bedeckt München 24°
vgwortpixel

Nachwuchsfußball:Mosbach-Schnelldorf-Breitenau-Schopfloch gegen Weigenheim-Gülchsheim-Gollhofen-Aub

Fußballfeld

Immer weniger Jugendliche kicken. Verbände und Vereine stehen dem Trend fast hilflos gegenüber.

(Foto: Jakob Berr)
  • In Bayern nimmt der Trend zu Spielgemeinschaften vor allem bei den A- und B-Junioren rasant zu.
  • Die Vereine reagieren damit auf einen schleichenden Rückgang an Spielern.
  • Erklärungen reichen von einem Mangel an Freizeit hin zu einem generell immer größeren Angebot an Tätigkeiten in derselben.

Die A-Junioren des SV Mosbach haben am ersten Spieltag der Kreisliga 1:3 verloren. Man muss allerdings gut informiert sein, um in einer Zeitung oder im Internet die Mosbacher Niederlage zu finden. Denn die U19 des Klubs gibt es so gar nicht mehr als Mannschaft, der Verein hat nur noch drei Spieler in dieser Altersklasse. Die drei kicken deshalb mit den Gleichaltrigen des TSV Schnelldorf, des ASV Breitenau und des TSV Schopfloch in einer Spielgemeinschaft. Und weil so viele Vereinsnamen kaum in eine Spalte auf einer Internetseite und schon gar nicht in eine Zeitungszeile passen, firmiert die Mannschaft meist unter SG (Spielgemeinschaft) Schopfloch.

Der SV Mosbach ist ein kleiner Verein nahe Feuchtwangen, eine halbe Stunde Fahrtzeit westlich von Ansbach. Er hat erstaunliche 549 Mitglieder bei lediglich 160 Bürgern im Ort. Der Klub zieht von den Ortschaften drumherum viele Menschen an, aber schon länger nicht mehr genug Jugendliche zwischen 16 und 18 Jahren, um eine A-Jugend-Mannschaft zu stellen. In den vergangenen Jahren spielten sie zusammen mit den Nachbarn aus Breitenau sowie dem FC Erzberg in einer Elf. Doch die Erzberger orientierten sich anderweitig. "Dann mussten wir schauen, wie wir das künftig darstellen können und es hat sich eine neue Möglichkeit ergeben", berichtet Jugendleiter Thomas Ballbach. Deshalb jetzt die Vierer-Spielgemeinschaft.

Fußball Wie ein Talent aus Unterhaching zum Millionengeschäft wurde
Transfers von Jugendfußballern

Wie ein Talent aus Unterhaching zum Millionengeschäft wurde

Der DFB zeichnet Karim Adeyemi als besten Nachwuchsspieler des Jahres aus - schon vor einem Jahr kostete er als Teenager eine Millionen-Ablöse. Seine Geschichte erzählt viel über das Geschäft mit dem Jugendfußball.   Von Thomas Hummel

Trainingsplätze und Heimspiele werden gerecht aufgeteilt

Im Fußball-Bezirk Nürnberg-Frankenhöhe ist so eine Vierer-SG in der ältesten Jugendklasse keineswegs ein Einzelfall. Der erste Gegner der SG Schopfloch kam mit Spielern aus Weigenheim, Gülchsheim, Gollhofen und Aub. In einer anderen Gruppe gibt es gar eine SG aus sechs Vereinen. Insgesamt nimmt in Bayern der Trend zu Spielgemeinschaften vor allem bei den A- und B-Junioren rasant zu. Nach Zahlen des Bayerischen Fußballverbands (BFV) spielten in der Saison 2015/16 knapp 36 Prozent der Mannschaften in einer SG, drei Jahre später waren es bereits fast 45 Prozent.

Die Vereine reagieren damit auf einen schleichenden Rückgang an Spielern. Der Münchner Tim Frohwein und sein Kollege Andreas Groll vom Projekt "Mikrokosmos Amateurfußball" haben mit Hilfe des BFV die Bevölkerungszahlen und die Anzahl der aktiven Jugendfußballer verglichen. Das Ergebnis: In allen bayerischen Fußballkreisen vom Allgäu bis Coburg/Kronach spielen prozentual immer weniger Kinder und Jugendliche Fußball. Das ist auch in den Ballungszentren wie München so, doch dort ist das eher kein Problem - durch den ungebremsten Zuzug auch von jungen Familien müssen einige Vereine sogar Kinder abweisen, weil sie schlicht keinen Platz mehr auf ihren Anlagen haben. Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter versprach deshalb unlängst den Bau neuer Spielfelder, neuer Kunstrasenplätze und neuer Flutlichtmasten, um den Andrang bewältigen zu können.

In den ländlichen Gebieten führt der Schwund die Vereine hingegen in eine bisweilen existenzielle Krise. Denn bringt man keine elf Spieler zusammen, will man den Rest trotzdem nicht wegschicken. Von irgendwoher muss der Nachschub für die Männerteams kommen. Dabei ist es nicht leicht, Erklärungen für den Rückgang zu finden. Von Klubvertretern hört Tim Frohwein, dass die Vereine bei den Jugendlichen einfach nicht mehr attraktiv seien, die jungen Leute lebten heute in einer anderen Welt. Viele wollten sich nicht mehr auf Trainings- oder Spielzeiten festlegen. Weil sich der Schulunterricht und die Hausaufgaben sich zunehmend in den Nachmittag hinein erstrecken, die Freizeit immer knapper wird, sind manchem drei oder vier fixe Sporttermine pro Woche einfach zu viel.