bedeckt München 18°
vgwortpixel

Julian Nagelsmann im Interview:"Es gibt nicht nur Gier"

Julian Nagelsmann ist seit 2016 Trainer des TSG 1899 Hoffenheim.

(Foto: AFP)

Hoffenheims Trainer Julian Nagelsmann über Imageprobleme im Fußball, warum er kein Romantiker ist und wie der Sport den Fans wieder näher kommen kann.

Mit 30 Jahren gilt Julian Nagelsmann bereits als einer der besten Fußball-Lehrer Deutschlands. Es war daher wenig überraschend, dass der Erfolgscoach der TSG Hoffenheim zuletzt vor allem als möglicher Kronprinz beim trainersuchenden FC Bayern in den Schlagzeilen stand. Der Anlass des Interviews ist aber ein anderer: Der jüngste Chefcoach der Bundesligageschichte engagiert sich künftig für "Common Goal". Diese Bewegung ist aus "Streetfootballworld" entstanden - ein Netzwerk, das mehr als 120 soziale Organisationen koordiniert, zugunsten von mehr als 2,3 Millionen benachteiligten Kindern weltweit. Juan Mata, der spanische Nationalspieler von Manchester United, erklärte sich als erster Profi bereit, mindestens ein Prozent seines Gehalts für "Common Goal" zu spenden. Inzwischen haben sich weitere Fußballer angeschlossen - in Deutschland Mats Hummels, Dennis Aogo und Nagelsmanns aktueller Leihspieler Serge Gnabry.

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Thomas Middelhoff
Scheitern als Geschäftsmodell
Teaser image
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
Teaser image
Zwei Jahre "Me Too"
Verstehen wir uns noch?
Teaser image
Österreich
Diese Macht, die uns fest im Griff hat
Teaser image
SPD
Der härteste Job