Joshua Kimmich beim FC Bayern:Herausforderer der eigenen Helden

Germany v Denmark - UEFA Under21 European Championship 2015

Joshua Kimmich geht mit positiven Gefühlen nach München - ob er dort auch spielen wird?

(Foto: Bongarts/Getty Images)
  • Mit dem DFB will er Erfahrung sammeln, dann wartet eine Riesenaufgabe bei den Bayern: Joshua Kimmich hofft bei Pep Guardiola auf seine Chance.
  • Dass er bei den Bayern mit seinen Vorbildern konkurriert, macht die Sache nicht leichter.

Von Ulrich Hartmann, Prag

Josua war ein alttestamentarischer Anführer, er leitete sein Volk ins gelobte Land. Joshua Kimmich hätte eigentlich auch Josua heißen sollen: "Wie der in der Bibel", sagt er. Aber dann hat sich aus optischen Gründen ein "h" in seinen Namen geschlichen, und jetzt wird Kimmich bei Fußballspielen, wenn im Stadion sein Name aufgerufen wird, eben "Joschua" genannt, nicht "Josua". "Meine Mutter", sagt er, "dreht dann fast durch."

Kimmichs Mutter hat zuletzt beim 3:0-Sieg der deutschen U21 gegen Dänemark im Prager Eden-Stadion zugeschaut. Die DFB-Junioren hatten dabei dem zähen 1:1 zum Auftakt gegen Serbien - mit einer schlechten und einer mittelmäßigen Halbzeit - 90 gute Minuten folgen lassen. Kimmich selbst stand bloß bei der schwachen ersten Halbzeit gegen die Serben nicht auf dem Platz.

In den drei anderen EM-Halbzeiten führte er an der Seite von Emre Can auf der Doppel-Sechs vorteilhaft vor, wie leidenschaftlich er Räume verengen, Gegenspieler blockieren, Bälle ergrätschen und aus der Balleroberung unverzüglich in die Gegenbewegung umschalten kann. Kimmich spielt als 20-Jähriger bereits mit großer Souveränität. Er scheint auf dem Weg zu einem wirklich großen Mittelfeldspieler zu sein.

Kimmich ist stolz darauf, dass er nach der EM vom Zweitligisten Leipzig zum erfolgreichsten deutschen Klub wechseln darf: "Bayern München kann sich jeden Sechser der Welt kaufen - wenn sie dann mich möchten, ist das eine große Auszeichnung", sagt er. Der gebürtige Schwabe entwickelt gemischte Gefühle für Bayerns Glanz und Gloria.

Er verehrt namhafte FCB-Helden, die er in der kommenden Saison im Kampf um einen Platz im Team herausfordern muss: "Bastian Schweinsteiger zum Beispiel ist ein großes Vorbild", sagt Kimmich respektvoll, um dann selbstbewusst hinterherzuschieben: "Aber ab der nächsten Saison sind wir gewissermaßen auch Konkurrenten." Dazu muss man allerdings abwarten, wer von den denkbaren Mitbewerbern (Schweinsteiger, Philipp Lahm, Thiago Alcántara, Sebastian Rode, Xavi Martinez, David Alaba und Xabi Alonso) wirklich zum Konkurrenten wird.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB