kippt den Kopf zur Seite, ganz aufmerksam hört er zu. Dann lächelt er. Er spürt, dass die nächste Frage ihm hervorragend reinläuft, dass er sie nutzen kann, um sich über jemanden lustig zu machen, obendrein über jemanden, über den sich sonst in aller Öffentlichkeit kaum einer traut, Witze zu machen. Er soll darüber reden, was das für ihn, Oliver Kahn - seit Anfang Januar Vorstandsmitglied des FC Bayern, ab Januar 2022 Vorstandsvorsitzender des FC Bayern und damit einer der mächtigsten Männer des deutschen Fußballs - was es also für ihn bedeute, dass er rund um seine Berufung so viel Lob zu hören bekommt; erst wenige Minuten zuvor wieder von Herbert Hainer, dem Aufsichtsratsvorsitzenden. Kahn also lächelt. Als die Frage vorbei ist, lässt er sein Gesicht kurz erstarren, er sagt lediglich ein Wort, er bellt es fast. Kahn bellt: "Druck!" Dann lacht er vor sich hin, genüsslich wischt er sich mit der Zunge über die Lippen.

Der Witz, den Kahn zufrieden auskostet, ist einer, der ausschließlich auf seine eigenen Kosten geht.

Es ist ein bemerkenswerter Auftritt, mit dem sich Kahn, 50, am Dienstag in der Arena des FC Bayern vorstellt, bemerkenswert vor allem, weil er etwas ausstrahlt, was in den vergangenen Jahren selten bei einem Vorstandsmitglied des FC Bayern zu spüren war - und fast genauso selten bei Kahn selbst. Kahn, der als Torwart ehrgeizig bis zur Verbissenheit war, der "Eier" gefordert hatte, der gegnerische Spieler und manchmal auch Mitspieler ruppig angepackt hatte, der ekstatisch mit einer Eckfahne gefeiert hatte, der unter Druck also einige verrückte Dinge gemacht hat - er tritt seinen Job mit einer erstaunlichen Leichtigkeit an, fast schon mit Lässigkeit.

"Emotionalität ist wichtig, für mich war das ein wichtiger Bestandteil als Spieler", sagt Kahn, er erzählt von seinen unternehmerischen Projekten nach seinem Karriereende 2008, von seiner Arbeit als Fernsehexperte, von Projekten also, die in ihrem Anforderungsprofil eher seiner neuen Aufgabe entsprechen als seine Zeit im Fußballtor, "und da ist Emotionalität nicht so hilfreich". Dann kündigt er an, vermutlich auch zur Erleichterung all seiner künftigen Vorstandskollegen: "Ich werde das nicht mehr machen, ich werde auch nicht durch den Meeting-Raum grätschen."

Der Dienstag markiert einen Einschnitt in der Geschichte des FC Bayern, das Ende der ewigen Ära des Führungsduos Uli Hoeneß/Karl-Heinz Rummenigge sitzt ganz real greifbar auf dem Podium in der Arena: Herbert Hainer, der im Herbst den Vorsitz des Aufsichtsrates sowie das Amt des Präsidenten von Hoeneß übernommen hat, und daneben Kahn, der in zwei Jahren den Vorstandsvorsitz von Rummenigge übernehmen wird. Dass Rummenigge aufgrund eines Norovirus unpässlich ist, mag Zufall sein, doch am Dienstag passt es zum Beginn der neuen Zeitrechnung.

Zu diesem Beginn gehört auch, dass Kahn zumindest dosiert über sich selbst lachen kann. Er präsentiert sich also mit einer Eigenschaft, die Hoeneß und Rummenigge ganz sicher nie nachgesagt wurde.

Kahn soll zunächst den Klub genauer kennenlernen, am Dienstag ist er nach Doha geflogen, um Gespräche mit den Spielern und dem Trainerteam zu führen. Wirklich kennenlernen muss das neue Vorstandsmitglied den FC Bayern natürlich nicht, er war in München 14 Jahre lang Spieler, er ist achtmal deutscher Meister geworden und einmal Champions-League-Sieger, "die DNA des Klubs", sagt Kahn, "steckt so tief in einem drin, dass man den Verein nie verlassen kann".

