bedeckt München 17°
vgwortpixel

Judo:Ein Prosit auf dem Stadtplatz

Philip Graf Judo

Lässiger Abgang von der Matte: Abensbergs erfahrener Judoka Philip Graf hilft aus, bis der Umbruch im Verein vollzogen ist.

(Foto: Alois Steffl)

Die Abensberger Judoka tragen ihre Rivalität mit Großhadern nur noch auf der Matte aus - seit dem Rückzug von Klubchef Kneitinger bröckelt ihre Vormacht.

Den furiosen Schlusspunkt setzte David Krämer vom TSV Abensberg, als er seinen Gegner Julian Kolein mit einem überraschenden Konterangriff am Mattenrand auf den Rücken legte. Direkt vor der Ecke seiner Mannschaft, von der danach alle auf die Matte stürmten. Fast so als hätten sie die 21. Meisterschaft gewonnen. Hatten sie aber nicht. Noch nicht. Allerdings zählt ein Sieg im bayerischen Derby zwischen Abensberg und dem TSV Großhadern in der Judo-Bundesliga fast genauso viel. Der Meistertitel kann im Herbst ja noch folgen.

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Testament
Die Tücken des Letzten Willens
Teaser image
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Teaser image
Baufinanzierung
Schuldenrisiko Eigenheim
Teaser image
Esther Perel im Interview
"Treue wird heute idealisiert"
Teaser image
SZ-Magazin
»Man ist erstaunt, wozu Gäste bereit sind«