Kahn bezeichnet Nübel als "Talent" und Neuer mehrmals als "Welttorhüter"

Zu Beginn der neuen Zeitrechnung gesteht Kahn gleich, dass es für ihn "reizvoll" sei, "vielleicht noch eine Schippe draufzulegen" - was angesichts der Erfolge von Hoeneß und Rummenigge ein ambitioniertes Vorhaben ist. Schon in den vergangenen Monaten war Kahn bei wichtigen strategischen Fragen eingebunden. Doch erst wenn er weitere Einblicke gewonnen habe, sagt er, könne er "sinnvolle Aussagen machen, was veränderbar ist". Doch er kommt auch mit einer eigenen Meinung, und er scheut sich nicht, diese mitzuteilen. Eine eigene Meinung hat er zum Beispiel bei einem Thema, das den Klub gerade umtreibt, ein Thema, bei dem kaum jemand so kompetent reden kann wie Kahn: beim sich anbahnenden Konkurrenzkampf zwischen dem aktuellen Torwart Manuel Neuer sowie dem Sommer-Zugang Alexander Nübel. Einen Spieler wie den 23 Jahre alten Schalker ablösefrei zu holen, bezeichnet Kahn als eine "sehr, sehr kluge strategische Entscheidung" des Vereins. Doch dass nun ein offener Kampf um den Platz im Tor entstehen könnte, dass Neuer dabei Spiele an Nübel abzugeben habe (was Neuer am Montag kategorisch abgelehnt hat): Danach klingt es nicht, wenn Kahn über dieses Thema spricht. Wie heute Neuer wollte einst auch der Torwart Kahn weiter, immer weiter jede Sekunde selbst spielen, und das Vorstandsmitglied Kahn scheint es daher auch keineswegs so zu sehen, dass Neuer seinem möglichen Nachfolger zu Spielpraxis verhelfen müsse.

Kahn bezeichnet Nübel als "Talent" und Neuer mehrmals als "Welttorhüter", er sagt: "Jeder - jeder! -, also auch Alexander Nübel, muss ja seinen eigenen Weg gehen." Kahn betont, dass Nübel "ganz deutlich gemacht" habe, "dass das sein Weg ist, dass er sich in einigen Jahren bei Bayern München als die absolute Nummer eins sieht - dass er aber auch bereit ist, von so einem großartigen Welttorhüter, wie Manuel Neuer einer ist, zu lernen". Bei Kahn bleibt Neuer also nicht nur die unhinterfragte Nummer eins - er bekommt quasi gleich noch eine Vertragsverlängerung angeboten; der aktuelle Vertrag von Neuer, 33, endet 2021, zu früh also, um Nübel "einige Jahre" lang warten zu lassen, wie Kahn das sagt.

Vor einigen Monaten noch hatte Kahn Nübel in einem Interview von einem Wechsel zum FC Bayern abgeraten; bevor dieser Nationaltorhüter sei, könne der Schritt nach München "schnell nach hinten losgehen". Kahn hatte damals Nübel empfohlen, bei Schalke zu bleiben. Angesprochen auf dieses Zitat sagt Kahn jetzt nicht, dass er seine Position überdacht habe, er bleibt vielmehr dabei, dass dieser Weg niemals der Weg des jungen, ehrgeizigen Torwarts Kahn gewesen wäre: "Dieser Schritt erfordert von Alexander Nübel einen extremen Mut. Das ist ein sehr, sehr mutiger Schritt, es ist sein Weg, und diesen Weg gilt es zu akzeptieren." Er werde demnächst mit allen Beteiligten sprechen, kündigte Kahn an, "und dann werde ich", er verbessert sich, "oder dann werden wir sehen, wie wir dieses Thema handhaben werden". Womöglich überzeugt der zukünftige Vorstandschef also den zukünftigen Stammtorwart doch noch davon, dass es besser wäre, sich erst einmal ausleihen zu lassen - bislang lehnt Nübel dieses Modell offenbar ab.

Es klingt also ganz so, als ob sie beim FC Bayern gespannt sein dürfen, auf welche Ideen dieses lockere, selbstironische neue Vorstandsmitglied, das doch eigentlich erst einmal von Rummenigge lernen soll, bei seinen Gesprächen in den nächsten Monaten sonst noch so kommen wird.

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.4747643
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ vom 08.01.2020/chge
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.